Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Kooperationsprojekt für Multilinguale Sprachtechnologie

18.02.2003


Internationales Kooperationsprojekt unter der Leitung von Saarbrücker Computerlinguisten entwickelt Sprachsysteme mit breitem Anwendungsspektrum



Wie viel Zeit und Geld könnten manche Unternehmen sparen, wenn die tägliche Flut an E-Mails automatisch bearbeitet würde ... Eine gute Idee, die in der Praxis jedoch auf Probleme stößt: Das alles verstehende Programm, das der Vielfalt von E-Mails - sowohl inhaltlich als auch in der jeweiligen Ausformulierung - gewachsen ist, gibt es nicht.



Zumindest noch nicht, denn ein neues Forschungsprojekt könnte diese Idee schon bald wahr werden lassen: Ziel der internationalen Kooperation "DeepThought: Hybride Methoden für wissensintensive Informationsextraktion" unter der Leitung des Saarbrücker Computerlinguisten Professor Hans Uszkoreit ist ein Computersystem, das zielgerichtet und zuverlässig Informationen aus Texten zieht.

Im Konsortium sind neben der Universität des Saarlandes Universitäten aus Trondheim (Norwegen), Cambridge und Sussex (Großbritannien) sowie die Firmen XtraMind Technologies GmbH (Saarbrücken) und CELI s.r.l (Italien) vertreten. Darüber hinaus sind auch das kalifornische Center for the Study of Language and Information (CSLI) und das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI), Saarbrücken an DeepThought beteiligt. Das Projekt, das von der Europäischen Union mit 1,7 Millionen Euro gefördert wird, läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und soll im Oktober 2004 abgeschlossen sein.

Um hybride Methoden handelt es sich bei DeepThought insofern, als sich das System aus zweierlei Arten der Sprachverarbeitung zusammensetzen wird: so genannten flachen und tiefen Verfahren. Derzeit gängige Programme zur Informationsextraktion benutzen flache Verfahren. Diese haben den Vorteil, robust und schnell zu sein, doch gehen sie oberflächlich vor und stehen komplizierten Sätzen hilflos gegenüber. Benutzt man zum Beispiel eine Negation ("Ich möchte heute nicht nach München fahren"), kann das System dies nur schwer verarbeiten. Methoden der "tiefen Verarbeitung" hingegen können die Grammatik und Semantik von Sätzen erkennen, sind aber langsam und empfindlich. Eines der Ziele von DeepThought ist es deshalb, beide Verfahren kompatibel zu machen und in eine Architektur zu integrieren.

Außerdem soll das System in verschiedenen Sprachen funktionieren. Zu diesem Zweck entwickeln die Forscher Grammatiken in den Kernsprachen des Projektes: Deutsch, Englisch, Norwegisch, Italienisch und Japanisch. Sie bilden die Basis zur Dekodierung der Textinformationen. Zurückgreifen kann das Forscherteam bei dieser Arbeit auf Erkenntnisse früherer Forschungen, wie zum Beispiel aus dem Projekt "Verbmobil" des Saarbrücker Computerlinguisten und Zukunftspreis-Trägers Professor Wolfgang Wahlster.

Anwendung finden die Verfahren einerseits in einem System der italienischen Firma CELI s.r.l., das Newsgroups nach Produktbewertungen von Kunden durchsucht. Eine zweite Einsatzweise von DeepThought entsteht an der Universität des Saarlandes. Hier soll es Verfassern von Texten beispielsweise ermöglicht werden, Wissenslücken im Geschriebenen direkt durch Datenbankabfrage schließen zu lassen: Nach automatischer Bearbeitung mithilfe der "kontaktierten" Datenbank kehrt der Text vervollständigt zum Absender zurück. Nach gleichem Prinzip sollen auch Bilder auf mündlichen Befehl in Computerpräsentationen transportiert werden können. Mit einer dritten Anwendung nimmt sich schließlich Projektpartner XtraMind dem Problem der E-Mail-Fluten an: Die saarländische Firma will DeepThought dazu nutzen, Computer für die eigenständige Kategorisierung und Beantwortung von Anfragen und Mitteilungen fit zu machen.


Ihre Fragen beantwortet:

Dr. Melanie Siegel
Tel.: 0681 - 302-5288
E-mail: siegel@dfki.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: Computerlinguist DeepThought Kooperationsprojekt XtraMind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie