Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatikstudenten entwickelten Lernsoftware "KidS" für behinderte Schülerinnen und Schüler

06.02.2003


Die Software "KidS" ("Kinder in der Stadt") für sicheres Handeln und Bewegen im städtischen Straßenverkehr soll kostenlos über die Fachgruppe "Neue Medien an Geistigbehindertenschulen" bundesweit weitergegeben werden.


Die von Informatikstudenten des Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln für behinderte Schülerinnen und Schüler entwickelte Lernsoftware "KidS" ("Kinder in der Stadt") für sicheres Handeln und Bewegen im städtischen Straßenverkehr, ist heute offiziell der Städtischen Schule für Geistigbehinderte in Köln-Vogelsang, Kolkrabenweg, übergeben worden. Per Maus oder Tastatur können die Schülerinnen und Schüler am Computer eine Spielfigur durch eine virtuelle Stadt bewegen, um vorgegebene Aufgaben zu lösen. Dabei ist der fließende Verkehr zu beachten ebenso wie Ampeln oder Hindernisse. Sieben verschiedene Aufgaben wie z. B. "Hole ein Medikament aus der Apotheke" oder "Suche Gartenstr. Nr. 7" sind zu lösen. Wer die Aufgaben erfolgreich löst, erhält eine virtuelle Kinokarte, mit der er oder sie einen kurzen humorvollen Film zur Entspannung anschauen kann. Dafür muss zunächst natürlich das Kino gesucht und "betreten" werden.

Bundesweite Weitergabe geplant


Über die Fachgruppe "Neue Medien an Geistigbehindertenschulen" soll die Software "KidS" kostenlos bundesweit weitergegeben werden, da es keine vergleichbaren Angebote gibt. Die Studierenden verzichten auf ihre Urheberrechte. Projektleiter für die neun Studierenden, die insgesamt drei Semester an dem Programm gearbeitet haben, ist Prof. Dr. Friedbert Jochum von der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln. In die Vorarbeiten war auch ein Diplomand der Sonderpädagogik der Universität zu Köln eingebunden, der mit seiner Arbeit wertvolle Hinweise für den methodischen Aufbau der Spielinhalte gab.

Auch bessere Augen-Hand-Koordination

Die Lehrerinnen und Lehrer der mit 160 Schülerinnen und Schülern größten Kölner Schule für geistigbehinderte Kinder und Jugendliche setzen im Unterricht bereits andere Programme der Hochschule ein, die bei Vorstudien entstanden sind. Schulleiter Bert Geßler betonte bei der Übergabe der Lernsoftware "KidS", dass mit der Computer-Simulation von Alltags-Situationen insbesondere bei Behinderten gute Lernerfolge erzielt werden können. Die damit verbundenen Übungen mit Maus und Tastatur führten zudem u. a. zu Verbesserungen im Bereich der Auge-Hand-Koordination der Schülerinnen und Schüler

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit