Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Welt - Multimedia-Visionen werden Realität

30.06.2003


Die angewandte Forschung hilft, das Miteinander unterschiedlicher Medien und Geräte für zu Hause und unterwegs zu einer greifbaren Vision zu machen. Heimnetzwerke, Computer, Handy, digitales Fernsehen und Rundfunk bieten zahllose Möglichkeiten, akustische und visuelle Informationen individuell und jederzeit abzurufen. Mit der Vernetzung aller Medienbereiche wollen die Fraunhofer-Entwickler eine durchgängige Multimedia-Welt schaffen.



Interaktiv sehen: Anders sehen, aktiv teilnehmen



Neue Ansätze für interaktive 3D-Videoanwendungen sind ein Thema des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI. Damit lassen sich Videokonferenzen in hoher Qualität realisieren; sie helfen bei der Verkehrsüberwachung oder können für mobile Anwendungen genutzt werden. Teilnehmer einer »Immersiven 3D-Videokonferenz« haben das Gefühl, mit einem wirklichen Gegenüber am Tisch zu sitzen, denn das System gibt Blickrichtung und Gesten realitätsgetreu wieder. Virtuelle Objekte anfassen, sie herumdrehen und ihre Rückseite anschauen können Messebesucher am »Mixed Reality Arbeitsplatz«: 3D-Objekte schweben über dem Display des Nutzers und lassen sich wie reale Objekte bearbeiten.

Für das Wohnzimmer der Zukunft haben Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST eine multifunktionale Projektionswand im Großformat (3,30 x 2,50 Meter) entwickelt. Dort werden Filme für das Heimkino im HDTV- und 3D-Format gespielt, Computerspiele, Musikvideos und Bilder projiziert. Die verschiedenen Inhalte können über ein PDA, ähnlich wie mit einer Fernbedienung, interaktiv gesteuert werden.

Digital hören: Musik finden, Rechte verwalten

Durch die steigende Verfügbarkeit des digitalen Radios entstehen neue Ansprüche an Qualität und Identifizierung von Inhalten. Auf der Suche nach dem Ohrwurm hilft das System »Query-by-Humming« vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. Es erkennt das Lied, wenn der Musikfreund ein paar Takte ins Mikrofon summt. Weiterhin bringen die Wissenschaftler Systeme für die Verwaltung digitaler Rechte - ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit dem Urheberrechtsschutz - mit nach Berlin und zeigen Satelliten gestützte Dienste für ein zukünftiges europäisches Satellitenradio.

Mobil vernetzen: Informationen zu jeder Zeit, an jedem Ort

Auch wer unterwegs ist, hat gerne Zugriff auf persönliche und ortsbezogene Informationen. Die liefert zum Beispiel UMIS, das universelle mobile Informationssystem des IIS. Über GPS empfängt UMIS die Positionsdaten. Der Benutzer erhält aktuelle Informationen, passend zu seinem Aufenthaltsort und den gewünschten Themen. Zur Zeit wird die Kombination von UMIS und digitalem Radio im Auto getestet.

Wie intelligente Kleidung, Smart Clothes, den Datenfluss im täglichen mobilen Leben unterstützen können, zeigen Exponate vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM. Präsentiert werden ein Videoplayer im Jackenfutter und ein Kleidungsstück aus leitfähigen Fasern, in dem sich ein modular aufgebauter Computer verbirgt.

Virtuell erleben: Neue Dimensionen der Home-Vernetzung

Die Multimedia Home Plattform MHP ist eine Schnittstelle zwischen Endgeräten und neuen Diensten. Sie macht das Fernsehen interaktiv. Auf dieser Basis demonstriert das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS die Home-to-Home-Kommunikation der Zukunft: Jeder Haushalt kann mit vernetzten MHP-Boxen Fernsehsendungen per Sprach- und Texteingabe kommentieren und mit den Nachbarn austauschen. So wird gemeinsames Fernsehen in verschiedenen Häusern möglich. Weitere innovative MHP-Anwendungen zeigt das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK, zum Beispiel ZDFdigitext, eine erweiterte, multimediale Ausgabe des Teletextes.

Detaillierte Beschreibungen zu allen Exponaten und zu den Tagesthemen des Technisch-Wissenschaftlichen-Forums finden Sie unter www.ifa2003.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Dr. Gudrun Quandel
Telefon 0 30/34 63-72 12
Fax 0 30/34 63-82 12

Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin


| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifa2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Kommunikationssystem Multimedia-Vision UMIS Vernetzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften