Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3G-Simulator für die Datenfunknetz-Technologie

09.07.2003


Die heutige Telekommunikationsindustrie entwickelt sich mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass technologische Lösungen, die heute benötigt werden, eigentlich schon gestern hätten implementiert werden müssen. Um diese Kluft zu überbrücken, wurde ein dynamischer 3G-Systemebenen-Simulator für die Technologie der Datenfunknetze entwickelt.



Eine der Softwarekomponenten der CAUTION-Plattform ist ein 3G-Simulator für Funknetze nach dem Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunication Systems). Er basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual C++ in einer Windows-Umgebung. Der Simulator, in dem alle UMTS-Spezifikationen gemäß 3PPP (Third Generation Partnership Project) umgesetzt wurden, enthält spezielle Tools für die Netzüberwachung das Ressourcenmanagement, so z.B. Modelle für das Datenverkehrsaufkommen und die Mobilität sowie Tools zur Leistungsüberwachung, zur Zugangskontrolle und zum Handling von Netzüberlastungen.



Daneben wurden von den Projektpartnern mehrere Techniken für das Ressourcenmangement vorgeschlagen, die Abhilfe bei Überlastungen schaffen und zu einer besseren Ausnutzung der Netzkapazität beitragen könnten, und auch diese Vorschläge fanden Eingang in die CAUTION-Plattform. Im Endergebnis bedeutet dies, dass der Simulator jetzt vorführbereit ist und im Anschluss an eine Reihe von Veröffentlichungen und Firmenpräsentationen sowie von verschiedenen Publicity-Aktivitäten auf Konferenzen und Workshops von seinen Entwicklern unterstützt wird.

Zu den wichtigsten innovativen Merkmalen dieses Simulators gehören neben seiner Simulationsgenauigkeit, die ihn sehr realistisch wirken lassen, die große Zahl von relevanten Aktivitäten, die sich auf die Simulationsleistung auswirken können. Diese und andere realistische Eingangsdaten ermöglichen dem Simulator die Analyse der Leistung von UMTS-Netzen vor und nach deren Inbetriebnahme, was entscheidend zur Planung und optimalen Konfiguration eines Netzes beiträgt.

Die Entwickler haben bei Ihrer Arbeit verschiedene Vorgaben aus dem UMTS-Projekt 3GPP berücksichtigt, so dass Systemmerkmale, die im Simulator nachgebildet werden, auch in den realen UMTS-Netzen existieren können. So ist ein Simulator entstanden, der so flexibel konfigurierbar ist, dass er auch mehrere Simulationen mit unterschiedlichen und variierbaren Eingangsdaten und Parameterwerten durchführen kann.

Die aktuelle Version ist zwar noch ein Prototyp, aber gleichwohl ein sehr leistungsfähiges und flexibles Hilfsmittel. Die bislang erzielten Ergebnisse, so die Überzeugung der Entwickler, können im Rahmen weiterer Forschungsaktivitäten genutzt werden, um zu Simulationsergebnissen für die Leistungsfähigkeit künftiger UMTS-Netze zu gelangen. In die weitere Entwicklungsarbeit könnten auch umfassendere Validierungstechniken mit Ergebnissen aus realen Netzen einbezogen werden, was für die Netzbetreiber ein zusätzlicher Vorteil ist.

Kontakt:

Technical Research Centre of Finland
Tekniikantie 4 B, PO Box 1203
02044 Espoo, Finland
Jaakko Lähteenmäki, Research Manager
Tel: +358-9-4566547
Fax: +358-9-4567013
Email: Jaakko.Lahteenmaki@vtt.fi

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: 3G-Simulator Datenfunknetz-Technologie Simulator UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops