Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik

26.11.2002


OpenEMBASSI bietet frei verfügbare Softwarekomponenten zum Download



Innovative Technologien und Medien wie Fernsehen, Telefon und World Wide Web wachsen zusammen. Diese Konvergenz der Medien bietet neue, komplexe Funktionalitäten für elektronische Geräte aller Art. Gleichzeitig entstehen neue und sehr direkte Interaktionskanäle zwischen der Technik und dem Nutzer von Informationen und Dienstleistungen.



So könnte der Einzelne in Zukunft die Geräte der Heimelektronik - etwa seinen Videorekorder - auf Zuruf programmieren. Oder der Autofahrer wird auf dem Weg zur Arbeit von seinem persönlichen digitalen Agenten über drohenden Stau oder dringliche Termine informiert. Um solche und ähnliche individuelle und intuitive Benutzerführungen zu realisieren, entwickeln Forscher im Projekt EMBASSI (Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz) neue, multimodale Eingabetechniken, die künftig eine Steuerung der Geräte mittels Sprache, Gestik, Mimik oder Texteingabe erlauben. Integriert in das System EMBASSI sind ferner ganzheitliche, selbsttätige Assistenzsysteme, welche die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers miteinbeziehen.

Am 1. August 2002 fiel der Startschuss für eine neue Initiative im Rahmen des EMBASSI-Projektes: Mit der offenen Software-Plattform OpenEMBASSI erhalten interessierte Forscher und Entwickler via Internet freien Zugriff auf ein komplexes System ausgewählter Softwarekomponenten aus dem Anwendungsbereich "Privathaushalt". Damit können Linux-Anwender gezielt einzelne Komponenten oder das komplette System vom EMBASSI-Server (http://www.embassi.de/open_embassi/) laden. Ferner kann der Interessierte eigene Ideen und Entwicklungen in das System einbringen.

Den Einstieg in das System von OpenEMBASSI erleichtert eine effektive Kurzanleitung zur Installation. Ergänzend dazu ist eine Auflistung von Bedienmöglichkeiten unterschiedlicher Szenarien enthalten. So kann der Interessierte etwa neuartige Möglichkeiten der Geräteansteuerung - ob für Raumbeleuchtung, Unterhaltungselektronik oder Haustechnik - interaktiv erfahren.

Ein Beispiel hierfür ist die Programmierung eines Videorekorders per Sprache. "Der Anwender erhält die Möglichkeit wichtige Eigenschaften und Konzepte von EMBASSI auf spielerische Weise kennen zu lernen. OpenEMBASSI gewährt damit Einblick in künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik", erklärt Dr. Erhard Berndt, vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock. Zusätzlich erleichtert eine Liste mit Lösungen zu den häufigsten Fragestellungen und Problemen den ersten Kontakt mit EMBASSI.

In das Projekt OpenEMBASSI fließen die technischen Erfahrungen ein, die das interdisziplinäre Projektteam - u. a. bestehend aus Informatikern, Ergonomen, Ingenieuren, Designern und Psychologen in den letzten Jahren gesammelt hat. "Wir haben uns entschlossen, einem breiten

Fachpublikum die Chance zu bieten, die EMBASSI-Technologie kostenlos zu testen und an deren Weiterentwicklung Teil zu haben", konstatiert Dr.Thorsten Herfet vom Konsortialleiter Grundig AG. Die offene Struktur von OpenEMBASSI bietet dazu einen Anreiz auch für externe Mit-Entwickler, ihre Vorschläge und Kenntnisse in das System einzubringen. Die Ergebnisse dieses intensiven Erfahrungsaustausches sollen später als OpenSource einer weltweiten Entwicklergemeinde zugänglich gemacht werden.

EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, APG GmbH, HumanScan GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe der evangelischen Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer -Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV)

Ansprechpartner für die Presse
PR-Agentur Konziel
Bernad Lukacin
Rundeturmstraße 12
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 / 155 146
Fax: 06151 / 155 446
E-mail: Bernad.Lukacin@konziel.de

Konsortialleitung
Grundig AG
Dr.-Ing. Thorsten Herfet
Beuthener Straße 41
90471 Nürnberg
Tel.: 0911 / 703 7413
Fax: 0911 / 703 8806
E-mail: thorsten.herfet@grundig.com

Wissenschaftliche Koordination
Fraunhofer-Institut
für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr.-Ing. Thomas Kirste
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Tel.: 0381 / 155 574
Fax: 0381 / 155 299
E-mail: thomas.kirste@igd.fhg.de


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.embassi.de/open_embassi/
http://www.embassi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten