Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3G-Simulator für die Datenfunknetz-Technologie

09.07.2003


Die heutige Telekommunikationsindustrie entwickelt sich mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass technologische Lösungen, die heute benötigt werden, eigentlich schon gestern hätten implementiert werden müssen. Um diese Kluft zu überbrücken, wurde ein dynamischer 3G-Systemebenen-Simulator für die Technologie der Datenfunknetze entwickelt.



Eine der Softwarekomponenten der CAUTION-Plattform ist ein 3G-Simulator für Funknetze nach dem Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunication Systems). Er basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual C++ in einer Windows-Umgebung. Der Simulator, in dem alle UMTS-Spezifikationen gemäß 3PPP (Third Generation Partnership Project) umgesetzt wurden, enthält spezielle Tools für die Netzüberwachung das Ressourcenmanagement, so z.B. Modelle für das Datenverkehrsaufkommen und die Mobilität sowie Tools zur Leistungsüberwachung, zur Zugangskontrolle und zum Handling von Netzüberlastungen.



Daneben wurden von den Projektpartnern mehrere Techniken für das Ressourcenmangement vorgeschlagen, die Abhilfe bei Überlastungen schaffen und zu einer besseren Ausnutzung der Netzkapazität beitragen könnten, und auch diese Vorschläge fanden Eingang in die CAUTION-Plattform. Im Endergebnis bedeutet dies, dass der Simulator jetzt vorführbereit ist und im Anschluss an eine Reihe von Veröffentlichungen und Firmenpräsentationen sowie von verschiedenen Publicity-Aktivitäten auf Konferenzen und Workshops von seinen Entwicklern unterstützt wird.

Zu den wichtigsten innovativen Merkmalen dieses Simulators gehören neben seiner Simulationsgenauigkeit, die ihn sehr realistisch wirken lassen, die große Zahl von relevanten Aktivitäten, die sich auf die Simulationsleistung auswirken können. Diese und andere realistische Eingangsdaten ermöglichen dem Simulator die Analyse der Leistung von UMTS-Netzen vor und nach deren Inbetriebnahme, was entscheidend zur Planung und optimalen Konfiguration eines Netzes beiträgt.

Die Entwickler haben bei Ihrer Arbeit verschiedene Vorgaben aus dem UMTS-Projekt 3GPP berücksichtigt, so dass Systemmerkmale, die im Simulator nachgebildet werden, auch in den realen UMTS-Netzen existieren können. So ist ein Simulator entstanden, der so flexibel konfigurierbar ist, dass er auch mehrere Simulationen mit unterschiedlichen und variierbaren Eingangsdaten und Parameterwerten durchführen kann.

Die aktuelle Version ist zwar noch ein Prototyp, aber gleichwohl ein sehr leistungsfähiges und flexibles Hilfsmittel. Die bislang erzielten Ergebnisse, so die Überzeugung der Entwickler, können im Rahmen weiterer Forschungsaktivitäten genutzt werden, um zu Simulationsergebnissen für die Leistungsfähigkeit künftiger UMTS-Netze zu gelangen. In die weitere Entwicklungsarbeit könnten auch umfassendere Validierungstechniken mit Ergebnissen aus realen Netzen einbezogen werden, was für die Netzbetreiber ein zusätzlicher Vorteil ist.

Kontakt:

Technical Research Centre of Finland
Tekniikantie 4 B, PO Box 1203
02044 Espoo, Finland
Jaakko Lähteenmäki, Research Manager
Tel: +358-9-4566547
Fax: +358-9-4567013
Email: Jaakko.Lahteenmaki@vtt.fi

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: 3G-Simulator Datenfunknetz-Technologie Simulator UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik