Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen im Umgang mit statistischen Infos schlecht gerüstet

09.12.2002


Kognitionspsychologe beschreibt Fehlschlüsse in "Das Einmaleins der Skepsis"



Fehlschlüsse und falsche Interpretationen von statistischen Informationen können fatale Folgen haben: Für die eigene Gesundheit, die eigene Freiheit oder auch das Bankkonto. Diese These belegt der Kognitionspsychologe Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in seinem neuen Buch "Das Einmaleins der Skepsis". Das Buch wurde von "Bild der Wissenschaft" zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2002 gewählt.



Im Lauf der Evolution haben sich bei Menschen bestimmte Denkmuster und Routinen ausgebildet. Diese führen oft schnell und mit wenig Aufwand zu guten Ergebnissen, so Gigerenzer. Menschen sollten sich aber nicht immer auf diese an sich erfolgreichen Denkgewohnheiten verlassen. Gerade für den Umgang mit statistischen Informationen sei der Mensch offenbar nicht gut gerüstet. Zu welchen groben Missverständnissen und Fehlschlüssen es häufig kommen kann, zeigt Gigerenzer an aktuellen Beispielen wie der Diskussion um das Brustkrebs-Screening, der AIDS-Diagnostik, aber auch der DNA-Analyse in der Rechtssprechung und anderen Lebensfeldern. Gezeigt wird dies nicht nur bei Laien. Nachweislich scheitern auch Medizinern, Juristen, Psychologen und Finanzexperten.

Am Beispiel Brustkrebs zeigt Gigerenzer, wie ein informierter Umgang mit unsicheren Ergebnissen zu mehr Gelassenheit und Lebensqualität führen kann. Entgegen landläufiger Annahmen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine 40-jährige Frau Brustkrebs hat, bei etwa einem Prozent. Ein Krebsherd wird mit 90-prozentiger Sicherheit durch eine Mammografie erkannt. Von den weitaus zahlreicheren nicht an Brustkrebs erkrankten Frauen werden jedoch auch neun Prozent einen falsch-positiven Befund erhalten. Gigerenzer befragte nun Ärzte, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Frau mit einem positiven Mammografie-Befund tatsächlich Brustkrebs hat. Die meisten Ärzte nannten eine Wahrscheinlichkeit im Bereich von 90 Prozent. Doch die tatsächliche Wahrscheinlichkeit ist nur zehn Prozent. Dies lässt sich am Beispiel von 1.000 Frauen schnell demonstrieren: Zehn Frauen von den 1.000 haben Brustkrebs und 990 nicht. Von den zehn krebskranken Frauen erhalten neun ein positives Mammogramm, von den 990 anderen Frauen testen jedoch 89 (neun Prozent) falsch positiv. Insgesamt bekommen damit 98 Frauen einen positiven Befund, doch nur neun davon sind tatsächlich krebskrank, somit weniger als zehn Prozent.

Alle Menschen können auch ohne formale Mathematikausbildung lernen, mit unsicheren Informationen richtig umzugehen, erklärt Gigerenzer. Allerdings müssen Menschen diese Informationen in einer Art gegeben werden, die von Natur aus gut verstanden werden: Anstatt von abstrakten Wahrscheinlichkeiten in Prozentangaben zu reden, sollte man sich lieber die betroffenen Menschen vorstellen, die zu bestimmten Gruppen gehören, wie in dem oben genannten Mammografie-Beispiel. Denn in diesen Kategorien können Menschen offenbar wesentlich klarer denken.

Die Zahlenblindheit der Mehrheit wird auch kommerziell ausgenutzt, sagt Gigerenzer. Als Beispiel nennt Gigerenzer Pharmahersteller. Sie würden ihre Produkte z.B. gerne mit Angaben zur "relativen Risikoverminderung" bewerben. Senkt z.B. ein Medikament die Sterberate von ursprünglich sechs von 1.000 Personen auf vier von 1.000, so hat sich das Sterberisiko durch die Einnahme dieser Tabletten um 33,3 Prozent verringert. In absoluten Zahlen heißt dies: Durch das Medikament bleiben nur zwei von 1.000 mehr am Leben als ohne Behandlung. Die absolute Verringerung des Risikos ist demnach nur 0,2 Prozent.

Sandra Standhartinger, | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de/index_js.htm

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Wahrscheinlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise