Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Man sieht sich - im virtuellen Raum

10.03.2003


Der Flachbildschirm mit einer Diagonalen von 150 Zentimetern ist nur ein Baustein, um Videokonferenzen so realistisch wie möglich zu gestalten
© Fraunhofer HHI


Mögen manche Sparten der Telekommunikation sehnsüchtig auf einen Silberstreif am Wirtschaftshorizont warten - die Prognosen für Videokonferenzsysteme sind gut: Lag die Umsatzzunahme auf dem europäischen Markt im vergangenen Jahr noch bei knapp fünfzehn Prozent, so nimmt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan an, dass sie bereits im Jahr 2004 zwanzig Prozent überschreiten wird. Dank ständig verbesserter Ton- und Bildqualität bei vereinfachter Bedienung, akzeptieren immer mehr Menschen, sich zu virtuellen Sitzungen zusammenzufinden. Die eigentliche Triebfeder sind eingesparte Reisezeiten und -kosten.

... mehr zu:
»MPEG-4

Umsonst sind natürlich auch Videokonferenzen nicht zu haben. Gebühren für eine breitbandige Übertragung der Daten schlagen dabei weniger zu Buche als Investitionen in die technische Ausstattung. Stets heißt die Frage: Wieviel Realismus ist bei einer gegebenen Datenrate möglich? Denn die Rate und Qualität, mit der Bilder übertragen werden, wirkt sich erheblich darauf aus, wie gut Bewegungen, Körpersprache, Blickkontakt und Mimik erscheinen. »Ein gutes Beispiel ist auch die Kameraperspektive«, ergänzt Peter Kauff vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI. »Ist sie falsch gewählt, entsteht ein Eindruck wie mit schielenden Menschen: Man weiß oft nicht, ob man gerade angesprochen wird oder nicht?«

Kauff und seine Gruppe »Immersive Media & 3D Video« räumen nicht nur solche Wahrnehmungsprobleme aus, sondern bearbeiten ebenso die elektronische Seite der Übertragung: Sie nutzen die Möglichkeiten von MPEG-4 optimal aus. Dieser junge, von der Moving Picture Experts Group zertifizierte Standard beschränkt sich nicht mehr wie seine Vorgänger darauf, den Strom der Audio- und Videodaten nur zu komprimieren. Sein wichtigstes Feature: Statt wie bisher lediglich rechteckige Bilder zu übertragen, erlaubt es MPEG-4, Szenen in beliebige »audiovisuelle Objekte« zu zerlegen und Metadaten wie deren dreidimensionale Form einzubetten. Dadurch lässt sich die virtuelle Konferenz realistisch komponieren und perspektivisch optimieren. Jederzeit können die Gesprächspartner multimediale Inhalte wie Charts, Filme oder dreidimensionale Präsentationen einblenden und steuern. Wer sich länger an der vordersten Front immersiver 3-D-Videokonferenzsysteme aufhalten möchte, hat dazu auf der CeBIT in Hannover Gelegenheit. Virtuell wie ganz real präsentieren die Wissenschaftler ihren Prototypen in Halle 11 am Stand A 24.


Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Peter Kauff
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 15
Fax 0 30 / 3 92 72 00

Dr. Oliver Schreer
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 20

Dipl.-Ing. Ralf Tanger
Telefon 0 30 / 3 10 02-6 20

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI
Einsteinufer 37
10587 Berlin

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de/
http://www.ient.rwth-aachen.de/team/ohm/publi/funks599.pdf

Weitere Berichte zu: MPEG-4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten