Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen leicht gemacht

03.09.2003


Innovatives Wissensmanagementsystem WIDE vereinfacht interdisziplinäre Zusammenarbeit



Mittwoch morgen: Die Münchner Industrie-Designerin Karla R. schaltet ihren Computer ein. Sie erwartet die Rückmeldung ihrer Kollegen aus der Konstruktion; das Team arbeitet gemeinsam am Entwurf eines neuen sportlichen Kleinwagens. Zu ihrem Ärger stellt sie fest, dass sie die Informationen, die sie erhalten hat, nur teilweise versteht: Die Dokumente sind im ingenieurwissenschaftlichen Fachjargon verfasst. Damit sie die Vorgaben der Ingenieure in die weitere Planung einbeziehen kann, muss die Designerin jedoch genau wissen, worum es geht. Karla R. beginnt daher sofort mit der Recherche in Unterlagen, speziellen Datenbanken und im Internet. Da sie nicht nur einzelne Fachwörter recherchiert, sondern den Sinn komplexer Begriffsketten herausfinden muss, ist die Suche langwierig. Nach mühevoller Kleinarbeit und etlichen telefonischen Rücksprachen wendet sich die Designerin einige Tage später endlich wieder ihrem Entwurf zu.



Dank einer neuen benutzerfreundlichen Wissensmanagementsoftware gehören solche zeitlichen Verzögerungen in der Produktentwicklung bald der Vergangenheit an. Mit der Entwicklung von WIDE entsteht ein System, das den Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Fachbereichen wesentlich vereinfacht. WIDE lässt sich individuell an fachliche und spezifische Bedürfnisse seiner Benutzer anpassen und ermöglicht damit einen intuitiven und effizienten Zugriff auf gemeinsam verwendete Informationsquellen.

Das System WIDE ist in separate Komponenten untergegliedert, die bei der Beantwortung einer Suchanfrage zusammenarbeiten: Über die eigens für WIDE entwickelte Benutzeroberfläche (User Interface) interagiert der Benutzer mit der Anwendung. Hierbei passt sich das Menü seinen individuellen Ansprüchen an und liefert die Informationen im gewünschten thematischen Kontext, ordnet diese also semantisch zu. Treffer einer Suchanfrage gruppiert WIDE nach Themenbereichen, wobei das System die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten eines Begriffes aufschlüsselt. Diese Zuordnung, die sogenannte Ontologie, erschließt sich dem Benutzer auch graphisch: WIDE visualisiert sie als Informationsbaum.

Innerhalb seiner "Themenäste" kann der Benutzer intuitiv navigieren und detailliert recherchieren. Die strukturierte Darstellung der Informationen ist ein Vorteil von WIDE im Vergleich zur Recherche in herkömmlichen Datenbanken und im Internet. Der Anwender erkennt auf einen Blick, in welchem Zusammenhang der jeweilige Begriff verwendet wird und kann den gewünschten Bezug wählen.

Die Suchanfrage eines Benutzers bearbeitet WIDE auf verschiedenen Ebenen: Nachdem der Benutzer einen Suchbegriff eingegeben hat, interpretiert das System seine Anfrage und übersetzt sie in die Sprache, die die untergeordneten Informationsquellen "verstehen". Umgekehrt verfährt es mit den Ergebnissen. Es überträgt sie in die Fachterminologie, die der Benutzer in der Anfrage verwendet hat. Möglich ist diese Form der Wissensverarbeitung durch die Semantic Web Technologie, die beispielsweise HTML-Seiten und andere Dokumente mit ergänzenden Informationen versieht. Anhand dieser Metadaten erkennt ein Computersystem automatisch, in welchen thematischen Zusammenhang der eingegebene Suchbegriff eingebunden ist. Eine der Informationsquellen ist die interne Datenbank, in die per XML-Schnittstelle unkompliziert weitere Informationen importiert werden können. Darüber hinaus greift WIDE auch auf externe Datenpools zu, denn eine Informationsquelle reicht häufig nicht aus. Um die Suchanfrage in jedem Fall zufriedenstellend zu beantworten, tritt in WIDE ein innovatives Agentensystem in Aktion: Die sogenannte Agency verteilt die Anfrage auf verschiedene Informationsquellen. Als Verbindungsglied sämtlicher WIDE-Teilsysteme selektiert die Agency die Ressourcen hierbei nach potenziellem Erfolg.

Das EU-Projekt WIDE startete im April 2002. Die Forscher vom Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt entwickelten gemeinsam mit Partnern aus Italien, Spanien und Portugal einen ersten integrierten Prototypen, der die Funktionalität des WIDE-Systems demonstriert. "Derzeit modellieren wir eine Ontologie für den Bereich Design und Engineering in der Automobilbranche", erklärt Projektleiter Dr. André Stork. "Prinzipiell ist diese aber austauschbar und kann durch modelliertes Wissen in einem beliebigen anderen Bereich ersetzt werden." Damit ist das Wissensmanagementsystem vielseitig einsetzbar und kann auf die Bedürfnisse jeder Branche zugeschnitten werden. Zur weiteren Unterstützung der interdisziplinären Zusammenarbeit planen die Forscher ein erweitertes User Interface zu entwickeln. Mit seiner Hilfe könnten sich Konstrukteure und Ingenieure online austauschen und direkt auf die Ergebnisse ihrer Kollegen zugreifen. Der unmittelbare Dialog erleichtert die Kooperation unterschiedlicher Fachabteilungen zusätzlich und beschleunigt damit den Produktentwicklungsprozess.

Kontakt:
Fraunhofer IGD
Dr. Ing. André Stork
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
Telefon +49-6151-155-469
Fax +49-6151-155-299
E-Mail: andre.stork@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise