Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Welt - Multimedia-Visionen werden Realität

30.06.2003


Die angewandte Forschung hilft, das Miteinander unterschiedlicher Medien und Geräte für zu Hause und unterwegs zu einer greifbaren Vision zu machen. Heimnetzwerke, Computer, Handy, digitales Fernsehen und Rundfunk bieten zahllose Möglichkeiten, akustische und visuelle Informationen individuell und jederzeit abzurufen. Mit der Vernetzung aller Medienbereiche wollen die Fraunhofer-Entwickler eine durchgängige Multimedia-Welt schaffen.



Interaktiv sehen: Anders sehen, aktiv teilnehmen



Neue Ansätze für interaktive 3D-Videoanwendungen sind ein Thema des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI. Damit lassen sich Videokonferenzen in hoher Qualität realisieren; sie helfen bei der Verkehrsüberwachung oder können für mobile Anwendungen genutzt werden. Teilnehmer einer »Immersiven 3D-Videokonferenz« haben das Gefühl, mit einem wirklichen Gegenüber am Tisch zu sitzen, denn das System gibt Blickrichtung und Gesten realitätsgetreu wieder. Virtuelle Objekte anfassen, sie herumdrehen und ihre Rückseite anschauen können Messebesucher am »Mixed Reality Arbeitsplatz«: 3D-Objekte schweben über dem Display des Nutzers und lassen sich wie reale Objekte bearbeiten.

Für das Wohnzimmer der Zukunft haben Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST eine multifunktionale Projektionswand im Großformat (3,30 x 2,50 Meter) entwickelt. Dort werden Filme für das Heimkino im HDTV- und 3D-Format gespielt, Computerspiele, Musikvideos und Bilder projiziert. Die verschiedenen Inhalte können über ein PDA, ähnlich wie mit einer Fernbedienung, interaktiv gesteuert werden.

Digital hören: Musik finden, Rechte verwalten

Durch die steigende Verfügbarkeit des digitalen Radios entstehen neue Ansprüche an Qualität und Identifizierung von Inhalten. Auf der Suche nach dem Ohrwurm hilft das System »Query-by-Humming« vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. Es erkennt das Lied, wenn der Musikfreund ein paar Takte ins Mikrofon summt. Weiterhin bringen die Wissenschaftler Systeme für die Verwaltung digitaler Rechte - ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit dem Urheberrechtsschutz - mit nach Berlin und zeigen Satelliten gestützte Dienste für ein zukünftiges europäisches Satellitenradio.

Mobil vernetzen: Informationen zu jeder Zeit, an jedem Ort

Auch wer unterwegs ist, hat gerne Zugriff auf persönliche und ortsbezogene Informationen. Die liefert zum Beispiel UMIS, das universelle mobile Informationssystem des IIS. Über GPS empfängt UMIS die Positionsdaten. Der Benutzer erhält aktuelle Informationen, passend zu seinem Aufenthaltsort und den gewünschten Themen. Zur Zeit wird die Kombination von UMIS und digitalem Radio im Auto getestet.

Wie intelligente Kleidung, Smart Clothes, den Datenfluss im täglichen mobilen Leben unterstützen können, zeigen Exponate vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM. Präsentiert werden ein Videoplayer im Jackenfutter und ein Kleidungsstück aus leitfähigen Fasern, in dem sich ein modular aufgebauter Computer verbirgt.

Virtuell erleben: Neue Dimensionen der Home-Vernetzung

Die Multimedia Home Plattform MHP ist eine Schnittstelle zwischen Endgeräten und neuen Diensten. Sie macht das Fernsehen interaktiv. Auf dieser Basis demonstriert das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS die Home-to-Home-Kommunikation der Zukunft: Jeder Haushalt kann mit vernetzten MHP-Boxen Fernsehsendungen per Sprach- und Texteingabe kommentieren und mit den Nachbarn austauschen. So wird gemeinsames Fernsehen in verschiedenen Häusern möglich. Weitere innovative MHP-Anwendungen zeigt das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK, zum Beispiel ZDFdigitext, eine erweiterte, multimediale Ausgabe des Teletextes.

Detaillierte Beschreibungen zu allen Exponaten und zu den Tagesthemen des Technisch-Wissenschaftlichen-Forums finden Sie unter www.ifa2003.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Dr. Gudrun Quandel
Telefon 0 30/34 63-72 12
Fax 0 30/34 63-82 12

Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin


| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifa2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Kommunikationssystem Multimedia-Vision UMIS Vernetzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie