Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dazulernen und umlernen beim Lernforum Verlagswesen LEVER

14.01.2003


Nach einer vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA erstellten Studie sind Qualifikation und Entwicklung der Mitarbeiter die wichtigsten Maßnahmen in der Verlagsbranche, um der wirtschaftlichen Misere zu entkommen.


Die verschiedenen Formen der neuen elektronischen Medien mögen so manchem Verlagsmitarbeiter den Kopf verdrehen. Das Projekt LEVER liefert mehr Klarheit.



In Zeiten sterbender und Stellen abbauender Verlage heißen die Zauberwörter: »dazulernen« und »umlernen«. Doch was sind die konkreten Inhalte? Knapp 80 Prozent stürzen sich darauf, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Rund 60 Prozent versuchen, ihre Arbeit effizienter zu gestalten, gefolgt vom Bemühen, neue und bessere Autoren zu gewinnen. Erst an vierter Stelle antworten etwas mehr als die Hälfte der 227 Befragten: Ja, wir kümmern uns darum, dass sich können.

... mehr zu:
»Dazulernen »LEVER »Lernforum »Verlagswesen


Um die etwas stiefmütterlich behandelte Weiterbildung von Mitarbeitern kümmert sich das Projekt »Lernforum Verlagswesen« - LEVER, das vom 4. bis 7. Februar auf der Messe Learntec in Karlsruhe vorgestellt wird (Gartenhalle, Stand 352 und Stadthalle, Stand 137). Vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert, bündeln darin vier Unternehmen aus der Verlags- und Weiterbildungsbranche ihr Praxiswissen. »Im Mittelpunkt steht der Mensch«, betont Michael Opitz, Projektleiter am IPA. »In Mitarbeiter zu investieren und mit ihnen marktorientierte Weiterbildung durchzuführen, zahlt sich langfristig aus!«

Ein konkretes Beispiel: Viele Verlage wissen nicht recht, ob neue Medien für sie ein wichtiges Marktsegment sein könnten. In welchem Umfang und auf welche Weise nutzen die Kunden Internet, Palmtop, elektronische Bücher (eBooks), Printing on Demand, CD-ROMs oder DVDs? Welche Zielgruppen setzen sie ein - und wie? Antworten darauf liefern webgestützte Lernmodule von LEVER oder Projektmitarbeiter vermitteln sie in Vorträgen und Seminaren. Sollte ein Verlag eine Marktlücke erkennen und planen, einen der neuen Wege zu beschreiten, können die Projektpartner von LEVER ihn weiter begleiten. Sie führen Umfragen bei den Kunden durch und analysieren, wie das neue Produkt genutzt wird. Am Ende steht ein marktfähiges Qualifizierungskonzept, das neben personellen Aspekten die wirtschaftlichen Details darstellt. Sollte sich dieser Mix aus traditionellen wie neuen Lernformen und kompetenten Dienstleistungen weiterhin bewähren, denken Opitz und seine Kollegen daran, das Konzept auf andere Branchen zu übertragen: »Natürlich haben wir nicht vergessen, dass Automobil- und Maschinenbau sowie deren Zulieferer zu unseren angestammten und ebenfalls lernenden Kunden gehören.«

Dipl.-Tech.-Päd. Michael Opitz
Telefon 0711 - 970-1922
Fax 0711 - 970-971922

Dipl.-Tech.-Päd. Michael Opitz | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Dazulernen LEVER Lernforum Verlagswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik