Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung macht Cross Media Kampagnen noch effektiver

18.11.2002


Neue EIAA-Studie belegt starke Synergieeffekte bei gleichzeitiger Internet- und Fernsehwerbung.



Internetwerbung wirkt - besonders im Verbund mit anderen Medien! Das belegt die neueste, heute von der European Interactive Advertising Association (EIAA) in Frankfurt vorgestellte Studie zu Cross Media Kampagnen. Durch den Einsatz von Online-Werbung lassen sich Reichweite und Branding Metrics medienübergreifender Kampagnen signifikant steigern. Erstmals konzentrierte sich die Untersuchung des europaweiten Projektes auf den deutschen Werbemarkt und liefert bereits in der ersten Stufe aufschlussreiche Resultate für Werbetreibende.



Untersucht wurde der Werbemarkt in Deutschland am Beispiel von sechs medienübergreifenden Kampagnen von Markenartiklern wie Sony Ericsson, E-Plus und Johnson&Johnson. Zur Erhebung der Daten dienten User-Tagebücher, in denen die Teilnehmer ihre Nutzungsgewohnheiten und Online-Erfahrungen aufzeichneten.

Idealkombination Internet und Fernsehen

Bemerkenswert ist vor allem die Erhöhung der Reichweite durch Online-Werbung. Das Ergebnis der Fernsehwerbung (48 Prozent) steigerte sich durch den flankierenden Einsatz von Werbemaßnahmen im Internet um 16 Prozent.

Außerdem zeigte sich, dass eine Kombination von Online- und Fernsehwerbung die Werbewirksamkeit vervielfachte. Hatten die Befragten die Werbung ausschließlich im Internet gesehen, steigerte sich die nicht gestützte Wiedererkennung um 4,7 Prozent. Wurde die Werbung ausschließlich über das Fernsehen ausgestrahlt, ergab sich eine Steigerung der Wiedererkennung von 21,7 Prozent. Durch die Kombination von Fernseh- und Internetwerbung steigerte sich der Wiedererkennungseffekt dagegen um 31,2 Prozent. Dieser Multiplikationseffekt belegt die starken Synergien zwischen den beiden Medien. Die prozentualen Angaben basieren auf einem Vergleich mit einer Kontrollgruppe, die während der Laufzeit keinen Kontakt mit den Fernseh- bzw. den Online-Kampagnen hatte.

"Die ersten Ergebnisse der EIAA-Studie belegen eindeutig die Wirksamkeit des Internets als Bestandteil medienübergreifender Werbekampagnen, sowohl im Hinblick auf seine Reichweite als auch in Hinsicht auf Markenbildung. Weitere Projektphasen werden nachhaltige Diskussionspunkte wie die relative Kosteneffizienz der einzelnen Medien angehen, die unser Marktwachstum bis heute eingeschränkt haben. Die bahnbrechende Grundlagenforschung des EIAA ist der erste wichtige Schritt, um Online-Werbung zu fördern und ihren Anteil am gesamten Werbeaufkommen zu steigern," kommentiert Michael Kleindl, EIAA Vorsitzender und CEO der AdLINK Internet Media AG die Ergebnisse.

Für Christian Muche, Commercial Director von Yahoo! Deutschland, unterstreichen die Ergebnisse den berechtigten Anspruch der Online-Werbung auf eine stärkere Rolle im Media-Mix. "Planungssicherheit und einheitliche Standards in der Reichweitenforschung sind angesichts der nachgewiesenen Effizienz von Online-Werbung dringender denn je", fordert Muche. Erst dann lasse sich das enorme Potenzial von Online-Werbung voll ausschöpfen. Dieses ist enorm: Laut Marktforschungsinstitut Jupiter Media Matrix wird der Marktwert der Online-Werbung von heute 1,186 Millionen Euro auf 3,595 Millionen im Jahr 2007 anwachsen.

Patricia Rohde | Yahoo!
Weitere Informationen:
http://de.docs.yahoo.com/press/index.html

Weitere Berichte zu: EIAA Fernseh Fernsehwerbung Online-Werbung Reichweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie