Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Gruppen-Kommunikations-Tool für den neuen IPv6-Netzwerkbetrieb

30.09.2003


Mit Blick auf die Telekommunikationsnetze der nächsten Generation brachte ein IST-Projekt die Migration von verbreitet genutzten Anwendungen von der Internet-Protokollversion 4 (IPv4) zur Version IPv6 hervor. Von diesen Anwendungen wurde eine Telekonferenz- und eine Telemeeting-Anwendung namens ISABEL nicht nur erfolgreich umgestellt, sondern auch weiter darauf untersucht, inwieweit sie fortschrittlichere Dienste beinhalten könnten.


ISABEL ist ein für die Kooperation in Gruppen konzipiertes Telekommunikations-Tool, das einzigartige Möglichkeiten zur Arbeitsorganisation über virtuelle private Netze (VPNs) per Internet bietet. Mit diesem Tool lassen sich Meetings oder Schulungssitzungen auf höchst zeiteffiziente Weise organisieren. Reisezeiten, die im Verlauf eines Projekts anfallen, aber auch Vorlaufzeiten für bestimmte Aktivitäten können somit beträchtlich reduziert werden, wodurch die Gesamtproduktivität in Organisationen, Gruppen oder Projekten maßgeblich gesteigert werden kann.

Auf der technologischen Basis eines modernen Mehrteilnehmer-Videokonferenzbetriebs über das Internet schafft ISABEL ein komfortables Kooperationsumfeld, das leicht auch für individuelle Anwenderwünsche konfiguriert werden kann. Dabei können die bereitgestellten Dienste gezielt auf die spezifizierten Anforderungen einer vorgegebenen Anwendergruppe abgestimmt werden, so dass für die unterschiedlichsten Zwecke ein maßgeschneiderter Support realisiert werden kann. Typische Anwendungen sind Telemeetings, Teleklassen und Telekonferenzen sowie andere Dienste, die auf spezielle Anforderungen eines Kundenmeetings abgestimmt werden können.


Im Vergleich zur herkömmlichen Videokonferenz kann diese Softwaretechnologie aus einem PC ein fortschrittliches Konferenz-Terminal oder eine vollwertige MCU (Multipoint Control Unit) machen. Ein solches Terminal kann zum Starten einer Sitzung problemlos Verbindung mit anderen Terminals aufnehmen, was in Meetings unterschiedlichster Art eine effektive Kooperation zwischen vielen Teilnehmern ermöglicht. Solche Veranstaltungen könnten beispielsweise Firmen- und Projektmeetings, Schulungs- und Fernlehrgangssitzungen, Workshops oder Kongresse sein.

Über das Transport Control Protocol (TCP) - User Diagram Protocol (UDP)/IP unterstützt ISABEL etliche Netzwerktechnologien in unterschiedlicher Kombination, so z.B. LANs, ATM, ISDN, Frame Relay und Satellitenverbindungen. Nach zehn Jahren Entwicklungszeit wurde ISABEL jetzt erfolgreich in Verbindung mit IPv4 eingesetzt. So wurde in das Projekt LONG (Laboratories over Next Generation Networks) die auf IPv6 zu migrierende Anwendung übernommen. Außerdem wurde demonstriert, dass ISABEL als Echtzeitanwendung die fortschrittlichen technischen Eigenschaften von IPv6 nutzen kann, um neue Dienst zur Verfügung zu stellen, etwa die Verteilung von Informationen über öffentliche Veranstaltungen an Empfänger außerhalb der kooperierenden Organisationen, Gruppen oder Projekte.

Kontakt

QUEMADA, Juan

Universidad Politecnica de Madrid
Head of Project Unit
Avenida Ramiro de Maeztu 7
28040
Madrid
SPAIN
Tel: +34-91-3367331
Fax: +34-91-3367333
Email: jquemada@dit.upm.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.dit.upm.es
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=140682003-9-30&DOC=5&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1233&CALLER=OFFR_O_BUSI_DE

Weitere Berichte zu: Control Gruppen-Kommunikations-Tool IPv6 ISABEL Protocol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie