Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen leicht gemacht

03.09.2003


Innovatives Wissensmanagementsystem WIDE vereinfacht interdisziplinäre Zusammenarbeit



Mittwoch morgen: Die Münchner Industrie-Designerin Karla R. schaltet ihren Computer ein. Sie erwartet die Rückmeldung ihrer Kollegen aus der Konstruktion; das Team arbeitet gemeinsam am Entwurf eines neuen sportlichen Kleinwagens. Zu ihrem Ärger stellt sie fest, dass sie die Informationen, die sie erhalten hat, nur teilweise versteht: Die Dokumente sind im ingenieurwissenschaftlichen Fachjargon verfasst. Damit sie die Vorgaben der Ingenieure in die weitere Planung einbeziehen kann, muss die Designerin jedoch genau wissen, worum es geht. Karla R. beginnt daher sofort mit der Recherche in Unterlagen, speziellen Datenbanken und im Internet. Da sie nicht nur einzelne Fachwörter recherchiert, sondern den Sinn komplexer Begriffsketten herausfinden muss, ist die Suche langwierig. Nach mühevoller Kleinarbeit und etlichen telefonischen Rücksprachen wendet sich die Designerin einige Tage später endlich wieder ihrem Entwurf zu.



Dank einer neuen benutzerfreundlichen Wissensmanagementsoftware gehören solche zeitlichen Verzögerungen in der Produktentwicklung bald der Vergangenheit an. Mit der Entwicklung von WIDE entsteht ein System, das den Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Fachbereichen wesentlich vereinfacht. WIDE lässt sich individuell an fachliche und spezifische Bedürfnisse seiner Benutzer anpassen und ermöglicht damit einen intuitiven und effizienten Zugriff auf gemeinsam verwendete Informationsquellen.

Das System WIDE ist in separate Komponenten untergegliedert, die bei der Beantwortung einer Suchanfrage zusammenarbeiten: Über die eigens für WIDE entwickelte Benutzeroberfläche (User Interface) interagiert der Benutzer mit der Anwendung. Hierbei passt sich das Menü seinen individuellen Ansprüchen an und liefert die Informationen im gewünschten thematischen Kontext, ordnet diese also semantisch zu. Treffer einer Suchanfrage gruppiert WIDE nach Themenbereichen, wobei das System die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten eines Begriffes aufschlüsselt. Diese Zuordnung, die sogenannte Ontologie, erschließt sich dem Benutzer auch graphisch: WIDE visualisiert sie als Informationsbaum.

Innerhalb seiner "Themenäste" kann der Benutzer intuitiv navigieren und detailliert recherchieren. Die strukturierte Darstellung der Informationen ist ein Vorteil von WIDE im Vergleich zur Recherche in herkömmlichen Datenbanken und im Internet. Der Anwender erkennt auf einen Blick, in welchem Zusammenhang der jeweilige Begriff verwendet wird und kann den gewünschten Bezug wählen.

Die Suchanfrage eines Benutzers bearbeitet WIDE auf verschiedenen Ebenen: Nachdem der Benutzer einen Suchbegriff eingegeben hat, interpretiert das System seine Anfrage und übersetzt sie in die Sprache, die die untergeordneten Informationsquellen "verstehen". Umgekehrt verfährt es mit den Ergebnissen. Es überträgt sie in die Fachterminologie, die der Benutzer in der Anfrage verwendet hat. Möglich ist diese Form der Wissensverarbeitung durch die Semantic Web Technologie, die beispielsweise HTML-Seiten und andere Dokumente mit ergänzenden Informationen versieht. Anhand dieser Metadaten erkennt ein Computersystem automatisch, in welchen thematischen Zusammenhang der eingegebene Suchbegriff eingebunden ist. Eine der Informationsquellen ist die interne Datenbank, in die per XML-Schnittstelle unkompliziert weitere Informationen importiert werden können. Darüber hinaus greift WIDE auch auf externe Datenpools zu, denn eine Informationsquelle reicht häufig nicht aus. Um die Suchanfrage in jedem Fall zufriedenstellend zu beantworten, tritt in WIDE ein innovatives Agentensystem in Aktion: Die sogenannte Agency verteilt die Anfrage auf verschiedene Informationsquellen. Als Verbindungsglied sämtlicher WIDE-Teilsysteme selektiert die Agency die Ressourcen hierbei nach potenziellem Erfolg.

Das EU-Projekt WIDE startete im April 2002. Die Forscher vom Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt entwickelten gemeinsam mit Partnern aus Italien, Spanien und Portugal einen ersten integrierten Prototypen, der die Funktionalität des WIDE-Systems demonstriert. "Derzeit modellieren wir eine Ontologie für den Bereich Design und Engineering in der Automobilbranche", erklärt Projektleiter Dr. André Stork. "Prinzipiell ist diese aber austauschbar und kann durch modelliertes Wissen in einem beliebigen anderen Bereich ersetzt werden." Damit ist das Wissensmanagementsystem vielseitig einsetzbar und kann auf die Bedürfnisse jeder Branche zugeschnitten werden. Zur weiteren Unterstützung der interdisziplinären Zusammenarbeit planen die Forscher ein erweitertes User Interface zu entwickeln. Mit seiner Hilfe könnten sich Konstrukteure und Ingenieure online austauschen und direkt auf die Ergebnisse ihrer Kollegen zugreifen. Der unmittelbare Dialog erleichtert die Kooperation unterschiedlicher Fachabteilungen zusätzlich und beschleunigt damit den Produktentwicklungsprozess.

Kontakt:
Fraunhofer IGD
Dr. Ing. André Stork
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
Telefon +49-6151-155-469
Fax +49-6151-155-299
E-Mail: andre.stork@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie