Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäres Soundsystem von Fraunhofer-Forschern entwickelt

20.02.2003


Im Kinosaal gibt es meist nur wenige Plätze, auf denen man den optimalen Hörgenuss hat. Das soll sich ändern: Forscher der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau haben ein revolutionäres Soundsystem entwickelt, das hervorragenden Klang in jedem Raum und auf jedem Platz bringt. Die neue Technologie wird heute in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" zum ersten Mal der Öffentlichkeit und der Presse vorgestellt. Danach ist das System auf der CeBIT zu hören.



"Das innovative System verbessert den Kinosound deutlich. Der Qualitätssprung ist größer als der Schritt von der Mono- zur Stereowiedergabe", sagt Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter der AEMT. "Die Veranstaltung im Ilmenauer Kino ist der Startschuss für die aktive Vermarktung. Wir haben hier in Thüringen als erste den Schritt von ’science fiction’ und ’Laboraufbauten’ zu einem in der Praxis anwendbaren Produkt bewältigt."



Das neue Soundsystem ermöglicht eine extrem realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen. Das Hörerlebnis basiert auf dem Prinzip der Klangfeldsynthese, das an der TU Delft (Niederlande) erfunden wurde. Anders als bei bereits existierenden Verfahren wie zum Beispiel bei der 5.1-Surround-Technologie kann ein neues Aufnahmeverfahren verwendet werden: Nicht nur den Ton an sich, sondern auch die Schallcharakteristik des umgebenden Raums und Informationen über die räumliche Anordnung der Schallquellen werden aufgezeichnet. Der besondere Vorteil ist, dass ein natürlicher räumlicher Klangeindruck über einen großen Bereich des Filmtheaters möglich ist. "Egal wo der Zuschauer im Kino sitzt, er hört die Dialoge und Effektgeräusche immer aus der richtigen Richtung und Entfernung", beschreibt Entwicklerin Sandra Brix das Klangerlebnis.

Doch auch mit herkömmlich aufgezeichnetem Filmmaterial lässt sich eine deutliche Qualitätsverbesserung verzeichnen. Bei der 5.1-kompatiblen Wiedergabe ist der optimale Klangeindruck nicht wie bisher auf einen kleinen Teil des Kinosaals, den "Sweet Spot", beschränkt. Eine ausgeklügelte Computertechnik und fast 200 im Raum verteilte Lautsprecher sorgen in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" für einen beeindruckenden Sound. Damit wird jeder Film zu einem besonderen Hörgenuss - egal, ob der Besucher in der ersten Reihe links außen, in der Mitte oder ganz rechts in der letzten Reihe sitzt. "Dieses Kino ist weltweit das erste, in dem ein System eingesetzt wird, das auf der Klangfeldsynthese basiert", betont Brix. Noch in diesem Jahr sollen weitere Filmtheater in Deutschland und in Übersee mit dem neuen System ausgerüstet werden.

"Die erfolgreiche Entwicklung zeigt, dass mithilfe deutscher und europäischer Förderung der Hightech-Standort Deutschland entscheidend ausgebaut werden konnte", sagte Thomas Sporer, Koordinator des EU-Projekts CARROUSO, das zehn europäische Partner aus Industrie, Forschung und Universitäten unter dem Ziel vereint, neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Audiobereich für Alltagsanwendungen nutzbar zu machen.

Nicht nur im Kino, sondern auch zu Hause kann die Technologie hervorragenden Sound auf jeden Platz bringen. Die Forscher arbeiten bereits an der Stereoanlage der Zukunft, die das Wohnzimmer in einen Konzertsaal mit optimaler Akustik verwandelt. Das neue System kann aber auch bei Konzerten, Theateraufführungen oder Open-Air-Events genutzt werden.

Noch ist die Klangfeldsynthese aufgrund des großen technischen Aufwands und der hohen Kosten vor allem für Profianwendungen interessant. Wer aber schon jetzt in den neuen Hörgenuss kommen will, kann das Kino in Ilmenau oder den Fraunhofer-Stand auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) besuchen. Dort präsentierten die Forscher das System in Halle 11.

Ansprechpartner:
Henning Köhler
Telefon 0 36 77 / 69 48 59

Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie AEMT des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS
Am Helmholtzring 1 (Haus M)
98693 Ilmenau


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emt.iis.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: AEMT Hörgenuss Klangfeldsynthese Soundsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise