Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen leicht gemacht

03.09.2003


Innovatives Wissensmanagementsystem WIDE vereinfacht interdisziplinäre Zusammenarbeit



Mittwoch morgen: Die Münchner Industrie-Designerin Karla R. schaltet ihren Computer ein. Sie erwartet die Rückmeldung ihrer Kollegen aus der Konstruktion; das Team arbeitet gemeinsam am Entwurf eines neuen sportlichen Kleinwagens. Zu ihrem Ärger stellt sie fest, dass sie die Informationen, die sie erhalten hat, nur teilweise versteht: Die Dokumente sind im ingenieurwissenschaftlichen Fachjargon verfasst. Damit sie die Vorgaben der Ingenieure in die weitere Planung einbeziehen kann, muss die Designerin jedoch genau wissen, worum es geht. Karla R. beginnt daher sofort mit der Recherche in Unterlagen, speziellen Datenbanken und im Internet. Da sie nicht nur einzelne Fachwörter recherchiert, sondern den Sinn komplexer Begriffsketten herausfinden muss, ist die Suche langwierig. Nach mühevoller Kleinarbeit und etlichen telefonischen Rücksprachen wendet sich die Designerin einige Tage später endlich wieder ihrem Entwurf zu.



Dank einer neuen benutzerfreundlichen Wissensmanagementsoftware gehören solche zeitlichen Verzögerungen in der Produktentwicklung bald der Vergangenheit an. Mit der Entwicklung von WIDE entsteht ein System, das den Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Fachbereichen wesentlich vereinfacht. WIDE lässt sich individuell an fachliche und spezifische Bedürfnisse seiner Benutzer anpassen und ermöglicht damit einen intuitiven und effizienten Zugriff auf gemeinsam verwendete Informationsquellen.

Das System WIDE ist in separate Komponenten untergegliedert, die bei der Beantwortung einer Suchanfrage zusammenarbeiten: Über die eigens für WIDE entwickelte Benutzeroberfläche (User Interface) interagiert der Benutzer mit der Anwendung. Hierbei passt sich das Menü seinen individuellen Ansprüchen an und liefert die Informationen im gewünschten thematischen Kontext, ordnet diese also semantisch zu. Treffer einer Suchanfrage gruppiert WIDE nach Themenbereichen, wobei das System die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten eines Begriffes aufschlüsselt. Diese Zuordnung, die sogenannte Ontologie, erschließt sich dem Benutzer auch graphisch: WIDE visualisiert sie als Informationsbaum.

Innerhalb seiner "Themenäste" kann der Benutzer intuitiv navigieren und detailliert recherchieren. Die strukturierte Darstellung der Informationen ist ein Vorteil von WIDE im Vergleich zur Recherche in herkömmlichen Datenbanken und im Internet. Der Anwender erkennt auf einen Blick, in welchem Zusammenhang der jeweilige Begriff verwendet wird und kann den gewünschten Bezug wählen.

Die Suchanfrage eines Benutzers bearbeitet WIDE auf verschiedenen Ebenen: Nachdem der Benutzer einen Suchbegriff eingegeben hat, interpretiert das System seine Anfrage und übersetzt sie in die Sprache, die die untergeordneten Informationsquellen "verstehen". Umgekehrt verfährt es mit den Ergebnissen. Es überträgt sie in die Fachterminologie, die der Benutzer in der Anfrage verwendet hat. Möglich ist diese Form der Wissensverarbeitung durch die Semantic Web Technologie, die beispielsweise HTML-Seiten und andere Dokumente mit ergänzenden Informationen versieht. Anhand dieser Metadaten erkennt ein Computersystem automatisch, in welchen thematischen Zusammenhang der eingegebene Suchbegriff eingebunden ist. Eine der Informationsquellen ist die interne Datenbank, in die per XML-Schnittstelle unkompliziert weitere Informationen importiert werden können. Darüber hinaus greift WIDE auch auf externe Datenpools zu, denn eine Informationsquelle reicht häufig nicht aus. Um die Suchanfrage in jedem Fall zufriedenstellend zu beantworten, tritt in WIDE ein innovatives Agentensystem in Aktion: Die sogenannte Agency verteilt die Anfrage auf verschiedene Informationsquellen. Als Verbindungsglied sämtlicher WIDE-Teilsysteme selektiert die Agency die Ressourcen hierbei nach potenziellem Erfolg.

Das EU-Projekt WIDE startete im April 2002. Die Forscher vom Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt entwickelten gemeinsam mit Partnern aus Italien, Spanien und Portugal einen ersten integrierten Prototypen, der die Funktionalität des WIDE-Systems demonstriert. "Derzeit modellieren wir eine Ontologie für den Bereich Design und Engineering in der Automobilbranche", erklärt Projektleiter Dr. André Stork. "Prinzipiell ist diese aber austauschbar und kann durch modelliertes Wissen in einem beliebigen anderen Bereich ersetzt werden." Damit ist das Wissensmanagementsystem vielseitig einsetzbar und kann auf die Bedürfnisse jeder Branche zugeschnitten werden. Zur weiteren Unterstützung der interdisziplinären Zusammenarbeit planen die Forscher ein erweitertes User Interface zu entwickeln. Mit seiner Hilfe könnten sich Konstrukteure und Ingenieure online austauschen und direkt auf die Ergebnisse ihrer Kollegen zugreifen. Der unmittelbare Dialog erleichtert die Kooperation unterschiedlicher Fachabteilungen zusätzlich und beschleunigt damit den Produktentwicklungsprozess.

Kontakt:
Fraunhofer IGD
Dr. Ing. André Stork
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
Telefon +49-6151-155-469
Fax +49-6151-155-299
E-Mail: andre.stork@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics