Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäres Soundsystem von Fraunhofer-Forschern entwickelt

20.02.2003


Im Kinosaal gibt es meist nur wenige Plätze, auf denen man den optimalen Hörgenuss hat. Das soll sich ändern: Forscher der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau haben ein revolutionäres Soundsystem entwickelt, das hervorragenden Klang in jedem Raum und auf jedem Platz bringt. Die neue Technologie wird heute in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" zum ersten Mal der Öffentlichkeit und der Presse vorgestellt. Danach ist das System auf der CeBIT zu hören.



"Das innovative System verbessert den Kinosound deutlich. Der Qualitätssprung ist größer als der Schritt von der Mono- zur Stereowiedergabe", sagt Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter der AEMT. "Die Veranstaltung im Ilmenauer Kino ist der Startschuss für die aktive Vermarktung. Wir haben hier in Thüringen als erste den Schritt von ’science fiction’ und ’Laboraufbauten’ zu einem in der Praxis anwendbaren Produkt bewältigt."



Das neue Soundsystem ermöglicht eine extrem realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen. Das Hörerlebnis basiert auf dem Prinzip der Klangfeldsynthese, das an der TU Delft (Niederlande) erfunden wurde. Anders als bei bereits existierenden Verfahren wie zum Beispiel bei der 5.1-Surround-Technologie kann ein neues Aufnahmeverfahren verwendet werden: Nicht nur den Ton an sich, sondern auch die Schallcharakteristik des umgebenden Raums und Informationen über die räumliche Anordnung der Schallquellen werden aufgezeichnet. Der besondere Vorteil ist, dass ein natürlicher räumlicher Klangeindruck über einen großen Bereich des Filmtheaters möglich ist. "Egal wo der Zuschauer im Kino sitzt, er hört die Dialoge und Effektgeräusche immer aus der richtigen Richtung und Entfernung", beschreibt Entwicklerin Sandra Brix das Klangerlebnis.

Doch auch mit herkömmlich aufgezeichnetem Filmmaterial lässt sich eine deutliche Qualitätsverbesserung verzeichnen. Bei der 5.1-kompatiblen Wiedergabe ist der optimale Klangeindruck nicht wie bisher auf einen kleinen Teil des Kinosaals, den "Sweet Spot", beschränkt. Eine ausgeklügelte Computertechnik und fast 200 im Raum verteilte Lautsprecher sorgen in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" für einen beeindruckenden Sound. Damit wird jeder Film zu einem besonderen Hörgenuss - egal, ob der Besucher in der ersten Reihe links außen, in der Mitte oder ganz rechts in der letzten Reihe sitzt. "Dieses Kino ist weltweit das erste, in dem ein System eingesetzt wird, das auf der Klangfeldsynthese basiert", betont Brix. Noch in diesem Jahr sollen weitere Filmtheater in Deutschland und in Übersee mit dem neuen System ausgerüstet werden.

"Die erfolgreiche Entwicklung zeigt, dass mithilfe deutscher und europäischer Förderung der Hightech-Standort Deutschland entscheidend ausgebaut werden konnte", sagte Thomas Sporer, Koordinator des EU-Projekts CARROUSO, das zehn europäische Partner aus Industrie, Forschung und Universitäten unter dem Ziel vereint, neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Audiobereich für Alltagsanwendungen nutzbar zu machen.

Nicht nur im Kino, sondern auch zu Hause kann die Technologie hervorragenden Sound auf jeden Platz bringen. Die Forscher arbeiten bereits an der Stereoanlage der Zukunft, die das Wohnzimmer in einen Konzertsaal mit optimaler Akustik verwandelt. Das neue System kann aber auch bei Konzerten, Theateraufführungen oder Open-Air-Events genutzt werden.

Noch ist die Klangfeldsynthese aufgrund des großen technischen Aufwands und der hohen Kosten vor allem für Profianwendungen interessant. Wer aber schon jetzt in den neuen Hörgenuss kommen will, kann das Kino in Ilmenau oder den Fraunhofer-Stand auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) besuchen. Dort präsentierten die Forscher das System in Halle 11.

Ansprechpartner:
Henning Köhler
Telefon 0 36 77 / 69 48 59

Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie AEMT des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS
Am Helmholtzring 1 (Haus M)
98693 Ilmenau


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emt.iis.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: AEMT Hörgenuss Klangfeldsynthese Soundsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics