Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mail ist doch keine Belastung

10.12.2002


Neue Studie widerlegt Überflutungs-Befürchtungen



Zunächst wurde E-Mail als Allheilmittel gehypet, anschließend verdammt. Nicht zuletzt aufgrund angeblicher Überflutung von Arbeitskräften mit elektronischen Nachrichten sei es übelbringend, hieß es oft. Jetzt hat wieder eine amerikanische Studie die realen Erfahrungen der "work emailers“ zu erheben versucht. Im Ergebnis findet sich keine Bestätigung einer überbordenden Mail-Flut.

... mehr zu:
»Mail


Dem Pew Research Center zu Folge haben 62 Prozent der amerikanischen Arbeitnehmer Internetzugang, wovon fast alle (98 Prozent) E-Mail in ihrem Job einsetzen. Folglich gäbe es in den USA 57 Mio. "work emailers“. Im Gegensatz zur oft vertretenen Meinung, die Menschen in den Unternehmen würden von einer unkontrollierbaren Menge an E-Mails überflutet, sagt die große Mehrheit in dieser Studie, dass sie ihr E-Mail-Aufkommen durchaus managen könne. Nur ein moderater Anteil eines typischen Arbeitstages würde für das Lesen und Schreiben von elektronischen Nachrichten aufgewendet. Darin enthalten sind auch jene Mails, die ein Ersatz für Telefon, Fax oder Post sind.

Die Hälfte der Befragten gab an, dass sich ihr E-Mail-Volumen im letzten Jahr erhöht habe, während es für die andere Hälfte gleich geblieben ist. Überhaupt nur sechs Prozent erhalten mehr als 50 E-Mails pro Tag. Auch der Inhalt der Nachrichten ist für die Studienteilnehmer durchaus job-relevant. 71 Prozent gaben an, dass nur ein kleiner Teil der eingehenden Mails aus unerwünschten Werbezusendungen bestünde.

Sogar 75 Prozent meinten, nur ein kleiner Teil sei persönlicher Natur. Nach Ansicht der professionellen Nutzer eignet sich die elektronische Post gut für die Mitteilung von Fakten, die Bearbeitung von Dokumenten und das Vereinbaren von Terminen. Bei Problemen am Arbeitsplatz und anderen sensiblen Themenbereichen sehen aber nur sechs Prozent darin ein taugliches Kommunikationsmittel, hier wird eindeutig der persönlichen Kontaktaufnahme der Vorzug gegeben.

Die ausführliche Auswertung der Studie kann unter http://www.pewinternet.org/reports/toc.asp?Report=79 abgerufen werden

Daniel A. J. Sokolov | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org
http://www.pewinternet.org/reports/toc.asp?Report=79

Weitere Berichte zu: Mail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik