Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Bewertung der Auswirkungen des Gebrauchs von Mobiltelefonen auf das Gehör

29.09.2003


Die Kommission finanziert eine internationale Forschungsinitiative, deren Ziel es ist festzustellen, ob der Gebrauch von Mobiltelefonen negative Auswirkungen auf das Gehör hat.



Am Projekt GUARD sind Forscherteams aus Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Litauen, Russland und dem Vereinigten Königreich beteiligt. Es wird im Rahmen des Abschnitts "Lebensqualität" des Fünften Rahmenprogramms mit annähernd 850.000Euro aus EU-Mitteln gefördert.

... mehr zu:
»EU-Projekt »Gehör »Mobiltelefon


Professor Mark Lutman, Leiter der Audiologie an der Universität Southampton, einer der Projektpartner, erklärte: "Jüngste Berichte in den Medien, die sich mit den Auswirkungen von Mobiltelefonen auf das Gehirn befassen, haben die Benutzer von Mobiltelefonen verunsichert."

"Es gibt zurzeit keine Beweise, die belegen, dass die von diesen Telefonen erzeugten elektromagnetischen Felder messbare Auswirkungen auf das menschliche Gehör haben. Allein eine geringe lokale Erwärmung des Kopfes während des Gebrauchs des Telefons ist unter Umständen möglich. Es handelt sich hierbei jedoch um die erste Studie dieser Art am Menschen, daher sind wir offen für neue Erkenntnisse", so Professor Lutman weiter.

Das Verständnis der Auswirkungen von Mobiltelefonen auf biologische Systeme ist zurzeit noch sehr beschränkt, jedoch liegt es auf der Hand, dass das Gehör durch elektromagnetische Felder am ehesten beeinflusst wird.

Die eigentliche Forschungsarbeit wird zweigeteilt durchgeführt: Zunächst wird eine Studie mit Ratten und Meerschweinchen durchgeführt, danach folgen Tests an Menschen. Nach einer kurzen Betäubung mit einem nicht-toxischen Mittel werden die Versuchstiere elektromagnetischen Feldern mit einer Frequenz ausgesetzt, die in den meisten Mobilfunkgeräten verwendet wird. Die Ergebnisse dieser Versuche werden derzeit analysiert, um eventuelle Veränderungen der Hörreaktionen der Tiere zu beschreiben.

Für die Tests an Menschen hat das Konsortium eine Positionierungsvorrichtung entwickelt, die von den Testpersonen getragen werden muss, um zu gewährleisten, dass die Telefone während des zehnminütigen Testzeitraums in der gleichen Position bleiben. Eine erste Gruppe Freiwilliger wird elektromagnetischen Feldern auf im Großen und Ganzen dieselbe Art und Weise ausgesetzt wie zuvor die Versuchstiere, und eventuelle Auswirkungen auf das Gehör werden gemessen. In der zweiten Phase werden die Hörschwellen von Gruppen regelmäßiger und unregelmäßiger Benutzer von Mobiltelefonen verglichen.

Die Ergebnisse der ersten Phase der Studie werden im Dezember erwartet. Letztlich sollen die Ergebnisse des Projekts GUARD dabei helfen, die bei der Entwicklung umwelt- und gesundheitsbezogener EU-Politik eingesetzte Wissensbasis zu formen. Das Konsortium betont, dass mit dem Gebrauch von in der modernen Gesellschaft allgegenwärtigen Mobiltelefonen verbundene biologische Risiken als absolut vorrangige Gesundheitsfrage betrachtet werden müssen. Das Projekt GUARD soll Erkenntnisse liefern, die politische Entscheidungsträger, Unternehmen und Bürger benötigen, um informierte Entscheidungen hinsichtlich des Gebrauchs von Mobiltelefonen zu treffen.

| cn

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Gehör Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie