Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3G-Simulator für die Datenfunknetz-Technologie

09.07.2003


Die heutige Telekommunikationsindustrie entwickelt sich mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass technologische Lösungen, die heute benötigt werden, eigentlich schon gestern hätten implementiert werden müssen. Um diese Kluft zu überbrücken, wurde ein dynamischer 3G-Systemebenen-Simulator für die Technologie der Datenfunknetze entwickelt.



Eine der Softwarekomponenten der CAUTION-Plattform ist ein 3G-Simulator für Funknetze nach dem Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunication Systems). Er basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual C++ in einer Windows-Umgebung. Der Simulator, in dem alle UMTS-Spezifikationen gemäß 3PPP (Third Generation Partnership Project) umgesetzt wurden, enthält spezielle Tools für die Netzüberwachung das Ressourcenmanagement, so z.B. Modelle für das Datenverkehrsaufkommen und die Mobilität sowie Tools zur Leistungsüberwachung, zur Zugangskontrolle und zum Handling von Netzüberlastungen.



Daneben wurden von den Projektpartnern mehrere Techniken für das Ressourcenmangement vorgeschlagen, die Abhilfe bei Überlastungen schaffen und zu einer besseren Ausnutzung der Netzkapazität beitragen könnten, und auch diese Vorschläge fanden Eingang in die CAUTION-Plattform. Im Endergebnis bedeutet dies, dass der Simulator jetzt vorführbereit ist und im Anschluss an eine Reihe von Veröffentlichungen und Firmenpräsentationen sowie von verschiedenen Publicity-Aktivitäten auf Konferenzen und Workshops von seinen Entwicklern unterstützt wird.

Zu den wichtigsten innovativen Merkmalen dieses Simulators gehören neben seiner Simulationsgenauigkeit, die ihn sehr realistisch wirken lassen, die große Zahl von relevanten Aktivitäten, die sich auf die Simulationsleistung auswirken können. Diese und andere realistische Eingangsdaten ermöglichen dem Simulator die Analyse der Leistung von UMTS-Netzen vor und nach deren Inbetriebnahme, was entscheidend zur Planung und optimalen Konfiguration eines Netzes beiträgt.

Die Entwickler haben bei Ihrer Arbeit verschiedene Vorgaben aus dem UMTS-Projekt 3GPP berücksichtigt, so dass Systemmerkmale, die im Simulator nachgebildet werden, auch in den realen UMTS-Netzen existieren können. So ist ein Simulator entstanden, der so flexibel konfigurierbar ist, dass er auch mehrere Simulationen mit unterschiedlichen und variierbaren Eingangsdaten und Parameterwerten durchführen kann.

Die aktuelle Version ist zwar noch ein Prototyp, aber gleichwohl ein sehr leistungsfähiges und flexibles Hilfsmittel. Die bislang erzielten Ergebnisse, so die Überzeugung der Entwickler, können im Rahmen weiterer Forschungsaktivitäten genutzt werden, um zu Simulationsergebnissen für die Leistungsfähigkeit künftiger UMTS-Netze zu gelangen. In die weitere Entwicklungsarbeit könnten auch umfassendere Validierungstechniken mit Ergebnissen aus realen Netzen einbezogen werden, was für die Netzbetreiber ein zusätzlicher Vorteil ist.

Kontakt:

Technical Research Centre of Finland
Tekniikantie 4 B, PO Box 1203
02044 Espoo, Finland
Jaakko Lähteenmäki, Research Manager
Tel: +358-9-4566547
Fax: +358-9-4567013
Email: Jaakko.Lahteenmaki@vtt.fi

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: 3G-Simulator Datenfunknetz-Technologie Simulator UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten