Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unzureichende Internet-Auftritte der Top 500 Unternehmen

20.11.2002


webcheck.2002 deckt mangelhafte Kommunikations-Qualität auf.



Die Internet-Auftritte der Top 500 Unternehmen sind unzureichend. Besonders schlecht ist die Bearbeitung von Anfragen über das Internet. Zu diesem Urteil kommt die Studie webcheck.2002, für die Roland Berger und diamond:dogs Österreichs Top 500 befragt haben. 320 Unternehmen haben den Fragebogen beantwortet, danach wurden deren Webauftritte unter die Lupe genommen und bewertet.

... mehr zu:
»Internet-Auftritt »TOP


47 Prozent der Unternehmen haben spezifische Anfragen nicht beantwortet. Studien-Autor Wolfram Krendlesberger zur Methodik: "Wir haben jedem Unternehmen maßgeschneiderte Anfragen an die auf der Website angegebene Kontaktadresse geschickt. Mails, die erst nach einer Woche beantwortet wurden, haben wir als nicht beantwortet qualifiziert." Die gute Seite der Medaille: 38 Prozent der Unternehmen haben die Anfragen am selben Tag beantwortet, beim webcheck.2000 taten dies nur 19 Prozent.

"Auffällig war, dass die Responsequalität und die Kompetenz der Informationen direkt mit der Responsegeschwindigkeit korreliert. Schnelle Antworten waren sehr brauchbar, E-Mails, die mehrere Tage später kamen, waren oft nichts sagende Antworten", erklärt Krendlesberger. Die Ursachen für die mangelhafte Interaktivität liegen laut Ulf Deecke, dem zweiten Studien-Autor, bei unaktuellen E-Mail-Adressen, falschen Weiterleitungen von Anfragen, oder einer anonymen E-Mail-Adresse wie info@firma.at, die niemand abruft.

Zweischneidig ist auch das Ergebnis im Bereich Aktualität. Zwar aktualisieren acht Prozent der Unternehmen ihre Site mehrmals täglich und 14 Prozent täglich, doch 44 Prozent aktualisieren nur monatlich oder noch seltener. Diese Websites sind daher als "statisch" zu bezeichnen. Dabei sind laut Deecke nicht die technischen Voraussetzungen wie fehlende Contentmanagementsysteme dafür verantwortlich. "Die Frage der Aktualisierung hat nichts mit Technik zu tun, sondern ist hauptsächlich ein organisatorisches Problem." Die besten Ergebnisse im Bereich Aktualität liefern Finanzdienstleister, die schlechteste Performance bringen Handelsunternehmen.

Insgesamt haben sich zwar technische Aspekte (Design, Usability, Zugriffszeiten) verbessert, doch angesichts der gestiegenen Erwartungen der User sind die Web-Auftritte der Unternehmen heute eher schlechter als vor zwei Jahren. Deecke: "Die Unternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht, die Pflicht ist erledigt, doch die Kür lässt noch zu wünschen übrig. Die größte Schwachstelle liegt darin, dass viele das Medium an sich nicht verstanden haben."

Hubert Thurnhofer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.webcheck.at
http://www.diamonddogs.cc
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Internet-Auftritt TOP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie