Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäres Soundsystem von Fraunhofer-Forschern entwickelt

20.02.2003


Im Kinosaal gibt es meist nur wenige Plätze, auf denen man den optimalen Hörgenuss hat. Das soll sich ändern: Forscher der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau haben ein revolutionäres Soundsystem entwickelt, das hervorragenden Klang in jedem Raum und auf jedem Platz bringt. Die neue Technologie wird heute in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" zum ersten Mal der Öffentlichkeit und der Presse vorgestellt. Danach ist das System auf der CeBIT zu hören.



"Das innovative System verbessert den Kinosound deutlich. Der Qualitätssprung ist größer als der Schritt von der Mono- zur Stereowiedergabe", sagt Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter der AEMT. "Die Veranstaltung im Ilmenauer Kino ist der Startschuss für die aktive Vermarktung. Wir haben hier in Thüringen als erste den Schritt von ’science fiction’ und ’Laboraufbauten’ zu einem in der Praxis anwendbaren Produkt bewältigt."



Das neue Soundsystem ermöglicht eine extrem realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen. Das Hörerlebnis basiert auf dem Prinzip der Klangfeldsynthese, das an der TU Delft (Niederlande) erfunden wurde. Anders als bei bereits existierenden Verfahren wie zum Beispiel bei der 5.1-Surround-Technologie kann ein neues Aufnahmeverfahren verwendet werden: Nicht nur den Ton an sich, sondern auch die Schallcharakteristik des umgebenden Raums und Informationen über die räumliche Anordnung der Schallquellen werden aufgezeichnet. Der besondere Vorteil ist, dass ein natürlicher räumlicher Klangeindruck über einen großen Bereich des Filmtheaters möglich ist. "Egal wo der Zuschauer im Kino sitzt, er hört die Dialoge und Effektgeräusche immer aus der richtigen Richtung und Entfernung", beschreibt Entwicklerin Sandra Brix das Klangerlebnis.

Doch auch mit herkömmlich aufgezeichnetem Filmmaterial lässt sich eine deutliche Qualitätsverbesserung verzeichnen. Bei der 5.1-kompatiblen Wiedergabe ist der optimale Klangeindruck nicht wie bisher auf einen kleinen Teil des Kinosaals, den "Sweet Spot", beschränkt. Eine ausgeklügelte Computertechnik und fast 200 im Raum verteilte Lautsprecher sorgen in den Ilmenauer "Lindenlichtspielen" für einen beeindruckenden Sound. Damit wird jeder Film zu einem besonderen Hörgenuss - egal, ob der Besucher in der ersten Reihe links außen, in der Mitte oder ganz rechts in der letzten Reihe sitzt. "Dieses Kino ist weltweit das erste, in dem ein System eingesetzt wird, das auf der Klangfeldsynthese basiert", betont Brix. Noch in diesem Jahr sollen weitere Filmtheater in Deutschland und in Übersee mit dem neuen System ausgerüstet werden.

"Die erfolgreiche Entwicklung zeigt, dass mithilfe deutscher und europäischer Förderung der Hightech-Standort Deutschland entscheidend ausgebaut werden konnte", sagte Thomas Sporer, Koordinator des EU-Projekts CARROUSO, das zehn europäische Partner aus Industrie, Forschung und Universitäten unter dem Ziel vereint, neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Audiobereich für Alltagsanwendungen nutzbar zu machen.

Nicht nur im Kino, sondern auch zu Hause kann die Technologie hervorragenden Sound auf jeden Platz bringen. Die Forscher arbeiten bereits an der Stereoanlage der Zukunft, die das Wohnzimmer in einen Konzertsaal mit optimaler Akustik verwandelt. Das neue System kann aber auch bei Konzerten, Theateraufführungen oder Open-Air-Events genutzt werden.

Noch ist die Klangfeldsynthese aufgrund des großen technischen Aufwands und der hohen Kosten vor allem für Profianwendungen interessant. Wer aber schon jetzt in den neuen Hörgenuss kommen will, kann das Kino in Ilmenau oder den Fraunhofer-Stand auf der CeBIT (12.-19. März in Hannover) besuchen. Dort präsentierten die Forscher das System in Halle 11.

Ansprechpartner:
Henning Köhler
Telefon 0 36 77 / 69 48 59

Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie AEMT des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS
Am Helmholtzring 1 (Haus M)
98693 Ilmenau


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emt.iis.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: AEMT Hörgenuss Klangfeldsynthese Soundsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten