Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia - Neues Leben für Telefonzellen

13.01.2003


Nicht nur die Aufschrift "Dieses Telefon kann Leben retten. Zerstört es nicht!" ist aus dem österreichischen Straßenbild verschwunden, auch so manche Telefonzelle selbst wurde eingespart. Die hohe Handy-Penetrationsrate sowie die deutlich gestiegenen Telefongebühren der öffentlichen Fernsprecher haben die Umsatzzahlen sinken und damit die Profitabilität des klassischen "Telefonhüttls" in unerreichbare Ferne rücken lassen. Ähnliches ist in ganz Europa zu beobachten. Die Ex-Monopolisten versuchen die Anzahl der Telefonzellen zu reduzieren, so weit ihr (subventionierter) Versorgungsauftrag dies zulässt.



So wurden in Österreich in den letzten vier Jahren etwa 5.000 Apparate eingezogen. Von den übrigen rund 25.000 sind zwei Drittel Münztelefone, ein Drittel operiert mit Wertkarten. Gleichzeitigen versuchen die Unternehmen zusätzliche Einnahmen zu erzielen.



Die British-Telecom-Tochter BT Payphones setzt etwa auf Multimedia und hat dabei gleich mehrere Multimedia-Telefonzellen-Modelle im Angebot. Beim Topmodell kann man neben surfen (zehn Pence pro Minute) und simsen (20 Pence pro SMS) auch spielen, Klingeltöne fürs Handy erwerben und ortsbezogene Informationen wie Stadtpläne oder Touristeninfos sowie Angebote von Restaurants oder Hotels einsehen. Bezahlt wird cash oder mit Kreditkarte. BT Payphones sucht aktiv nach Partnern, die einen "Internet Kiosk" aufstellen und dafür am Umsatz beteiligt werden möchten. Zusätzlich will man auch durch Aktionspreise das Geschäft beleben. In Liverpool kann parallel zum nachweihnachtlichen Ausverkauf in gekennzeichneten Telefonzellen bis 24. Februar zum Schleuderpreis telefoniert werden. Für Lokalgespräche reichen 20 Pence nun 55 Minuten anstatt der üblichen 110 Sekunden. In Österreich sind keine Preissenkungen geplant.

Auch die Telekom Austria setzt auf Multimedia. Derzeit hat das Unternehmen 25 Stück so genannte MultimediaStations in Wien und Graz in Betrieb. Die MultimediaStations sind mit Touchscreen und Videokamera ausgestattet und mit einer ADSL-Anbindung (512 kbit) mit dem Internet verbunden. Die ebenfalls getesteten Drucker werden aufgrund des großen Wartungsaufwandes nicht mehr eingebaut. Einfache Dienste wie das Verschicken von E-Mails und SMS gibt es schon ab zehn Cent pro Minute; ab 20 Cent pro Minute kann man Telefonate mit gleichzeitiger Videoübertragung führen. Auch ganz normale Telefonate können geführt werden.

Die Bezahlung der unterschiedlichen Multimediadienste kann wahlweise mittels Münzen oder Quickfunktion erfolgen. Letztere wurde bereits seit längerem im Wiener AKH an normalen Telefonzellen getestet, hat aber abseits der MultimediaStations keine weitere Verbreitung erfahren. Zusätzliche Einnahmen erhofft man sich durch ortsbezogene Informationen. Betriebe der näheren Umgebung einer MultimediaStation sollen ihre Angebote oder Veranstaltungstermine präsentieren und dafür einen Obulus entrichten. Hier dürfte die TA jedoch noch viel Überzeugungsarbeit, sowohl bei den Unternehmen als auch den potenziellen Usern, zu leisten haben.

Während es in Österreich keine kommerziellen Privatbetreiber von öffentlichen Fernsprechern gibt (wenn man von einzelnen Apparaten hauptsächlich in Bewirtungsbetrieben absieht), haben sich anderswo durchaus private Anbieter am Markt etabliert. Sie versuchen beispielsweise durch das Versprühen von Duftstoffen die Nutzung ihres Angebotes angenehmer zu gestalten. Da sie keinen Versorgungsauftrag zu erfüllen haben, können sie sich auf lukrative Standorte beschränken. Doch auch dort sind die Margen gering. Im Gegensatz zu den in die Fläche gegangenen Anbietern profitieren die privaten Anbieter von der Handyhausse, da die meisten Gespräche zu Mobiltelefonen geführt werden.

In Indien erleben öffentliche Telefone hingegen einen großen Aufschwung. Die staatliche BSNL hat in den letzten zehn Monaten 100.000 Dörfer mit so genannten Village Public Telephones ausgestattet. Und sogar die indischen Briefträger sind, wie berichtet seit Weihnachten wandelnde Telefonzellen.

Daniel A. J. Sokolov | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.telekom.at/Content.Node2/de/media/pa_1206a.php
http://www.btplc.com/Mediacentre/Agencynewsreleases/2002/an160.htm
http://www.payphones.bt.com

Weitere Berichte zu: Multimedia MultimediaStation Telefonzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences