Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuell konfigurierbarer Informationshandel per E-Commerce

23.04.2003


Die phänomenale Verbreitung des Internets als Plattform für den elektronischen Handel (E-Commerce) hat eine Vielzahl von Marktchancen und neuen Dienstleistungen entstehen lassen. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt dabei der An- und Verkauf von Informationen. Eine Software-Neuentwicklung hat jetzt zu einer Plattform für den Datenaustausch geführt, auf der ein für die individuellen Bedürfnisse der Anwender maßgeschneiderter Informationshandel stattfinden kann.


Im Internet herrscht ein Überfluss an Informationen - das Internet und seine Benutzer werden buchstäblich mit Informationen überschwemmt. So ist allgemein bekannt, dass eine geeignete Plattform fehlt, auf der Informationsanbieter ihre Informationen bedarfsgerecht kaufen, verkaufen oder austauschen können. Zum Teil sind die Schwierigkeiten, auf die man beim Entwickeln von E-Commerce-Plattformen stößt, mit Problemen bei der angemessenen Berücksichtigung der hierfür maßgeblichen Aspekte verbunden, aber auch mit den architektonischen Anforderungen und der Natur der zum Support solcher Architekturen benötigten E-Commerce-Dienstleistungen.

Das europäische OPELIX-Konsortium hat eine Serie von Hilfsprogrammen - das so genannte CIP-Modul - entwickelt, das diese Unzulänglichkeiten beheben soll. Dieses Modul stellt Funktionen zur Verfügung, mit denen sich die erwähnten Schwierigkeiten identifizieren und beheben lassen. Zwei dieser Funktionen sind das Domain-Modell und die OPELIX-Toolserie. Beide wurden unter dem Aspekt ausgelegt, eine bedienerfreundliche und individuell konfigurierbare Funktionalität zu schaffen.


Das Domain-Modul ist ein virtueller Marktplatz für Informationen, also eine Betriebsumgebung, in der Informationen und informationsbasierte Produkte erworben, verkauft oder vermittelt werden können. Daneben ist es zum Auffinden bereits vorhandener oder künftiger funktionaler Entwicklungen von Web-basierten Dienstleistungen verwendbar. Die OPELIX-Toolserie wird für verschiedene Zwecke eingesetzt, beispielsweise zur Schaffung eine flexiblen und abgesicherten Umfeldes für Zahlungstransaktionen, zur Authentifizierung urheberrechtlicher Belange und zur Bereitstellung individualisierter Informationspakete.

Das CIP-Modul, das sich gezielt an professionelle Informationsverwerter richtet, stellt Mehrwertdienste zur Verfügung, die eine kundenspezifische Aufbereitung, Auswertung und Kombination von Multimedia-Inhalten ermöglichen. Das übergeordnete Ziel der OPELIX-Entwicklung bestand in der Schaffung der technischen Voraussetzungen zur Steigerung der Umsätze von Informationsanbietern, zur Gewinnung neuer Abonnenten sowie zur Erhöhung der Benutzerzufriedenheit.

Kontakt

ANNE-MARIE SASSEN

SchlumbergerSema
Albarracin 25
28037
Madrid
SPAIN
Tel: +32-497-503064
Fax: +34-91-7543252
E-Mail: anne-marie.sassen@sema.es

!-- Cordis Technologie-Marktplatz -->

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1004&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: CIP-Modul E-Commerce Individuell Informationshandel Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie