Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Dienste für mobile Bürger - Projekt "Mobile"

18.02.2003


Projekt "Mobile" Sichere Dienste fuer mobile Buerger - Fraunhofer-Institute zeigen Plattform fuer Location Based Services - Komfortabel und sicher mit dem Smartphone unterwegs - Smartcards, GPS, Server mit ontologischem Wissen - Start mit herkoemmlicher Handy-Technik, Ausbau mit UMTS


Eine Fuelle von Techniken kombinieren die Darmstaedter Fraunhofer-Institute SIT (Sichere Telekooperation), IPSI (Integrierte Publikations- und Informationssysteme) und IGD (Graphische Datenverarbeitung), um in ihrem Mobile-Projekt auf der CeBIT zu zeigen, dass sich Datenschutz, Komfort und funktionierende Bezahlloesungen bei mobilen Informationsangeboten nicht ausschliessen muessen. Fahrplaene, Restaurant- und Stadtfuehrer werden damit zum Beispiel fuer einen Geschaeftsreisenden mit seinem Smartphone bequem, anonym und sicher nutzbar (Smartphones sind eine Kreuzung aus Handy und Taschencomputer; die ersten Exemplare sind im Handel). Und wie bei den Mobiltelefonen werden wachsende Nutzerzahlen in einigen Jahren die ortsabhaengigen Informationsdienste, die "Location Based Services", auch fuer breite Bevoelkerungskreise erschwinglich machen. Ziel der CeBIT-Praesentation ist es, professionelle Anbieter als Kooperationspartner zu gewinnen, die die von den Fraunhofer-Instituten entwickelten Techniken kommerziell nutzen wollen.

Smartphone allein reicht nicht Natuerlich ist es mit einem Smartphone alleine nicht getan. Dahinter muss eine ganze Infrastruktur aus Hard- und Software stehen. Die Frage, ob zur Datenuebertragung der gegenwaertige Mobilfunkstandard GSM oder das zukuenftige UMTS benutzt werden, ist demgegenueber zweitrangig - man kann mit GSM beginnen und spaeter auf UMTS umstellen. So oder so, die Dienste sind per se aus Sicht des Kunden nicht ausreichend sicher, meint Projektleiter Mario Hoffmann vom SIT. Also muss ein "Agent" her, der fuer einen Ausgleich der unterschiedlichen Beduerfnisse von Anbietern und Nutzern sorgt.


Die Fraunhofer-Institute zeigen auf der CeBIT, wie eine solche agenten-basierte Plattform ein fuer alle Beteiligten sicheres dynamisches Angebot von individuellen orts-, zeit- und kontextabhaengigen Diensten im taeglichen Einsatz ermoeglicht. "Sicher fuer alle Beteiligten"- das heisst, auch fuer die Diensteanbieter, denn mit der vom Internet gewohnten "Kostenlos-Kultur" wird bei Location Based Services Schluss sein muessen. Doch wird es auch in diesen Netzen Anbieter geben, die ihre Informationen aus Service- oder Marketinggruenden kostenlos anbieten - wie Verkehrsbetriebe oder Restaurants.

Smartphone: nett, aber beschraenkt

Doch mit Online-Informationen wie im Web ist es nicht getan. Die Informationen muessen aufbereitet und so gefiltert werden, dass nur die gerade benoetigten Informationen zur Verfuegung gestellt werden. Der mobile Nutzer hat schliesslich keinen Computer mit grosser Tastatur und Bildschirm zur Verfuegung, sondern den Minibildschirm seines Smartphones, auf dem er mit einem Plastikstift arbeitet. Und solange sich die Herrenmode nicht grundlegend aendert, werden die Geraete kaum groesser als eine Brieftasche oder ein Taschenkalender werden koennen. Das Geraet muss ja in der Jackentasche verschwinden. Die Damenwelt wird erst recht keine groesseren Elektronikkloetze in ihren Handtaschen akzeptieren. Die weitere Miniaturisierung der Elektronik fuehrt nur dazu, dass die Geraete duenner und leichter werden - aber kleiner koennen sie nicht werden, wenn man noch etwas auf dem Bildschirm erkennen und antippen soll.

Agenten kennen Ontologien mit semantischem Wissen

Fuer die Aufbereitung der Informationen auf der Ebene der Netzbetreiber werden handfeste und erprobte Techniken - das vom amerikanischen Militaer weltweit bereitgestellte Ortungssystem GPS - kombiniert mit "Ontologien mit semantischem Wissen", die auf den Netzwerkservern laufen. Dahinter steckt die Idee, dass man zum Beispiel vormittags eher kein Steakhaus sucht, sondern vielleicht einen Coffeeshop zum Fruehstuecken. Und in einer Gegend, in der es kilometerweit keine Buslinie gibt, ein Taxi bestellen moechte anstatt nach einem Fahrplan zu suchen. Entsprechend macht das System dann automatisch die vermutlich eher passenden Angebote. Das erscheint praktikabler, als erst auf dem Minidisplay langwierige Suchmaschinen-Abfragen zu produzieren.

Die Systeme muessen auch die Quadratur des Kreises ermoeglichen, naemlich die anonyme Personalisierung. Die Wuensche und Vorlieben des Nutzers muessen fuer das System erkennbar und verarbeitbar werden, damit es die "richtigen" Vorschlaege machen kann - die Identitaet des Benutzers hingegen soll auf Wunsch so weit wie moeglich verborgen bleiben. Dazu werden im Rechner des Netzwerkbetreibers elektronische "Agenten" geschaffen, die dem Dienstanbieter - z.B. dem Restaurant - nur dann die Identitaet des Nutzers enthuellen, wenn dieser z.B. einen Tisch reservieren will.

Sitz des persoenlichen Agenten ist die sogenannte Homebase, ein Server im Vertrauensbereich des Nutzers. Je nach individueller Festlegung liegt die Grenze dieses Vertrauensbereichs auf einer im Smartphone eingebauten Smartcard (noch eingeschraenkte Plattformfunktionalitaet, jedoch groesstmoegliche persoenliche Kontrolle), auf dem persoenlichen Rechner, auf einem Server des Arbeitgebers oder bei einem entsprechenden Provider im Internet. Die praktischen Moeglichkeiten des Systems werden auf der CeBIT anhand von Angeboten aus der Tourismusbranche gezeigt. Ein Geschaeftsreisender mit kulturellen und kulinarischen Interessen benutzt hierbei ein mobiles Endgeraet, das ihm einen massgeschneiderten Staedterundgang vorschlaegt und ihn auf diesem Rundgang Orientierung ueber ein GPS-System gibt. Ausgewaehlte weitere Dienste beliefern ihn -seinem persoenlichen Profil entsprechend - mit fuer ihn wichtigen Informationen, sei es zu Kulturdenkmaelern, zu nahe gelegenen Restaurants oder zu Abfahrtszeiten von Busverbindungen.

Michael Kip | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mobile-projekt.de

Weitere Berichte zu: Based Graphische Datenverarbeitung Server Smartphone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics