Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer optimieren unser Sehen

04.02.2003


Neuro- und Bioinformatiker der Universität Lübeck entwickeln das "Kommunikationssystem der Zukunft"


Dr.-Ing. Erhardt Barth, Projektleiter am Institut für Neuro- und Bioinformatik der Universität zu Lübeck



Kennen Sie auch diese Science-Fiction-Filme, bei denen die handelnden Personen mit einer Art überdimensionaler Brille umherlaufen, auf der Informationen über vor ihnen befindliche Gegenstände eingeblendet werden? Solche Brillen - Head-mounted-Display (am Kopf installierter Bildschirm) genannt - werden eines Tages Teil der visuellen Kommunikation sein. An der Universität zu Lübeck werden derzeit ähnliche Systeme für den Alltag entwickelt, die Auge und Hirn bei der Bildverarbeitung unterstützen sollen.



Wissenschaftler am Institut für Neuro- und Bioinformatik arbeiten an solchen "Kommunikationssystemen der Zukunft", mit dem die Aufmerksamkeit des Betrachters ganz gezielt gelenkt wird. "Wir entwickeln eine Methode, dass der Betrachter unbewusst tatsächlich immer dahin guckt, wo wichtige Bildinformationen liegen", erläutert Institutsleiter Prof. Dr. Thomas Martinetz. Das weltweit einmalige Verfahren, das mit Computer- und Videotechnologien umgesetzt werden soll, entsteht im Rahmen eines neuen BMBF-Verbundprojektes, an dem zahlreiche Großforschungseinrichtungen in Deutschland beteiligt sind. Die Lübecker Aktivitäten werden in den nächsten drei Jahren mit rund 500 000 Euro vom Bundesforschungsministerium finanziell gefördert.

Wie wenig wir tatsächlich sehen, d.h. wie unaufmerksam wir im Alltag sind, macht eine Untersuchung deutlich, die Bostoner Forscher im Film festgehalten haben. Eine typische Straßenszene: Ein mit Stadtplan bestückter, offensichtlich ortsunkundiger Passant lässt sich von einem anderen Mann den Weg erklären. Von links nähern sich zwei Arbeiter, die einen sperrigen Gegenstand tragen und sich zwischen die gestikulierenden Männer drängen. In diesem Moment tauschen Passant und Arbeiter plötzlich die Position. Nun steht jemand anderes mit dem Stadtplan in der Hand bei dem freundlichen Herrn. Dieser erklärt weiterhin den Weg - er hat nicht bemerkt, dass sein Gesprächspartner inzwischen gewechselt hat.

Zufall? Beileibe nicht! Die Studie der Universität Harvard ergab, dass 50 Prozent der Probanden den Tausch des Gegenübers nicht bemerkten. "Jeder denkt, das passiert nur anderen. Doch dem ist nicht so", sagt Martinetz, als er das nächste Bild einspielt. Wieder eine Straße; aus der Perspektive eines Autofahrers betrachtet. Die Situation ist sehr unübersichtlich. Autos stehen im Stau, Fußgänger, Busse, Ampeln. Im Vordergrund sieht man sechs kleine Quadrate, die nichts mit der eigentlichen Szenerie zu tun haben. Das Bild blinkt in kurzen Abständen. Es ist immer die gleiche Aufnahme - oder? Nein, bei dem einen ist die deutlich sichtbare Mittellinie der Straße durchgezogen, beim anderen mehrfach unterbrochen. "Es dauert in aller Regel sehr lange, bis man den Unterschied feststellt", beruhigt Martinetz den Betrachter. "Schuld" an diesem Phänomen ist das subjektiv geprägte Zusammenspiel zwischen Sehnerv und Gehirn. Martinetz: "Man meint, man sieht alles. De Facto ist es aber so, dass das Hirn Informationen nur sehr punktuell aufnimmt und man tatsächlich immer nur einen Teil der Wirklichkeit sieht." In diesem Fall sind es die kleinen Quadrate, die wie Dreckspritzer auf der Windschutzscheibe die Aufmerksamkeit des Fahrers ablenken, so dass dieser das was vor ihm passiert, nur noch eingeschränkt wahrnimmt.

Wenn aber der visuelle Eindruck, den wir von unserer Umwelt haben, in vielerlei Hinsicht eine Täuschung ist, weil die Ankoppelung des Gesehenen an die Realität wesentlich schwächer ist, als jeder von uns denkt, dann, so die Vorstellung der Lübecker Informatiker, sollte hier mit technologischer Hilfe unterstützend eingegriffen werden. "Über die Technik wollen wir besseres Sehen ermöglichen", sagt Dr. Erhardt Barth, Leiter des Itap (Information technology for active perception) genannten Projektes.

Ziel ist es, visuelle Systeme zu entwickeln, mit denen die Informationsaufnahme beim Betrachten von Bildern verbessert und durch Steuern der Aufmerksamkeit optimiert wird. "Bilder erschließen sich bisher ausschließlich über Helligkeit und Farbe", erläutert Barth. Die Augen tasten große Flächen in kürzester Zeit ab, scannen die Umgebung praktisch ein. Zwar sind alle aufgenommenen Informationen zunächst gleichwertig, doch das Hirn filtert permanent und sehr subjektiv: So werden in der Regel auffallend bunte Sequenzen wesentlich intensiver registriert als etwa dunkle Ecken.

Diese Sichtweise soll nun erweitert werden: Als dritte Komponente kommt so etwas wie Erfahrung hinzu. Mit technischer Hilfe soll es möglich werden, quasi mit den Augen eines anderen, eines Spezialisten, zu gucken. Dessen Blickrichtungen und Wahrnehmungen - also seine Art, die Umgebung mit den Augen einzuscannen ("scan-path" oder Blickmuster) - werden abgespeichert und übertragbar gemacht. Langfristig soll es sogar möglich werden, ganz unterschiedliche Blickmuster vorauszuberechnen und in das visuelle System zu integrieren.

Voraussetzung hierfür sind leistungsstarke Computer zur schnellen Bild-verarbeitung und ein so genanntes Eye-Tracking-System. Hiermit lässt sich per Infrarotlicht (reflektiert im Auge) und Videokamera (nimmt Pupille ins Visier) die Blickrichtung bestimmen. Barth: "Solche Eye-Tracking-Systeme gibt es bereits seit einigen Jahren. Sie werden ständig fortentwickelt und demzufolge auch immer kleiner und robuster." In Bruchteilen von Sekunden berechnet nun der Computer, in welche Richtung der Proband schaut. Rechner am Lübecker Informatik-Institut arbeiten mit bis zu 120 Hertz, d.h. sie tasten 120 Mal in der Sekunde die Pupille ab und übertragen das Bild beinahe in Echtzeit auf den Bildschirm. Zahlreiche Versuche, bei denen Testpersonen verschiedenen Punkten mit den Augen folgen mussten, wurden in Lübeck bereits durchgeführt. Sie bilden die Referenzdaten für die in Entwickelung befindliche Computersoftware, mit der die "Kommunikationssysteme der Zukunft" gesteuert werden.

Innerhalb der nächsten drei Jahre soll in Lübeck der Prototyp eines solchen visionären Kommunikationssystems entstehen. Dabei muss es sich nicht um ein am Kopf getragenes Display handeln: "Auch Monitor, Flach-bildschirm, Laptop oder iBook eignen sich. Voraussetzung ist ein aktives Anzeigegerät, auf dem Bildinformationen dynamisch eingespielt oder verändert werden können, und in das ein Eye-Tracking-System eingebaut ist, das die Augenbewegungen des Nutzers verfolgt", erläutert Barth.
Funktioniert das System, schwärmen die Macher schon heute, sind die Einsatzmöglichkeiten beinahe unbegrenzt. Besondere Bedeutung kann es vor allem hier erlangen:
- Im Auto kann - ähnlich wie bei Düsenjets, wo den Piloten die benötigten Informationen auf die Scheibe projiziert werden - die Windschutzscheibe das Display bilden. Das Eye-Tracking-System beobachtet den Fahrer (siehe Beitrag am Ende des Textes), weitere Sensoren die Umgebung. Bsp.: Das System erkennt einen Fußgänger, bemerkt aber, dass der Fahrer gerade in eine andere Richtung schaut. Mit einem noch zu entwickelnden Signal, das der Fahrer möglichst nur im Unterbewusstsein wahrnimmt, wird seine Aufmerksamkeit auf die Gefahrensituation gelenkt.

- Besseres Sehen wird erlernbar. Spezialisten haben in ihrem Beruf eine bestimmte Sichtweise, nehmen Dinge anders wahr. Der Fluglotse überblickt das verwirrende Geschehen auf seinem Monitor, der Radiologe wertet in Sekundenschnelle eine Röntgenaufnahme aus, der Sicherheitsbeamte sieht, wenn Gefahr in Verzug ist. Kann diese besondere Sichtweise der Experten abgespeichert und Ungeübten zur Verfügung gestellt werden, lässt sich etwa deren Ausbildungszeit erheblich verkürzen. Generell soll das Blickmuster in die visuellen Kommunikations-Systeme integriert und dem Betrachter verfügbar gemacht werden.
Trotz aller Euphorie - zu hoch dürfe man die Erwartungen an das Projekt noch nicht stecken, betonen die Lübecker Wissenschaftler. "Wir betreiben Grundlagenforschung", stellt Erhardt Barth den Stand der Arbeiten klar. Noch gebe es vielfältige ungeklärte Fragen. Eine wichtige technische Herausforderung liege z.B. in der schnellen Bildverarbeitung, die gewährleistet sein muss. Auch bei den Eye-Tracking-Systemen sei weitere Entwicklungsarbeit erforderlich. Diese werde von der Berliner Firma (SensoMoto-ric Instruments, kurz: SMI) vorgenommen. Und nicht zuletzt ist bis heute der eigentliche Sehvorgang noch längst nicht im Detail erforscht. Barth: "Wir müssen noch lernen besser zu verstehen, nach welchen Mustern Augenbewegungen funktionieren und wie sich Aufmerksamkeit steuern lässt." Hierzu werden Versuche von Neuropsychologen der Universität Gießen in das Projekt eingebunden.

Bedenken, dass mit der neuen Technik Menschen manipuliert werden könnten, hat Dr. Barth nicht: "Das passiert schon längst; wir werden alle täglich manipuliert. Und das nicht nur mit Bildern, sondern auch mit gesprochenen oder geschriebenen Worten, die immer einen bestimmten Zweck verfolgen - Kommunikation impliziert immer Manipulation."

Müde Autofahrer - wache Informatiker

Müdigkeit und fehlende Aufmerksamkeit des Fahrers sind häufig Ursa-chen für schwere Autounfälle. Experten vermuten, dass auf Deutschlands Autobahnen jährlich etwa 200 Verkehrstote auf das Konto des gefürchteten "Sekundenschlafs" gehen. Das Erkennen, in welchem Zustand sich der Fahrer gerade befindet, ist seit einiger Zeit ins Blickfeld der Forschung gerückt. Die Berliner Firma SMI hat ein System zur schnellen optischen Analyse der Augenlidpositionen entwickelt, mit der die Müdigkeit des Fahrers gemessen werden kann. BMW hat dieses System in ein Forschungsfahrzeug eingebaut. Forscher des Instituts für Neuro- und Bioinformatik der Universität Lübeck entwickeln dieses System zusammen mit SMI derzeit weiter. So soll mit Methoden der Neuroinformatik der Sekun-denschlaf künftig kurzfristig vorhergesagt und damit auch verhindert werden. Darüber hinaus soll das System den Fahrer identifizieren und seine Blickrichtung exakt messen können. Auch sollen Kombinationen mit anderen Messdaten möglich werden, die Rückschlüsse auf die Fahrsituation und die Fahrleistung zulassen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.inb.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie