Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachrichtensendungen nach Maß

10.03.2003


Die modernen Möglichkeiten des Internets und die bewährten des Pantoffelkinos nähern sich zunehmend an. Mit Streaming-Technologien ist es möglich, TV-Programme über das Internet zu empfangen. Umgekehrt erlauben es Settop-Boxen, die zum Empfang von digitalem Fernsehen verbreitet sind, Internetanwendungen auf dem TV-Bildschirm anzuzeigen. Die Konvergenz der beiden Medien mündet ins interaktive, digitale Fernsehen. Statt dem Verbraucher jedoch nützliche Informationen zu bieten, können die www-fähigen Geräte noch mehr zur oft beklagten Informationsüberflutung beitragen. Allein in Deutschland gibt es derzeit bereits 283 private und öffentlich-rechtliche Fernsehanstalten, die dem Zuschauer rund 700 Sendestunden pro Tag offerieren.


Auch im interaktiven Fernsehen werden »Blondinen bevorzugt«: Der Marilyn-Avatar liest mit passender und weitgehend natürlicher Mimik hier Nachrichten von wichtigen Börsenplätzen vor.
© Fraunhofer IMK



Ein Lotse durch diesen Wald aus Informationen ist die interaktive Moderatorin Marilyn des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK. Der Multimodal Avatar Responsive Live Newscaster ist eine neuartige Anwendung für das interaktive Fernsehen. Die plastisch wirkende Moderatorin liest dem Zuschauer Informationen vor, die er über die Fernbedienung auswählt. Mit einem Tastendruck wird er von der virtuellen TV-Moderatorin so beispielsweise über aktuelle Börsennachrichten informiert. »Der Mehrwert für den Nutzer liegt dabei nicht nur in der personalisierten Auswahl von Informationen«, erläutert die Wissenschaftlerin Dr. Sepideh Chakaveh. »Das System bietet vielmehr eine unterhaltsame Darstellung der gewünschten Inhalte in mehreren Sprachen.« Vergleichbar mit dem Abonnement eines Newsletters im Internet soll der Verbraucher bald in die Lage versetzt werden, sich seine individuelle Nachrichtensendung inklusive Moderation vorab über die Fernbedienung zusammenzustellen.



»Das Herzstück von Marilyn ist das Modul 3-D-Facial Avatar, das mithilfe von Java, XML, der institutseigenen Programmiersprache M3D und dem Multimedia-Standard MPEG-4 implementiert wurde«, erklärt Chakaveh. »Mit dieser Programmierung erreichen wir eine sehr natürliche Aussprache und menschlich wirkende Mimik beim Sprechen.« Der Avatar, der in dieser Anwendung die Schauspielerin Marilyn Monroe verkörpert, kann mit jedem beliebigen Gesicht ausgestattet werden. Das System, das sich noch in der Versuchsphase befindet, wird auf der CeBIT in Halle 11 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Besucher haben dort die Möglichkeit, sich von Marilyn selbst ein Bild zu machen und ihre Benutzerfreundlichkeit zu testen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Sepideh Chakaveh
Telefon 0 22 41 / 14-26 08
Fax 0 22 41 / 14-24 49

Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK
Schloss Birlinghoven
53754 St. Augustin

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.imk.fraunhofer.de/sixcms/detail.php?template=&id=973
http://www.imk.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Avatar Fernbedienung Nachrichtensendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten