Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friede, Freude, ... Pfannkuchen? - Sprachforscher analysieren Wortverbindungen

20.12.2002


Wortverbindungen können tückisch sein: Wer nicht Muttersprachler ist, der plagt sich mitunter sehr mit ihnen. Denn warum putzt man sich in Deutschland die Zähne, wo Italiener sie "waschen" (lavare) und Engländer sie gar "bürsten" (to brush)? Im Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim werden Wortverbindungen erforscht.



Richtig heißt es: Friede, Freude, Eierkuchen. Und in der Regel weiß jeder, was mit dieser idiomatischen Formulierung gemeint ist. Feststehende Verbindungen einzelner Wörter haben häufig einen übertragenen Sinn, der weit von ihrer buchstäblichen Bedeutung entfernt liegt. Am Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) gehen Sprachwissenschaftler der Entwicklung der Sprache auf den Grund. Die kommende 39. Jahrestagung des Instituts, das Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist, trägt das Motto "Den Nagel auf den Kopf treffen - Wortverbindungen mehr oder weniger fest".



Schon Kinder erlernen Wortverbindungen

Man trifft eine Entscheidung, benimmt sich wie Katz und Maus - und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber Hunde werden nicht an der Schnur geführt, sondern an der Leine und niemand stellt sein Licht unter den Eimer - wie es wörtlich in der Bibel heißt -, sondern allenfalls unter den Scheffel. Klar ist: Wir verwenden beim Sprechen nicht einfach nur einzelne Wörter, die wir zu sinnvollen Sätzen oder Texten zusammenfügen. Zu einem Großteil benutzen wir, meistens unbewusst, allgemein übliche und beliebte Wortkombinationen. Solche Mehrwortverbindungen werden schon von Kindheit an als zusammenhängende Einheiten gelernt und abgespeichert. Deshalb stellen Muttersprachler intuitiv "richtige" und stimmige Verbindungen her. Wer eine Fremdsprache erlernt, hat es hingegen schwer: Es besteht stets die Gefahr, Kombinationsregeln zu verletzen, denn diese sind von Sprache zu Sprache sehr unterschiedlich. Nicht-Muttersprachler kommen also nicht umhin, auch Wortverbindungen zu lernen, damit sie die passende Wortwahl treffen können und nicht darauf verfallen, etwas in nasse statt in trockene Tücher bringen wollen. Insbesondere Übersetzer und Fremdsprachenlehrer, aber auch professionelle Texter und Journalisten interessieren sich für die Forschungsergebnisse aus Mannheim.

Wortverbindungen können "aus der Mode kommen"

Seit Jahrzehnten arbeiten Wissenschaftler daran, herauszufinden, wie in unseren Köpfen Sprache verarbeitet und damit in der Kommunikation einsetzbar wird. Ein Bereich der Sprachforschung widmet sich Fragen wie "Welche Wortverbindungen sind üblich?", "Was bedeuten sie?", "Wie und in welchem Kontext werden sie verwendet?". Die Verfasser von Nachschlagewerken haben die Bedeutung von Wortverbindungen erkannt und bemühen sich mittlerweile, diese verstärkt in ihre Wörterbücher aufzunehmen. Um mehr über das Wie und Wo der idiomatischen Formulierungen herauszufinden, arbeiten Sprachwissenschaftler mit unterschiedlichen Methoden, wie Befragungen nach dem Bekanntheitsgrad von Wortverbindungen oder psychologischen Assoziationstests. Die moderne Computertechnologie - insbesondere beim Aufbau elektronischer Textdatenbanken - macht es möglich, Sprachgebrauch auch mit statistischen Methoden zu analysieren und so Aussagen zu aktuellen sprachlichen Phänomenen zu treffen. Für modische Wortverbindungen kann man auf diesem Weg nachweisen, wo sie zum ersten Mal schriftlich auftauchen, in welcher Periode sie am häufigsten benutzt werden und ab welchem Zeitpunkt ihr Gebrauch wieder abnimmt. Da zeigt sich, dass Sprache ein dynamisches System ist: Dass einen das Leben bestraft, wenn man zu spät kommt, werden in zehn Jahren vermutlich nur noch Wenige behaupten.

Mit den neuartigen, am IDS entwickelten Analysemethoden können die riesigen Textdatenbanken des Instituts durchforstet werden. Die IDS-Korpora bilden die weltweit größte Sammlung geschriebener deutschsprachiger Texte. Dort findet man unter anderem zahlreiche "Kollokationen". Das sind typische und sehr gebräuchliche Verbindungen von Wörtern. Zum Wort "Kopf" etwa sind die typischen Partnerwörter "schütteln", "gesenkt", "hochrot", "klug" und "führend". Mit diesen Methoden, so erklärt Kathrin Steyer, die am IDS Wortverbindungen erforscht, könne man sehr viel über die "Verwendungsumgebung" (den Kontext) eines Wortes und damit indirekt über das Wort selbst erfahren. So gehören zum Kollokationsfeld von "Globalisierung" solche Partnerwörter wie "Zeitalter", "Wirtschaft", "Folgen", "Märkte", "Herausforderungen", "Deregulierung", "Liberalisierung", "Angst", "Chance" oder "weltweite". Diese Wörter bilden thematische Cluster, die Auskunft darüber geben können, auf welche Weise Sprecher über "Globalisierung" reden.

Bei der Datenbank-Analyse finden sich aber auch Partnerwörter, die in Redewendungen gemeinsam auftreten. Sucht man zum Beispiel unter dem Substantiv "Mauer", dann stößt man auch auf die "Mauer in den Köpfen"; beim "Sand" ist es das "in den Sand stecken" oder beim Nagel das "auf den Kopf treffen". Kathrin Steyer: "Wir fanden übrigens auch heraus, dass der Ausdruck ’harter Hund’ auffällig oft auf Trainer, Wirtschaftsmanager und Politiker angewendet wird. Folgt man dem Sprachgebrauch, dann müssen alle drei also weit mehr gemeinsam haben, als man zunächst annehmen würde.... Ein dicker Hund wiederum ist etwas völlig anderes ...


Kontakt:

Dr. Annette Trabold
Tel.: 0621 - 1581-119
Fax: 0621 - 1581-200
E-Mail: trabold@ids-mannheim.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ids-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IDS Partnerwörter Sprachwissenschaft Wortverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Der Vampir-Effekt - Studierende der DHBW Karlsruhe gewinnen neue Erkenntnisse mit Eye Tracking
03.08.2015 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Wann Schweigen Gold ist und wann nicht – Forscher klären, was mit Erinnerungen im Gespräch passiert
13.07.2015 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens an der Sicherheit: Lösungen für jede Anforderung

28.08.2015 | Messenachrichten

Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entwickeln Methode zur Manipulation von Molekülen

28.08.2015 | Physik Astronomie