Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik

26.11.2002


OpenEMBASSI bietet frei verfügbare Softwarekomponenten zum Download



Innovative Technologien und Medien wie Fernsehen, Telefon und World Wide Web wachsen zusammen. Diese Konvergenz der Medien bietet neue, komplexe Funktionalitäten für elektronische Geräte aller Art. Gleichzeitig entstehen neue und sehr direkte Interaktionskanäle zwischen der Technik und dem Nutzer von Informationen und Dienstleistungen.



So könnte der Einzelne in Zukunft die Geräte der Heimelektronik - etwa seinen Videorekorder - auf Zuruf programmieren. Oder der Autofahrer wird auf dem Weg zur Arbeit von seinem persönlichen digitalen Agenten über drohenden Stau oder dringliche Termine informiert. Um solche und ähnliche individuelle und intuitive Benutzerführungen zu realisieren, entwickeln Forscher im Projekt EMBASSI (Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz) neue, multimodale Eingabetechniken, die künftig eine Steuerung der Geräte mittels Sprache, Gestik, Mimik oder Texteingabe erlauben. Integriert in das System EMBASSI sind ferner ganzheitliche, selbsttätige Assistenzsysteme, welche die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers miteinbeziehen.

Am 1. August 2002 fiel der Startschuss für eine neue Initiative im Rahmen des EMBASSI-Projektes: Mit der offenen Software-Plattform OpenEMBASSI erhalten interessierte Forscher und Entwickler via Internet freien Zugriff auf ein komplexes System ausgewählter Softwarekomponenten aus dem Anwendungsbereich "Privathaushalt". Damit können Linux-Anwender gezielt einzelne Komponenten oder das komplette System vom EMBASSI-Server (http://www.embassi.de/open_embassi/) laden. Ferner kann der Interessierte eigene Ideen und Entwicklungen in das System einbringen.

Den Einstieg in das System von OpenEMBASSI erleichtert eine effektive Kurzanleitung zur Installation. Ergänzend dazu ist eine Auflistung von Bedienmöglichkeiten unterschiedlicher Szenarien enthalten. So kann der Interessierte etwa neuartige Möglichkeiten der Geräteansteuerung - ob für Raumbeleuchtung, Unterhaltungselektronik oder Haustechnik - interaktiv erfahren.

Ein Beispiel hierfür ist die Programmierung eines Videorekorders per Sprache. "Der Anwender erhält die Möglichkeit wichtige Eigenschaften und Konzepte von EMBASSI auf spielerische Weise kennen zu lernen. OpenEMBASSI gewährt damit Einblick in künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik", erklärt Dr. Erhard Berndt, vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock. Zusätzlich erleichtert eine Liste mit Lösungen zu den häufigsten Fragestellungen und Problemen den ersten Kontakt mit EMBASSI.

In das Projekt OpenEMBASSI fließen die technischen Erfahrungen ein, die das interdisziplinäre Projektteam - u. a. bestehend aus Informatikern, Ergonomen, Ingenieuren, Designern und Psychologen in den letzten Jahren gesammelt hat. "Wir haben uns entschlossen, einem breiten

Fachpublikum die Chance zu bieten, die EMBASSI-Technologie kostenlos zu testen und an deren Weiterentwicklung Teil zu haben", konstatiert Dr.Thorsten Herfet vom Konsortialleiter Grundig AG. Die offene Struktur von OpenEMBASSI bietet dazu einen Anreiz auch für externe Mit-Entwickler, ihre Vorschläge und Kenntnisse in das System einzubringen. Die Ergebnisse dieses intensiven Erfahrungsaustausches sollen später als OpenSource einer weltweiten Entwicklergemeinde zugänglich gemacht werden.

EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, APG GmbH, HumanScan GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe der evangelischen Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer -Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV)

Ansprechpartner für die Presse
PR-Agentur Konziel
Bernad Lukacin
Rundeturmstraße 12
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 / 155 146
Fax: 06151 / 155 446
E-mail: Bernad.Lukacin@konziel.de

Konsortialleitung
Grundig AG
Dr.-Ing. Thorsten Herfet
Beuthener Straße 41
90471 Nürnberg
Tel.: 0911 / 703 7413
Fax: 0911 / 703 8806
E-mail: thorsten.herfet@grundig.com

Wissenschaftliche Koordination
Fraunhofer-Institut
für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr.-Ing. Thomas Kirste
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Tel.: 0381 / 155 574
Fax: 0381 / 155 299
E-mail: thomas.kirste@igd.fhg.de


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.embassi.de/open_embassi/
http://www.embassi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie