Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Bewertung der Auswirkungen des Gebrauchs von Mobiltelefonen auf das Gehör

29.09.2003


Die Kommission finanziert eine internationale Forschungsinitiative, deren Ziel es ist festzustellen, ob der Gebrauch von Mobiltelefonen negative Auswirkungen auf das Gehör hat.



Am Projekt GUARD sind Forscherteams aus Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Litauen, Russland und dem Vereinigten Königreich beteiligt. Es wird im Rahmen des Abschnitts "Lebensqualität" des Fünften Rahmenprogramms mit annähernd 850.000Euro aus EU-Mitteln gefördert.

... mehr zu:
»EU-Projekt »Gehör »Mobiltelefon


Professor Mark Lutman, Leiter der Audiologie an der Universität Southampton, einer der Projektpartner, erklärte: "Jüngste Berichte in den Medien, die sich mit den Auswirkungen von Mobiltelefonen auf das Gehirn befassen, haben die Benutzer von Mobiltelefonen verunsichert."

"Es gibt zurzeit keine Beweise, die belegen, dass die von diesen Telefonen erzeugten elektromagnetischen Felder messbare Auswirkungen auf das menschliche Gehör haben. Allein eine geringe lokale Erwärmung des Kopfes während des Gebrauchs des Telefons ist unter Umständen möglich. Es handelt sich hierbei jedoch um die erste Studie dieser Art am Menschen, daher sind wir offen für neue Erkenntnisse", so Professor Lutman weiter.

Das Verständnis der Auswirkungen von Mobiltelefonen auf biologische Systeme ist zurzeit noch sehr beschränkt, jedoch liegt es auf der Hand, dass das Gehör durch elektromagnetische Felder am ehesten beeinflusst wird.

Die eigentliche Forschungsarbeit wird zweigeteilt durchgeführt: Zunächst wird eine Studie mit Ratten und Meerschweinchen durchgeführt, danach folgen Tests an Menschen. Nach einer kurzen Betäubung mit einem nicht-toxischen Mittel werden die Versuchstiere elektromagnetischen Feldern mit einer Frequenz ausgesetzt, die in den meisten Mobilfunkgeräten verwendet wird. Die Ergebnisse dieser Versuche werden derzeit analysiert, um eventuelle Veränderungen der Hörreaktionen der Tiere zu beschreiben.

Für die Tests an Menschen hat das Konsortium eine Positionierungsvorrichtung entwickelt, die von den Testpersonen getragen werden muss, um zu gewährleisten, dass die Telefone während des zehnminütigen Testzeitraums in der gleichen Position bleiben. Eine erste Gruppe Freiwilliger wird elektromagnetischen Feldern auf im Großen und Ganzen dieselbe Art und Weise ausgesetzt wie zuvor die Versuchstiere, und eventuelle Auswirkungen auf das Gehör werden gemessen. In der zweiten Phase werden die Hörschwellen von Gruppen regelmäßiger und unregelmäßiger Benutzer von Mobiltelefonen verglichen.

Die Ergebnisse der ersten Phase der Studie werden im Dezember erwartet. Letztlich sollen die Ergebnisse des Projekts GUARD dabei helfen, die bei der Entwicklung umwelt- und gesundheitsbezogener EU-Politik eingesetzte Wissensbasis zu formen. Das Konsortium betont, dass mit dem Gebrauch von in der modernen Gesellschaft allgegenwärtigen Mobiltelefonen verbundene biologische Risiken als absolut vorrangige Gesundheitsfrage betrachtet werden müssen. Das Projekt GUARD soll Erkenntnisse liefern, die politische Entscheidungsträger, Unternehmen und Bürger benötigen, um informierte Entscheidungen hinsichtlich des Gebrauchs von Mobiltelefonen zu treffen.

| cn

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Gehör Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik