Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kumpels, wo seid ihr?

12.06.2003


Wo ist mein Schwarm? Wo meine Freunde? Wo ist was los? Diese Fragen beschäftigen vor allem jüngere Menschen. Wenn sich eine Gruppe spontan zusammenfindet, wollen vielleicht auch andere dabei sein. Solche Treffen werden von Jugendlichen häufig per SMS über das Mobiltelefon arrangiert. Besonders wenn die Gruppe groß ist, kann dies zum ständigen Knöpfchendrücken und entsprechenden Kosten führen. Eine elegantere, weil zentrale Lösung stellt BuddySpots (frei übersetzt »Kumpel aufspüren«) dar. Mit diesem System des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund können Jugendliche schnell klären, ob sich ein Treffen an Eisdiele, Kino oder Tankstelle lohnt. Vorausgesetzt natürlich, das System wird aktuell per SMS mit den erforderlichen Daten gefüttert: Benutzername (nickname), Ort und die ungefähre Aufenthaltsdauer.



BuddySpots kann vom Mobiltelefon oder vom PC mit Internet-Zugang bedient werden, sobald es freigeschaltet ist. Nach seiner Anmeldung wird der Nutzer auf dem Bildschirm sehen, wie stark ein Treffpunkt momentan frequentiert wird und welche Personen dies sind. Sowohl am PC als auch mobil per Handy kann er auch gezielt nach einer bestimmten Personen suchen - er gibt dessen nickname in das System ein und empfängt von BuddySpots zum Beispiel per SMS direkt den Aufenthaltsort. Beim Empfang per SMS gibt es bei den gegenwärtigen Angeboten nur ein Problem, wie Wirtschaftsinformatiker Rüdiger Gartmann verdeutlicht: »Da die Länge einer Kurznachricht auf 160 Zeichen begrenzt ist, kann nicht gewährleistet werden, dass etwa die Namen aller Anwesenden in der SMS genannt sind.« Besser ist es, BuddySpots mit einem mobilen Internet-Zugang per WAP zu benutzen - hier sind die Darstellungsmöglichkeiten deutlich größer.



Die Forscher vom ISST denken daran, das System mit neuen Projektpartnern noch komfortabler zu gestalten. So könnte die Angabe des Ortes bei mobilen Abfragen entfallen, sobald die Betreiber von Mobilfunknetzen entsprechende Ortungstechniken einrichten und anbieten. Zudem wäre eine Personalisierung möglich. Dann könnte jeder Benutzer eine Gruppe von Freunden definieren, deren Aufenthaltsorte priorisiert angezeigt werden. Denkbar ist auch eine aktive Benachrichtigung: Der Benutzer wird automatisch darüber informiert, wenn sich definierte Freunde in der Nähe treffen. Trotz moderner Informationslogistik, die auch für Servicetechniker im Außendienst interessant sein könnte - unterhalten wird man sich mit dem Kumpel, den man schließlich getroffen hat, eher konventionell.


Ansprechpartner:
Dipl. Wirt.-Inform. Rüdiger Gartmann
Telefon 02 31 / 9 76 77-3 05
Fax 02 31 / 9 76 77-1 98
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Emil-Figge-Straße 91
44227 Dortmund

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/german/pressemitteilungen/2002/genie.html

Weitere Berichte zu: BuddySpot Internet-Zugang Kumpel Mobiltelefon SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten