Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3G-Simulator für die Datenfunknetz-Technologie

09.07.2003


Die heutige Telekommunikationsindustrie entwickelt sich mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass technologische Lösungen, die heute benötigt werden, eigentlich schon gestern hätten implementiert werden müssen. Um diese Kluft zu überbrücken, wurde ein dynamischer 3G-Systemebenen-Simulator für die Technologie der Datenfunknetze entwickelt.



Eine der Softwarekomponenten der CAUTION-Plattform ist ein 3G-Simulator für Funknetze nach dem Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunication Systems). Er basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual C++ in einer Windows-Umgebung. Der Simulator, in dem alle UMTS-Spezifikationen gemäß 3PPP (Third Generation Partnership Project) umgesetzt wurden, enthält spezielle Tools für die Netzüberwachung das Ressourcenmanagement, so z.B. Modelle für das Datenverkehrsaufkommen und die Mobilität sowie Tools zur Leistungsüberwachung, zur Zugangskontrolle und zum Handling von Netzüberlastungen.



Daneben wurden von den Projektpartnern mehrere Techniken für das Ressourcenmangement vorgeschlagen, die Abhilfe bei Überlastungen schaffen und zu einer besseren Ausnutzung der Netzkapazität beitragen könnten, und auch diese Vorschläge fanden Eingang in die CAUTION-Plattform. Im Endergebnis bedeutet dies, dass der Simulator jetzt vorführbereit ist und im Anschluss an eine Reihe von Veröffentlichungen und Firmenpräsentationen sowie von verschiedenen Publicity-Aktivitäten auf Konferenzen und Workshops von seinen Entwicklern unterstützt wird.

Zu den wichtigsten innovativen Merkmalen dieses Simulators gehören neben seiner Simulationsgenauigkeit, die ihn sehr realistisch wirken lassen, die große Zahl von relevanten Aktivitäten, die sich auf die Simulationsleistung auswirken können. Diese und andere realistische Eingangsdaten ermöglichen dem Simulator die Analyse der Leistung von UMTS-Netzen vor und nach deren Inbetriebnahme, was entscheidend zur Planung und optimalen Konfiguration eines Netzes beiträgt.

Die Entwickler haben bei Ihrer Arbeit verschiedene Vorgaben aus dem UMTS-Projekt 3GPP berücksichtigt, so dass Systemmerkmale, die im Simulator nachgebildet werden, auch in den realen UMTS-Netzen existieren können. So ist ein Simulator entstanden, der so flexibel konfigurierbar ist, dass er auch mehrere Simulationen mit unterschiedlichen und variierbaren Eingangsdaten und Parameterwerten durchführen kann.

Die aktuelle Version ist zwar noch ein Prototyp, aber gleichwohl ein sehr leistungsfähiges und flexibles Hilfsmittel. Die bislang erzielten Ergebnisse, so die Überzeugung der Entwickler, können im Rahmen weiterer Forschungsaktivitäten genutzt werden, um zu Simulationsergebnissen für die Leistungsfähigkeit künftiger UMTS-Netze zu gelangen. In die weitere Entwicklungsarbeit könnten auch umfassendere Validierungstechniken mit Ergebnissen aus realen Netzen einbezogen werden, was für die Netzbetreiber ein zusätzlicher Vorteil ist.

Kontakt:

Technical Research Centre of Finland
Tekniikantie 4 B, PO Box 1203
02044 Espoo, Finland
Jaakko Lähteenmäki, Research Manager
Tel: +358-9-4566547
Fax: +358-9-4567013
Email: Jaakko.Lahteenmaki@vtt.fi

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: 3G-Simulator Datenfunknetz-Technologie Simulator UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie