Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kumpels, wo seid ihr?

12.06.2003


Wo ist mein Schwarm? Wo meine Freunde? Wo ist was los? Diese Fragen beschäftigen vor allem jüngere Menschen. Wenn sich eine Gruppe spontan zusammenfindet, wollen vielleicht auch andere dabei sein. Solche Treffen werden von Jugendlichen häufig per SMS über das Mobiltelefon arrangiert. Besonders wenn die Gruppe groß ist, kann dies zum ständigen Knöpfchendrücken und entsprechenden Kosten führen. Eine elegantere, weil zentrale Lösung stellt BuddySpots (frei übersetzt »Kumpel aufspüren«) dar. Mit diesem System des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund können Jugendliche schnell klären, ob sich ein Treffen an Eisdiele, Kino oder Tankstelle lohnt. Vorausgesetzt natürlich, das System wird aktuell per SMS mit den erforderlichen Daten gefüttert: Benutzername (nickname), Ort und die ungefähre Aufenthaltsdauer.



BuddySpots kann vom Mobiltelefon oder vom PC mit Internet-Zugang bedient werden, sobald es freigeschaltet ist. Nach seiner Anmeldung wird der Nutzer auf dem Bildschirm sehen, wie stark ein Treffpunkt momentan frequentiert wird und welche Personen dies sind. Sowohl am PC als auch mobil per Handy kann er auch gezielt nach einer bestimmten Personen suchen - er gibt dessen nickname in das System ein und empfängt von BuddySpots zum Beispiel per SMS direkt den Aufenthaltsort. Beim Empfang per SMS gibt es bei den gegenwärtigen Angeboten nur ein Problem, wie Wirtschaftsinformatiker Rüdiger Gartmann verdeutlicht: »Da die Länge einer Kurznachricht auf 160 Zeichen begrenzt ist, kann nicht gewährleistet werden, dass etwa die Namen aller Anwesenden in der SMS genannt sind.« Besser ist es, BuddySpots mit einem mobilen Internet-Zugang per WAP zu benutzen - hier sind die Darstellungsmöglichkeiten deutlich größer.



Die Forscher vom ISST denken daran, das System mit neuen Projektpartnern noch komfortabler zu gestalten. So könnte die Angabe des Ortes bei mobilen Abfragen entfallen, sobald die Betreiber von Mobilfunknetzen entsprechende Ortungstechniken einrichten und anbieten. Zudem wäre eine Personalisierung möglich. Dann könnte jeder Benutzer eine Gruppe von Freunden definieren, deren Aufenthaltsorte priorisiert angezeigt werden. Denkbar ist auch eine aktive Benachrichtigung: Der Benutzer wird automatisch darüber informiert, wenn sich definierte Freunde in der Nähe treffen. Trotz moderner Informationslogistik, die auch für Servicetechniker im Außendienst interessant sein könnte - unterhalten wird man sich mit dem Kumpel, den man schließlich getroffen hat, eher konventionell.


Ansprechpartner:
Dipl. Wirt.-Inform. Rüdiger Gartmann
Telefon 02 31 / 9 76 77-3 05
Fax 02 31 / 9 76 77-1 98
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Emil-Figge-Straße 91
44227 Dortmund

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/german/pressemitteilungen/2002/genie.html

Weitere Berichte zu: BuddySpot Internet-Zugang Kumpel Mobiltelefon SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten