Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Priorisierung von Notrufen in Mobilfunknetzen

09.07.2003


Wer einen Notruf tätigt, will eines ganz bestimmt nicht hören: Ein Besetzt-Zeichen. Doch genau das passiert unweigerlich in Fällen wie z.B. Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen, wenn die Flut der Anrufe einfach nicht mehr zu bewältigen ist. Zwei wesentliche Komponenten für die CAUTION-Plattform sind der Notruf-Server (Emergency Call Server, ECS) und der Prioritätsruf-Server (Priority Call Server, PCS). Damit steht den Online-Netzbetreibern eine Technik für ein gut abgestimmtes Ressourcenmanagement in solchen Krisenzeiten zur Verfügung.

... mehr zu:
»Anruf »ECS »Notruf »PCS »Server

In den heutigen Telefonsystemen tritt bei Unfällen und Naturkatastrophen das prinzipielle Problem auf, dass die Zahl der Anrufer rapide zunimmt, wobei die Serversysteme jedoch nicht in der Lage sind, dieses gestiegene Verkehrsaufkommen als Indiz für eine Bedrohung der menschlichen Sicherheit zu identifizieren. Die hohe Verkehrsdichte und die zahllosen Anrufe der oftmals unter Schock stehenden und traumatisierten Personen vor Ort verschlimmern die Situation weiter durch mögliche Serverüberlastungen und -ausfälle.

Für eine erfolgreiche Alarmierung von Rettungsdiensten müssen Telefonserver daher während der gesamten Dauer der Notsituation funktionsfähig bleiben. Aus diesem Grund wurden die Prioritäts- und Notruf-Server als Bestandteil der automatisierten RMU (Resource Management Unit) entwickelt, die parallel mit dem ersten Echtzeit-Überwachungssystem - der ITMU (Interface Traffic Monitoring Unit) - arbeitet.


Im Falle möglicher Verkehrsüberlastungen kann es erforderlich werden, dass PCS und ECS den Strom der eingehenden Anrufe über eine Vorgriffsfunktion regulieren und die Abarbeitung von Warteschlangen für bestimmte Notrufe über dynamische Teilnehmer-Priorisierungssysteme steuern. Über eine bedienerfreundliche grafische Benutzerschnittstelle kann sich das Personal in den Notrufzentralen den wichtigsten Anrufern direkt zuwenden. Für den PCS können die Mitarbeiter festlegen, welchen Teilnehmern Priorität eingeräumt werden sollte und welche eingehenden Telefon-, SMS oder Datenmitteilungen gesperrt werden sollten, um die Überlastungssituation zu entschärfen.

Außer dieser Filterfunktion für eingehende Anrufe steht dem Vermittlungspersonal die Möglichkeit zur Verfügung, über den Cell Broadcast CHannel (CBCH) des ECS Notfallmeldungen zu versenden und die Teilnehmer so darüber zu informieren, welche Schwierigkeiten vorliegen und wie ihnen zu begegnen ist. Daneben kann das System an Teilnehmer, die keine Notrufe absetzen können, aber vielleicht in Gefahr sind, entsprechende Warnmeldungen übermitteln.

Diese Server sind auf der CAUTION-Plattform installiert und haben einen dominanten Status, so dass ihre von Hand ausgelösten Entscheidungen und Befehle Vorrang vor allen Aktivitäten der RMU und ITMU haben. Gegenwärtig werden auch die Möglichkeiten neuerer Technologien wie HSCSD, GPRS und EDGE sowie der bereits existierenden WAP-Technik darauf untersucht, ob sie sich für eine weitere Verbesserung des dynamischen Verhaltens dieser Server eignen. ECS und PCS können somit einen wirksamen Beitrag zur Bewältigung von Notsituationen leisten. Sie optimieren die Netzleistung, erhöhen die Kundenzufriedenheit und steigern die Umsätze der Netzbetreiber, die CAUTION in ihren Systemen implementieren.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athen, Griechenland
Tel: +30-210-7722558
Fax: +30-210-7722534
Email: protonot@cs.ntua.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntua.gr

Weitere Berichte zu: Anruf ECS Notruf PCS Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten