Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Kooperationsprojekt für Multilinguale Sprachtechnologie

18.02.2003


Internationales Kooperationsprojekt unter der Leitung von Saarbrücker Computerlinguisten entwickelt Sprachsysteme mit breitem Anwendungsspektrum



Wie viel Zeit und Geld könnten manche Unternehmen sparen, wenn die tägliche Flut an E-Mails automatisch bearbeitet würde ... Eine gute Idee, die in der Praxis jedoch auf Probleme stößt: Das alles verstehende Programm, das der Vielfalt von E-Mails - sowohl inhaltlich als auch in der jeweiligen Ausformulierung - gewachsen ist, gibt es nicht.



Zumindest noch nicht, denn ein neues Forschungsprojekt könnte diese Idee schon bald wahr werden lassen: Ziel der internationalen Kooperation "DeepThought: Hybride Methoden für wissensintensive Informationsextraktion" unter der Leitung des Saarbrücker Computerlinguisten Professor Hans Uszkoreit ist ein Computersystem, das zielgerichtet und zuverlässig Informationen aus Texten zieht.

Im Konsortium sind neben der Universität des Saarlandes Universitäten aus Trondheim (Norwegen), Cambridge und Sussex (Großbritannien) sowie die Firmen XtraMind Technologies GmbH (Saarbrücken) und CELI s.r.l (Italien) vertreten. Darüber hinaus sind auch das kalifornische Center for the Study of Language and Information (CSLI) und das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI), Saarbrücken an DeepThought beteiligt. Das Projekt, das von der Europäischen Union mit 1,7 Millionen Euro gefördert wird, läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und soll im Oktober 2004 abgeschlossen sein.

Um hybride Methoden handelt es sich bei DeepThought insofern, als sich das System aus zweierlei Arten der Sprachverarbeitung zusammensetzen wird: so genannten flachen und tiefen Verfahren. Derzeit gängige Programme zur Informationsextraktion benutzen flache Verfahren. Diese haben den Vorteil, robust und schnell zu sein, doch gehen sie oberflächlich vor und stehen komplizierten Sätzen hilflos gegenüber. Benutzt man zum Beispiel eine Negation ("Ich möchte heute nicht nach München fahren"), kann das System dies nur schwer verarbeiten. Methoden der "tiefen Verarbeitung" hingegen können die Grammatik und Semantik von Sätzen erkennen, sind aber langsam und empfindlich. Eines der Ziele von DeepThought ist es deshalb, beide Verfahren kompatibel zu machen und in eine Architektur zu integrieren.

Außerdem soll das System in verschiedenen Sprachen funktionieren. Zu diesem Zweck entwickeln die Forscher Grammatiken in den Kernsprachen des Projektes: Deutsch, Englisch, Norwegisch, Italienisch und Japanisch. Sie bilden die Basis zur Dekodierung der Textinformationen. Zurückgreifen kann das Forscherteam bei dieser Arbeit auf Erkenntnisse früherer Forschungen, wie zum Beispiel aus dem Projekt "Verbmobil" des Saarbrücker Computerlinguisten und Zukunftspreis-Trägers Professor Wolfgang Wahlster.

Anwendung finden die Verfahren einerseits in einem System der italienischen Firma CELI s.r.l., das Newsgroups nach Produktbewertungen von Kunden durchsucht. Eine zweite Einsatzweise von DeepThought entsteht an der Universität des Saarlandes. Hier soll es Verfassern von Texten beispielsweise ermöglicht werden, Wissenslücken im Geschriebenen direkt durch Datenbankabfrage schließen zu lassen: Nach automatischer Bearbeitung mithilfe der "kontaktierten" Datenbank kehrt der Text vervollständigt zum Absender zurück. Nach gleichem Prinzip sollen auch Bilder auf mündlichen Befehl in Computerpräsentationen transportiert werden können. Mit einer dritten Anwendung nimmt sich schließlich Projektpartner XtraMind dem Problem der E-Mail-Fluten an: Die saarländische Firma will DeepThought dazu nutzen, Computer für die eigenständige Kategorisierung und Beantwortung von Anfragen und Mitteilungen fit zu machen.


Ihre Fragen beantwortet:

Dr. Melanie Siegel
Tel.: 0681 - 302-5288
E-mail: siegel@dfki.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: Computerlinguist DeepThought Kooperationsprojekt XtraMind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics