Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Innovationspolitik in Frankreich

02.01.2003


Claudie Haigneré, Ministerin für Forschung und neue Technologien und Nicole Fontaine, Ministerin für Industrie, haben am 11. Dezember in Paris gemeinsam ihre Innovationspolitik vorgestellt.


Sie haben neue umfangreiche Maßnahmen angekündigt, deren Ziel es ist, den Firmen die Forschung und Entwicklung (FuE) und Innovation näher zu bringen und die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie zu intensivieren, d.h.:

1) Für die Investoren, die den innovativen Gesellschaften Mittel zu ihrer Entwicklung zur Verfügung stellen ("business angels"), wird ein neues, steuerlich und juristisch angemessenes Produkt geschaffen: Die Einmanngesellschaft für Risikokapital (Société de Capital Risque Unipersonnelle).


2) Unter der Voraussetzung, dass die sogenannten "jungen innovativen Firmen" weniger als 8 Jahre aktiv sind und sich dauerhaft im Bereich FuE engagieren, werden sie von Steuerermäßigungen und Aufwandserleichterungen profitieren.

3) Die Firmen werden ebenfalls von neuen Steuerermäßigungen für ihre Investitionen im Bereich FuK profitieren (Gewerbesteuer, beschleunigte degressive Abschreibung) und ab 2003 wird über die Entwicklung von Steuerguthaben in der Forschung nachgedacht.

4) Die Verfahren der Innovationsunterstützung werden durch Dezentralisierung und territoriale Dekonzentration bestimmter Hilfen vereinfacht; in diesem Zusammenhang wird die Verantwortung und Koordinationsrolle von Anvar vergrößert.

5) Die Aufwertung der FuE wird in den Unternehmen und Laboratorien durch konkrete Maßnahmen gefördert, deren Ziel es ist, Wissenschaft und Industrie anzunähern, die Innovationsbemühungen der Wissenschaftler anzuerkennen und sie zu einer größeren Anzahl von Patentanmeldungen zu bewegen und zur besseren Bewertung derselben. Die Mittel zugunsten des Gründungskapitals werden erhöht.

6) Es werden zahlreiche Aktionen organisiert, die darauf abzielen sollen, die Studenten mehr auf Studiengänge im Bereich Forschung und Innovation zu orientieren. Des Weiteren werden dem Europäischen Rat im Frühjahr 2003 europäische Initiativen von französischer Seite unterbreitet.

Diese Maßnahmen wurden in enger Zusammenarbeit mit Experten aus den Bereichen Forschung und Innovation erarbeitet. Um jedoch zum Frühlingsanfang einen entsprechenden Gesetzesentwurf formulieren zu können, wurde sofort eine breite Befragung der betroffenen Öffentlichkeit angeregt. Die Ministerinnen betonten: "Die Innovation hat einen großen Vorrang, denn sie bestimmt das wirtschaftliche Wachstum und den zukünftigen Wohlstand unserer Mitbürger. Es handelt sich dabei um eine erste Etappe, die unseren stetigen Willen veranschaulicht, diese Anstrengungen über die gesamte Legislaturperiode hinweg fortzuführen. Wir müssen alle zur Verfügung stehenden Energien mobilisieren".

Anvar: Agence Nationale de Valorisation de la Recherche - Französische Behörde zur Aufwertung der Forschung.

Diesen Artikel finden Sie in "Wissenschaft-Frankreich" wieder, einem elektronischen Bulletin über die französische wissenschaftliche Aktualität in deutscher Sprache.
Kostenloses Abonnement per Email : sciencetech@botschaft-frankreich.de mit dem Vermerk " Wissenschaft-Frankreich ".

Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.anvar.fr
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/1.5_info_forschunginfrankreich/pages/anvar.htm
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm

Weitere Berichte zu: FuE Innovationspolitik Steuerermäßigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops