Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mail ist doch keine Belastung

10.12.2002


Neue Studie widerlegt Überflutungs-Befürchtungen



Zunächst wurde E-Mail als Allheilmittel gehypet, anschließend verdammt. Nicht zuletzt aufgrund angeblicher Überflutung von Arbeitskräften mit elektronischen Nachrichten sei es übelbringend, hieß es oft. Jetzt hat wieder eine amerikanische Studie die realen Erfahrungen der "work emailers“ zu erheben versucht. Im Ergebnis findet sich keine Bestätigung einer überbordenden Mail-Flut.

... mehr zu:
»Mail


Dem Pew Research Center zu Folge haben 62 Prozent der amerikanischen Arbeitnehmer Internetzugang, wovon fast alle (98 Prozent) E-Mail in ihrem Job einsetzen. Folglich gäbe es in den USA 57 Mio. "work emailers“. Im Gegensatz zur oft vertretenen Meinung, die Menschen in den Unternehmen würden von einer unkontrollierbaren Menge an E-Mails überflutet, sagt die große Mehrheit in dieser Studie, dass sie ihr E-Mail-Aufkommen durchaus managen könne. Nur ein moderater Anteil eines typischen Arbeitstages würde für das Lesen und Schreiben von elektronischen Nachrichten aufgewendet. Darin enthalten sind auch jene Mails, die ein Ersatz für Telefon, Fax oder Post sind.

Die Hälfte der Befragten gab an, dass sich ihr E-Mail-Volumen im letzten Jahr erhöht habe, während es für die andere Hälfte gleich geblieben ist. Überhaupt nur sechs Prozent erhalten mehr als 50 E-Mails pro Tag. Auch der Inhalt der Nachrichten ist für die Studienteilnehmer durchaus job-relevant. 71 Prozent gaben an, dass nur ein kleiner Teil der eingehenden Mails aus unerwünschten Werbezusendungen bestünde.

Sogar 75 Prozent meinten, nur ein kleiner Teil sei persönlicher Natur. Nach Ansicht der professionellen Nutzer eignet sich die elektronische Post gut für die Mitteilung von Fakten, die Bearbeitung von Dokumenten und das Vereinbaren von Terminen. Bei Problemen am Arbeitsplatz und anderen sensiblen Themenbereichen sehen aber nur sechs Prozent darin ein taugliches Kommunikationsmittel, hier wird eindeutig der persönlichen Kontaktaufnahme der Vorzug gegeben.

Die ausführliche Auswertung der Studie kann unter http://www.pewinternet.org/reports/toc.asp?Report=79 abgerufen werden

Daniel A. J. Sokolov | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org
http://www.pewinternet.org/reports/toc.asp?Report=79

Weitere Berichte zu: Mail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Closing the carbon loop

08.12.2016 | Life Sciences

Applicability of dynamic facilitation theory to binary hard disk systems

08.12.2016 | Physics and Astronomy

Scientists track chemical and structural evolution of catalytic nanoparticles in 3-D

08.12.2016 | Materials Sciences