Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Man sieht sich - im virtuellen Raum

10.03.2003


Der Flachbildschirm mit einer Diagonalen von 150 Zentimetern ist nur ein Baustein, um Videokonferenzen so realistisch wie möglich zu gestalten
© Fraunhofer HHI


Mögen manche Sparten der Telekommunikation sehnsüchtig auf einen Silberstreif am Wirtschaftshorizont warten - die Prognosen für Videokonferenzsysteme sind gut: Lag die Umsatzzunahme auf dem europäischen Markt im vergangenen Jahr noch bei knapp fünfzehn Prozent, so nimmt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan an, dass sie bereits im Jahr 2004 zwanzig Prozent überschreiten wird. Dank ständig verbesserter Ton- und Bildqualität bei vereinfachter Bedienung, akzeptieren immer mehr Menschen, sich zu virtuellen Sitzungen zusammenzufinden. Die eigentliche Triebfeder sind eingesparte Reisezeiten und -kosten.

... mehr zu:
»MPEG-4

Umsonst sind natürlich auch Videokonferenzen nicht zu haben. Gebühren für eine breitbandige Übertragung der Daten schlagen dabei weniger zu Buche als Investitionen in die technische Ausstattung. Stets heißt die Frage: Wieviel Realismus ist bei einer gegebenen Datenrate möglich? Denn die Rate und Qualität, mit der Bilder übertragen werden, wirkt sich erheblich darauf aus, wie gut Bewegungen, Körpersprache, Blickkontakt und Mimik erscheinen. »Ein gutes Beispiel ist auch die Kameraperspektive«, ergänzt Peter Kauff vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI. »Ist sie falsch gewählt, entsteht ein Eindruck wie mit schielenden Menschen: Man weiß oft nicht, ob man gerade angesprochen wird oder nicht?«

Kauff und seine Gruppe »Immersive Media & 3D Video« räumen nicht nur solche Wahrnehmungsprobleme aus, sondern bearbeiten ebenso die elektronische Seite der Übertragung: Sie nutzen die Möglichkeiten von MPEG-4 optimal aus. Dieser junge, von der Moving Picture Experts Group zertifizierte Standard beschränkt sich nicht mehr wie seine Vorgänger darauf, den Strom der Audio- und Videodaten nur zu komprimieren. Sein wichtigstes Feature: Statt wie bisher lediglich rechteckige Bilder zu übertragen, erlaubt es MPEG-4, Szenen in beliebige »audiovisuelle Objekte« zu zerlegen und Metadaten wie deren dreidimensionale Form einzubetten. Dadurch lässt sich die virtuelle Konferenz realistisch komponieren und perspektivisch optimieren. Jederzeit können die Gesprächspartner multimediale Inhalte wie Charts, Filme oder dreidimensionale Präsentationen einblenden und steuern. Wer sich länger an der vordersten Front immersiver 3-D-Videokonferenzsysteme aufhalten möchte, hat dazu auf der CeBIT in Hannover Gelegenheit. Virtuell wie ganz real präsentieren die Wissenschaftler ihren Prototypen in Halle 11 am Stand A 24.


Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Peter Kauff
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 15
Fax 0 30 / 3 92 72 00

Dr. Oliver Schreer
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 20

Dipl.-Ing. Ralf Tanger
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 20

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI
Einsteinufer 37
10587 Berlin

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de/
http://www.ient.rwth-aachen.de/team/ohm/publi/funks599.pdf

Weitere Berichte zu: MPEG-4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops