Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dissertation zur Organlebendspende: Organ - Geschenk oder Ware?

22.11.2002


Die Ressource Organ ist ebenso knapp wie begehrt. Allein im Jahr 2000 warteten in Deutschland ca. 12.000 Menschen auf eine neue Niere. Wege aus diesem Dilemma durch Lebendspenden zeigt Dr. Corinna Iris Schutzeichel in ihrer im LIT Verlag erschienenen Dissertation "Geschenk oder Ware? Das begehrte Gut Organ. Nierentransplantation in einem hochregulierten Markt".



Die Autorin fordert, das derzeit gültige Transplantationsgesetz zu erweitern - wenn man nicht Tausende von Nierenpatienten allein in Deutschland einer Chance auf eine Steigerung ihrer Lebensqualität und ein längeres Überleben berauben will. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet die immer noch tabuisierte Diskussion um finanzielle Anreize für Organlebendspender.



Lebendspenden von Nieren

Lebend gespendet werden können u. a. Blut, Knochenmark, Leberlappen bzw. Teile der Leber oder die Nieren. Die Lebendspende von Nieren ist in vielen Transplantationszentren mittlerweile zum Routine-Verfahren gereift, ihre Zahl ist von knapp 15 Prozent im Jahr 1998 auf immerhin 16,3 Prozent im Jahr 2001 angewachsen. Das bundesdeutsche Transplantationsgesetz schränkt allerdings den Kreis der möglichen Spender sehr stark ein. Eine Spende ist nur erlaubt, wenn zum Zeitpunkt der Organentnahme kein geeignetes Organ eines Verstorbenen zur Verfügung steht (Subsidiaritätsprinzip). Zum anderen darf eine Lebendspende nur erfolgen von Verwandten ersten oder zweiten Grades, Ehegatten, Verlobten oder Personen, die dem Organempfänger persönlich besonders verbunden sind, also beispielsweise Lebenspartnern.

Limitierter Spenderkreis

Schutzeichel plädiert hingegen für die Abschaffung der Subsidiaritätsregel und für eine Erweiterung des Kreises potenzieller Organlebendspender. Anders als in Deutschland ist in den meisten Staaten Europas der Spenderkreis nicht mehr pauschal gesetzlich limitiert. Damit könne der Kreis potenzieller Spender erweitert werden um altruistische nichtverwandte Spender sowie Spender, die eine Entschädigung erhalten, und Überkreuz-Lebendspender. Dies sind zwei Spender-Empfänger-Paare, die untereinander die Spenderorgane austauschen, wenn eine direkte Spende etwa aufgrund einer Blutgruppenunverträglichkeit medizinisch nicht möglich ist.

Entschädigungsmodell einführen

Die Autorin analysiert die internationale und deutsche medizinische, ethische und rechtliche Literatur zur Transplantation und diskutiert unterschiedliche ethische Modelle bei der Transplantation unter Lebenden. So fordert sie u. a., in Deutschland ein Entschädigungsmodell einzuführen, d. h. dem Spender die Kosten zurück zu erstatten, die ihm infolge der Spende entstanden sind. Dem gegenüber würde bei einem Anreizmodell der Spender für sein Organ eine Art Aufwandsentschädigung und Schmerzensgeld erhalten.

Unabhängige Kontrolle

Beim Entschädigungsmodell sollten die Organspenden von einer unabhängigen Institution kontrolliert und von einer breit angelegten Untersuchung begleitet werden. Die Anreize für den Spender könnten bei einem positiven Ergebnis sukzessive erweitert werden. Denkbar seien beispielsweise eine kostenfreie Krankenversicherung oder ein geringerer Einkommensteuersatz. Grundvoraussetzung hierfür sei, dass die Belohnung des Spenders von einer staatlichen Einrichtung kontrolliert werde und von der Krankenkasse des Organempfängers - und keinesfalls von dem Organempfänger selbst - übernommen werde. Der nötige finanzielle Spielraum sei bei den Krankenkassen vorhanden, da sich eine Nierentransplantation im Vergleich zur Dialyse meistens nach spätestens zweieinhalb Jahren amortisiert hat. Selbstverständlich müssten auch weiterhin die Organempfänger unabhängig von ihren finanziellen Verhältnissen Zugang zur Warteliste haben.

Organhandel die Existenzgrundlage entziehen

Es gibt mehrere Argumente, so die Autorin, die aus ethischer Sicht für das Belohnungsmodell sprechen. Zum einen erfülle der belohnte Spender das Prinzip der Wohltätigkeit, das er gegenüber dem Empfänger des Organs aktiv ausübt. Zum anderen sei bei einem belohnten Spender stärker noch als bei manchen Lebendspenden unter Verwandten der freiwillige Entschluss des Spenders gewährleistet. Durch das Belohnungsmodell könne langfristig sogar dem kommerziellen, ausbeuterischen Organhandel die Existenzgrundlage entzogen werden. Innerhalb eines hochregulierten Marktes, in dem der Spender durch Kontrollmechanismen des Staates geschützt werde, seien belohnte Lebendspenden zu begrüßen. Denn damit verbunden wäre "ein Prozess der Stärkung des Selbstbestimmungsrechts des mündigen Bürgers ohne ihn vollkommen dem Schutz staatlich-gesetzgeberischen Paternalismus zu entziehen".

Dr. Corinna Iris Schutzeichel
E-mail: corinna.schutzeichel@cityweb.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Lebendspenden Niere Organ Organempfänger Spende Spender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften