Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues 2-Wege-Kommunikationsinstrument zur besseren Verständigung zwischen Gehörlosen und Hörenden

02.04.2003


Forscher an der University of Western Australia (UWA) in Perth, Australien, arbeiten gegenwärtig an der Entwicklung eines automatischen 2-Wege-Kommunikationsinstruments zwischen dem Englischen und der australischen Zeichensprache Auslan. Die Forschungsarbeiten haben zum Ziel, die derzeitig bestehende Kommunikationslücke zwischen Gehörlosen und Hörenden in der australischen Gesellschaft zu schließen. Die Anwendung des neuen Instruments wird vor allem in Situationen hilfreichen sein, in denen menschliche Übersetzer nicht zur Verfügung stehen.



Professor Robyn Owens zufolge, Pro Vice Chancellor der UWA für Forschung und Innovation, gibt es etwa 17.000 Anwender von Auslan in Australien. Sie benutzen eine Kombination von Kommunikationstechniken, wie Hand- und Armhaltungen, Handbewegungen und verschiedene Gesichtsausdrücke.



Auslan unterscheidet sich von anderen Zeichensprachen, auch wenn es teilweise mit der britischen Zeichensprache verwandt ist. Abgesehen von den grundlegenden Unterschieden zwischen einer gesprochenen Sprache und einer Zeichensprache erschweren die ungleichen Grammatikstrukturen von Auslan und der englischen Sprache das Erlernen der jeweils anderen Sprache für die einzelnen Anwender.

"Seit mehreren Jahren haben Forscher des Fachbereichs für Informatik und Softwareentwicklung an der UWA daran gearbeitet, verschiedene Teilprobleme der Computererkennung und der Graphik bei der Entwicklung eines Englisch-Auslan Übersetzers zu lösen," erklärt Professor Owens.

"Die Entwicklung einer automatischen Übersetzung von Auslan in das Englische erfordert eine verlässliche Erkennung sowohl der Hand- und Armbewegungen als auch der Gesichtsausdrücke. Die umgekehrte Übersetzung erfordert andererseits eine Spracherkennung und die Darstellung graphischer Zeichen. Beide Übersetzungsrichtungen erfordern eine strukturierte Spracherfassung zwischen der Auslan und der englischen Grammatik."

"Auf dem Gebiet der Computererkennung haben wir erfolgreich ein Erkennungssystem für Handzeichen entwickelt, das die einfachen Handhaltungen von Auslan erkennt, welche die Zeichen für das Alphabet im Englischen darstellen. Darüber hinaus haben wir ein fehlerresistentes Lippen-Beobachtungssystem zum Lesen von Lippenbewegungen entwickelt, ein 3D Kopfüberwachungsgerät gebaut, das den Kopfbewegungen bei der visuellen Spracherkennung sowie der Zeichenerkennung Rechnung trägt, und wir haben eine Methode entwickelt, mit der wir Gesichtsausdrücke automatisch beim Lippenlesen und bei der Beobachtung von Kopfbewegungen erkennen können," so Professor Owens. "Außerdem haben wir ein Darstellungssystem graphischer Zeichen entwickelt, das animierte 3D Bewegungen des menschlichen Oberkörpers abbildet, um Auslan-Zeichen darzustellen. Ein Prototyp für die Auslan Tutorien-Anwendung wird gegenwärtig eingeführt."

Weitere Informationen in englischer Sprache:

Professor Robyn Owens Tel.: 0061-8-9380 2839
Colin Campbell Fraser Tel.: 0061-8-9380 2889

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics