Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friede, Freude, ... Pfannkuchen? - Sprachforscher analysieren Wortverbindungen

20.12.2002


Wortverbindungen können tückisch sein: Wer nicht Muttersprachler ist, der plagt sich mitunter sehr mit ihnen. Denn warum putzt man sich in Deutschland die Zähne, wo Italiener sie "waschen" (lavare) und Engländer sie gar "bürsten" (to brush)? Im Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim werden Wortverbindungen erforscht.



Richtig heißt es: Friede, Freude, Eierkuchen. Und in der Regel weiß jeder, was mit dieser idiomatischen Formulierung gemeint ist. Feststehende Verbindungen einzelner Wörter haben häufig einen übertragenen Sinn, der weit von ihrer buchstäblichen Bedeutung entfernt liegt. Am Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) gehen Sprachwissenschaftler der Entwicklung der Sprache auf den Grund. Die kommende 39. Jahrestagung des Instituts, das Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist, trägt das Motto "Den Nagel auf den Kopf treffen - Wortverbindungen mehr oder weniger fest".



Schon Kinder erlernen Wortverbindungen

Man trifft eine Entscheidung, benimmt sich wie Katz und Maus - und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber Hunde werden nicht an der Schnur geführt, sondern an der Leine und niemand stellt sein Licht unter den Eimer - wie es wörtlich in der Bibel heißt -, sondern allenfalls unter den Scheffel. Klar ist: Wir verwenden beim Sprechen nicht einfach nur einzelne Wörter, die wir zu sinnvollen Sätzen oder Texten zusammenfügen. Zu einem Großteil benutzen wir, meistens unbewusst, allgemein übliche und beliebte Wortkombinationen. Solche Mehrwortverbindungen werden schon von Kindheit an als zusammenhängende Einheiten gelernt und abgespeichert. Deshalb stellen Muttersprachler intuitiv "richtige" und stimmige Verbindungen her. Wer eine Fremdsprache erlernt, hat es hingegen schwer: Es besteht stets die Gefahr, Kombinationsregeln zu verletzen, denn diese sind von Sprache zu Sprache sehr unterschiedlich. Nicht-Muttersprachler kommen also nicht umhin, auch Wortverbindungen zu lernen, damit sie die passende Wortwahl treffen können und nicht darauf verfallen, etwas in nasse statt in trockene Tücher bringen wollen. Insbesondere Übersetzer und Fremdsprachenlehrer, aber auch professionelle Texter und Journalisten interessieren sich für die Forschungsergebnisse aus Mannheim.

Wortverbindungen können "aus der Mode kommen"

Seit Jahrzehnten arbeiten Wissenschaftler daran, herauszufinden, wie in unseren Köpfen Sprache verarbeitet und damit in der Kommunikation einsetzbar wird. Ein Bereich der Sprachforschung widmet sich Fragen wie "Welche Wortverbindungen sind üblich?", "Was bedeuten sie?", "Wie und in welchem Kontext werden sie verwendet?". Die Verfasser von Nachschlagewerken haben die Bedeutung von Wortverbindungen erkannt und bemühen sich mittlerweile, diese verstärkt in ihre Wörterbücher aufzunehmen. Um mehr über das Wie und Wo der idiomatischen Formulierungen herauszufinden, arbeiten Sprachwissenschaftler mit unterschiedlichen Methoden, wie Befragungen nach dem Bekanntheitsgrad von Wortverbindungen oder psychologischen Assoziationstests. Die moderne Computertechnologie - insbesondere beim Aufbau elektronischer Textdatenbanken - macht es möglich, Sprachgebrauch auch mit statistischen Methoden zu analysieren und so Aussagen zu aktuellen sprachlichen Phänomenen zu treffen. Für modische Wortverbindungen kann man auf diesem Weg nachweisen, wo sie zum ersten Mal schriftlich auftauchen, in welcher Periode sie am häufigsten benutzt werden und ab welchem Zeitpunkt ihr Gebrauch wieder abnimmt. Da zeigt sich, dass Sprache ein dynamisches System ist: Dass einen das Leben bestraft, wenn man zu spät kommt, werden in zehn Jahren vermutlich nur noch Wenige behaupten.

Mit den neuartigen, am IDS entwickelten Analysemethoden können die riesigen Textdatenbanken des Instituts durchforstet werden. Die IDS-Korpora bilden die weltweit größte Sammlung geschriebener deutschsprachiger Texte. Dort findet man unter anderem zahlreiche "Kollokationen". Das sind typische und sehr gebräuchliche Verbindungen von Wörtern. Zum Wort "Kopf" etwa sind die typischen Partnerwörter "schütteln", "gesenkt", "hochrot", "klug" und "führend". Mit diesen Methoden, so erklärt Kathrin Steyer, die am IDS Wortverbindungen erforscht, könne man sehr viel über die "Verwendungsumgebung" (den Kontext) eines Wortes und damit indirekt über das Wort selbst erfahren. So gehören zum Kollokationsfeld von "Globalisierung" solche Partnerwörter wie "Zeitalter", "Wirtschaft", "Folgen", "Märkte", "Herausforderungen", "Deregulierung", "Liberalisierung", "Angst", "Chance" oder "weltweite". Diese Wörter bilden thematische Cluster, die Auskunft darüber geben können, auf welche Weise Sprecher über "Globalisierung" reden.

Bei der Datenbank-Analyse finden sich aber auch Partnerwörter, die in Redewendungen gemeinsam auftreten. Sucht man zum Beispiel unter dem Substantiv "Mauer", dann stößt man auch auf die "Mauer in den Köpfen"; beim "Sand" ist es das "in den Sand stecken" oder beim Nagel das "auf den Kopf treffen". Kathrin Steyer: "Wir fanden übrigens auch heraus, dass der Ausdruck ’harter Hund’ auffällig oft auf Trainer, Wirtschaftsmanager und Politiker angewendet wird. Folgt man dem Sprachgebrauch, dann müssen alle drei also weit mehr gemeinsam haben, als man zunächst annehmen würde.... Ein dicker Hund wiederum ist etwas völlig anderes ...


Kontakt:

Dr. Annette Trabold
Tel.: 0621 - 1581-119
Fax: 0621 - 1581-200
E-Mail: trabold@ids-mannheim.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ids-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IDS Partnerwörter Sprachwissenschaft Wortverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Digitale Meinungsmacher: Hochschule Macromedia und Werbeagentur webguerillas mit Influencer-Studie
19.05.2015 | Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences

nachricht Gestensteuerungssystem für Kontrollräume
18.05.2015 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik