Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eventreport 2002 bewertet Internetauftritte aller 263 deutschen Eventagenturen

18.12.2002


Was nützt eine Homepage, wenn man sie nicht findet? - Studie bewertet Internetauftritte aller 263 deutschen Eventagenturen



Bereits die Hälfte aller Unternehmen, die Events veranstalten, fragen Dienstleistungen von Marketing-Eventagenturen nach. Der erste Kontakt kommt meistens über das Internet zu Stande. Doch wie nutzen die 263 deutschen Eventagenturen das Internet als Kommunikationsinstrument? Dieser Frage beantwortet der "Eventreport 2002" der TU Chemnitz. Mitarbeiter der Marketing-Professur überprüften und bewerteten in diesem Jahr die Internetpräsenz der deutschen Eventagenturen, um Potenziale zur Verbesserung der Kunden-ansprache und -bindung aufzuzeigen. Generell wird deutlich, dass alle untersuchten Eventagenturen noch Verbesserungspotenziale hinsichtlich eines kundenfreundlichen Auftritts besitzen. Dies trifft am stärksten für die Kommunikation des eigenen Internetangebotes zu, da sich die analysierten Webseiten beispielsweise über die Suche in Suchmaschinen oder Eventportalen nicht immer finden lassen. Auch die Inhalte erweisen sich als ausbaufähig, da nur knapp die Hälfte der Agenturen eine ausführliche Beschreibung ihrer Leistungen im Netz anbietet. Bereits gut entwickelt ist die technische Umsetzung der gebotenen Informationen.



Die Analyse der Internetseiten erfolgte anhand eines strukturierten Bewertungsbogens, der mehr als 50 Kriterien aus den Bereichen Kommunika-tion, Erreichbarkeit des Internetauftritts, Inhalt und technische Umset-zung umfasste. Aufbauend auf den empirischen Daten enthält der 44-seitige Eventreport 2002 einerseits Hinweise zur Gestaltung der Webseiten, um Kundenansprache und -bindung durch den Einsatz des Internet zu verbessern. Andererseits wurden die Internetauftritte der Agenturen anhand eines Punktbewertungsverfahrens miteinander verglichen. Die Studie bietet somit mehrere Rankings der Top 30 Agenturen in den Kategorien Kommunikation der Internetpräsenz, Inhalt der Webseite, technische Umsetzung der Webseite sowie eine Gesamtbewertung.

Fragen beantwortet:
Dipl.-Kfm. Jan Drengner
Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz
Telefon: (03 71) 5 31 - 41 58
E-mail: drengner@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.eventreport.de

Weitere Berichte zu: Eventagentur Eventreport Internetauftritt Internetpräsenz Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie