Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eco-Verband etabliert Norm für Wireless LAN

20.01.2003


Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V. (Köln), ist mit der Etablierung eines Standards für Wireless LAN (WLAN) befasst. WLAN stellt eine Alternative zu UMTS dar und ermöglicht es, mit mobilen Geräten wie Notebook, PDA und Smartphone eine drahtlose Datenverbindung zum öffentlichen Internet oder einem Firmenserver herzustellen. WLAN ist technisch bereits weltweit standardisiert als IEEE 802.11 und gegenüber UMTS bis zu 140 Mal schneller und rund 80 Prozent billiger. Im Unterschied zu UMTS ist der WLAN-Markt nicht über Lizenzen an einige wenige Großunternehmen geregelt, sondern setzt sich ähnlich wie das stationäre Internet aus vielen Firmen zusammen, die sog. Hotspots (WLAN-Funkzellen) und Hotzones (Areal mit mehreren Funkzellen) betreiben. Daher bedarf es Regelungen zur Koordination der einzelnen Anbieter in Fragen wie beispielsweise Abrechnung und Roaming, damit der Kunde WLAN-Verbindungen unterwegs einfach und komfortabel nutzen kann.

Nach Erkenntnissen des eco-Verbands gibt es heute schon mehr als 800 geschäftliche und öffentliche WLAN-Hotspots in Deutschland. Im eco-Arbeitskreis WLAN hat der Verband alle wesentlichen Marktteilnehmer zusammengeführt, darunter Hotspot-Betreiber, Verfahrens- und Softwareanbieter, um eine einheitliche WLAN-Plattform zu etablieren. Für die wichtigsten Themenblöcke wie Regelungen zum Roaming, Verfahren für Billing und Accounting, Sicherheits- und Rechtsfragen sowie öffentliche Anforderungen an die Regulierung arbeitet der eco-Arbeitskreis bereits an Lösungen.

"Für den Kunden wird WLAN ähnlich einfach nutzbar sein wie heute das stationäre Internet. Er schließt mit einem Service Provider einen Vertrag ab, erhält seine Zugangsdaten und kann dann jeden Hotspot nutzen, um ins Internet oder an den Firmenserver zu gelangen. Die Kosten hierfür findet er auf seiner Monatsrechnung wieder, die ihm der Provider zuschickt", skizziert eco-Geschäftsführer Harald A. Summa das Nutzungsmodell des Verbandes für WLAN.

Während UMTS in erster Linie ein Geschäft für einige wenige große Telekommunikationsgesellschaften darstellt, können am WLAN-Business auch mittelständische Firmen in großem Umfang partizipieren. Wo immer eine Nachfrage nach einem schnellen mobilen Netzzugang besteht, kann ein Unternehmen einen Hotspot einrichten und als Wireless Service Provider aktiv werden, wenn es die von eco gesetzten Zugangs-, Sicherheits-, Roaming- und Abrechnungsnormen erfüllt.

Als Zielgruppe nennt eco vor allem Unternehmen, die ihre Außendienstmitarbeiter mit Taschencomputern ausstatten und ans Firmennetz anbinden und mit E-Mail- und Internetzugang unterwegs versorgen wollen. Der Verband legt eine Modellrechnung vor, nach der ein "Mobile Worker" rund 200 Megabyte Datenvolumen im Monat drahtlos bewegt (sendet oder empfängt). Beim heute schon bestehenden UMTS-Vorgängerdienst GPRS würde er dafür bei T-Mobile (D1) und Vodafone (D2) knapp 390 Euro pro Monat zahlen. Bei heutigen WLAN-Tarifen eines kommerziellen Hotspots fallen für die gleiche Datenmenge ca. 75 Euro an, also rund 80 Prozent weniger Kosten bei deutlich höherer Übertragungsrate. Schon mittelfristig erwartet der eco-Verband neben dem Firmengeschäft auch eine rasch wachsende Nachfrage nach WLAN-Services von Privatverbrauchern.

eco Electronic Commerce Forum e.V. (www.eco.de) ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.



Weitere Informationen:


Verband der deutschen Internetwirtschaft
eco Electronic Commerce Forum e.V.
Arenzhofstr. 10, 50769 Köln

Tel.: 0221/9702407, E-Mail: info@eco.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH
Tel.: 0611/973150, E-Mail: team@dripke.de

| ots

Weitere Berichte zu: Hotspot Internetwirtschaft UMTS WLAN Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten