Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschinenoptimierung für den Mittelstand

21.05.2003


Bessere Platzierung im Suchmaschinen-Ranking



Eine systematische Suchmaschinenoptimierung für kleine und mittelständischen Unternehmen, die sich im Internet präsentieren, bietet das Electronic-Commerce-Center Handel des Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln (kurz: ECC Handel) jetzt an. Angesichts der hohen Anzahl gleichartiger Angebote im Internet und der zunehmenden Nutzung von Suchmaschinen wird es immer wichtiger, ein gutes Suchmaschinen-Ranking zu erzielen und die eigene Zielgruppe direkt zu erreichen. Die von der Universität zu Köln entwickelte Suchmaschinenoptimierung unterstützt Unternehmen dabei, die richtigen Maßnahmen durchzuführen, so dass die Website bei der Eingabe von charakteristischen Suchbegriffen auch gefunden wird.



"Ich bin im Web, aber keiner findet mich", lautet eine der häufigsten Aussagen von Online-Anbietern. Viele Online-Händler beklagen, dass ihre mit viel Aufwand erstellte Website nur ernüchternde Besucherzahlen erreicht. Oftmals findet der Kunde in den Wirrungen des Internets auch mit gezielter Suche nicht die gewünschte Homepage. Die Suche nach den WWW-Seiten gleicht der Suche nach der berühmten ’Nadel im Heuhaufen’.

Suchmaschinen und Portale werden von Internet-Usern und Kunden verstärkt für eine gezielte Suche und als Eingangsseiten ins Web eingesetzt. Die Bedeutung von Google, Lycos, Altavista, Yahoo und Co. nimmt stetig zu, zum einen weil sich der Internet-User an den Umgang mit den Suchhilfen gewöhnt hat und zum anderen weil sich die Qualität der Suchergebnisse kontinuierlich verbessert. Daher wird es für jeden Online-Anbieter immer wichtiger, in den Trefferlisten der Suchmaschinen möglichst unter den vorderen Einträgen aufzutauchen.

Um dieses Ziel zu erreichen, greifen die Anbieter oft auf teure Werbemaßnahmen oder zweifelhafte Dienstleistungen und Tricks zurück, die sich dann langfristig als Boomerang erweisen können. Um einen nachhaltigen Erfolg im Suchmaschinen-Ranking zu erreichen, müsse jedoch nicht viel Geld ausgegeben werden, so Kai Wilke, Projektleiter der ECC-Suchmaschinenoptimierung. Wichtiger sei ein systematisches Vorgehen bei der Analyse und der suchmaschinengerechten Gestaltung der Website.

Aus diesem Grund hat das ECC Handel seit Mai 2003 die ECC-Suchmaschinenoptimierung in sein Angebotsspektrum aufgenommen. Die Mitarbeiter des ECC Handel analysieren die zentralen Seiten der Internetauftritte in puncto Suchmaschinenauffindbarkeit und stellen dem Unternehmen einen individuellen Maßnahmenkatalog für die inhaltliche und technische Optimierung ihrer Website zur Verfügung.

Die individuelle Beratungsleistung umfasst ein Controlling über die IST-Positionierung in den wichtigen Suchmaschinen sowie über die IST-Suchmaschinenauffindbarkeit der Website. Außerdem enthält sie einen individuellen Maßnahmenkatalog zur inhaltlichen und technischen Gestaltung der Website bzw. ausgewählter zentraler Internetseiten der Website für eine verbesserte Suchmaschinenlesbarkeit, ein individuelles Profil für die Eintragung in Suchmaschinen und wirksame Verlinkungen. Geboten werden auch Informationen zum Thema Suchmaschinenoptimierung mit Begriffserläuterungen sowie Literaturtipps.

Die Beratungsleistung durch das E-Commerce-Center Handel wird vom Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit unterstützt und kann daher befristet zu einem Preis von Euro 189,- (inkl. 16 Prozent Mehrwertsteuer) angeboten werden.
Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Kai Wilke unter der Telefonnummer 0221/943607-70, der Faxnummer 0221/943607-79 und der E-Mail-Adresse k.wilke@ecc-handel.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics