Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission zur Rettung vom Aussterben bedrohter Sprachen

22.01.2003


Ein Informatikprofessor der University of Melbourne (UoM) hat sich aufgemacht, die tausenden gefährdeten Sprachen der Welt vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren.



Sprachwissenschaftler schätzen, dass weltweit über 6000 Sprachen gesprochen werden. Sie sagen auch, dass 90 Prozent davon wahrscheinlich vor Ablauf dieses Jahrhunderts aussterben werden und dass 440 nur noch ein oder zwei Generationen vom Aussterben entfernt sind. Viele dieser Sprachen sind nicht niedergeschrieben, und wenn sie verschwinden, wird jegliches Zeugnis dieser Sprachen zusammen mit den mündlich überlieferten Erzählungen und dem einzigartigen kulturellen Erbe verloren gehen.

... mehr zu:
»Aussterben »Kopie »Mission »OLAC


Steven Bird, Professor of Computer Science and Software Engineering, hat sich zusammen mit internationalen Kollegen auf eine Mission begeben, diese Tragödie aufzuhalten. Sie haben gemeinsam ein weltweites Projekt gestartet, um eine Open Language Archieves Community (OLAC) zu entwerfen und aufzubauen. OLAC ist ein internationales Netzwerk aus 25 digitalen Archiven in sechs Ländern. Es umfaßt bereits über 30.000 Bestandteile in Form von Wörterbüchern, Grammatiken, Forschungsnotizen, Textsammlungen und Tonaufzeichnungen der Sprachen der Welt.

"Wir befinden uns zwischen dem Beginn des digitalen Zeitalters und der Massenauslöschung der Sprachen der Welt. Das Zeitfenster, diese gefährdeten Sprachen aufzunehmen, ist klein und schließt sich sehr schnell," so Professor Bird.

"Unglücklicherweise ist die digitale Aufbewahrung mit großen Schwierigkeiten verbunden. Die meisten digitalen Medien und Speicherformate werden innerhalb von fünf Jahren überflüssig sein, und die Daten müssen fortlaufend auf ein neues Format übertragen werden."

"Viele sprachwissenschaftliche Daten werden in Microsoft und geheimen binären Formaten gespeichert, die innerhalb von nur fünf Jahren nicht mehr geöffnet werden können (selbst von Microsoft Software nicht)."

"Sprachwissenschaftler benutzen außerdem eine große Bandbreite von Anwendungen, wie Textverarbeitungsprogramme, Tabellenkalkulationen, verschiedene Formen digitaler Klang- und Videoaufnahme, und enden im Chaos, wenn sie versuchen, ihre Daten mit denen anderer Sprachwissenschaftler zusammenzubringen, denn die diversen benutzten Programme sind inkompatibel."

Eine der Aufgaben von Professor Bird bei der OLAC ist sowohl die Entwicklung von standardisierten Vorlagen für die Sammlung sprachwissenschaftlicher Informationen als auch die Entwicklung eines Managementsystems, das die Verfügbarkeit der Daten über zukünftige Technologien sicherstellen soll.

"Ohne diese Maßnahmen wandeln wir bedrohte Sprachen lediglich in bedrohte Daten um," sagt Professor Bird.

"Mit diesen Sprachen stirbt nicht nur kulturelles Erbe. Tausendjährige Geschichte und einzigartige Sichtweisen auf die Welt gehen zusammen mit dem Wissen über Pflanzen, Tiere und deren Gebrauch als Essen und Medizin sowie deren Rolle in einer gesunden Umwelt verloren."

Es gibt 2000 Sprachen, oder ein drittel des linguistischen Erbes der Welt, in der Region in und um Australien, inklusive Südostasien und dem Südpazifik. Die meisten davon sind der Wissenschaft weitestgehend unbekannt.

"Das ist ein lebendes Museum der Sprache und Kultur und Australien ist der beste Ort, dieses Erbe aufzubewahren," so Professor Bird.

Australien selbst hat mehr stark bedrohte Sprachen als alle anderen Länder zusammen. Es wird geschätzt, dass es etwa 80 indigene australische Sprachen mit nur fünf oder weniger Sprechern gibt.

Das Rosetta Projekt

Es war Napoleon, der bei seinem Marsch über die Nilregion auf den Schlüssel zu den Mysterien der alten ägyptischen Hieroglyphensprache stieß. Der Rosetta-Stein, ein 1000 Jahre alter Basaltbrocken, hatte in seine Oberfläche drei Kopien des selben Textes graviert: einmal in Umgangssprache, einmal auf Griechisch und einmal in dem hieroglyphischen Ägyptisch. Der Stein ermöglichte Forschern zumindest teilweise die Hierogplyphen und so auch viele Rätsel der Vergangenheit Ägyptens zu entschlüsseln.

Der Rosetta-Stein hat nun ein weiteres OLAC Projekt inspiriert. Ein moderner Rosetta-Stein soll geschaffen werden, der die Grundlagen einiger Weltsprachen für Anthropologen in der Zukunft aufbewahren soll. Das Team plant, auf eine knapp acht Zentimeter große Nickelplatte den Text des ersten Kapitels von Genesis in 1000 verschiedenen Sprachen zu gravieren. Das Lesen wird nichts weiter als ein gutes 1000-fach vergrößerndes Mikroskop erfordern.

Eine Kopie der Platte ist Teil der Ariane Weltraummission, die später diesen Monat zum Kometen P/Wirtanen startet.

Weitere Informationen in englischer Sprache:

Associate Professor Steven Bird
Dept Computer Science, University of Melbourne
Tel.: 0061-3-8344 1324 oder 0061-3-9894 0111
Email: sb@cs.mu.oz.au

Jason Major
Media Officer, University of Melbourne
Tel.: 0061-3-8344 0181 Mobil: 0061-421 641 506
Email: jmajor@unimelb.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cs.mu.oz.au/~sb/TELIA.html

Weitere Berichte zu: Aussterben Kopie Mission OLAC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften