Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Sciencetunnel" erreicht Manchester

15.11.2002


Das Museum for Science and Industry in Manchester ist in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, untergebracht


Blick auf das Areal des "Museums for Science and Industry" in Manchester aus der Vogelperspektive


Nach einjährigem "Gastspiel" in China ist die Multimedia-Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft wieder in Europa zu sehen

... mehr zu:
»Industry »Manchester »Science »Universum

Im "Museum of Science and Industry" in Manchester wird am 17. November 2002 die inzwischen auch international bekannte Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft eröffnet. Nach "Star Trek - die Ausstellung" erlebt Manchester nun mit dem "Sciencetunnel" in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, eine andere Art von Sciencefiction. In einer Art "Zoom" bieten sich den Besuchern - multimedial - neueste Einblicke in den Mikro- und Makrokosmos. Der Weg verläuft über zwölf Stationen von den kleinsten Bausteinen unserer Welt bis hin zu den größten Strukturen im Universum. Mehr als 2 Millionen Menschen haben den "Sciencetunnel" auf der EXPO 2000 sowie in Peking und Shanghai bereits besucht. In Manchester ist die Ausstellung noch bis 26. Januar 2003 zu sehen. Anschliessend geht sie nach Hongkong und Singapur.

Der "Sciencetunnel" ist in Manchester eine von vielen Sonderausstellungen, die das "Museum for Science and Industry" in Manchester regelmäßig beherbergt. Dafür stehen in seinem Hauptgebäude mehr als 800 Quadratmeter zur Verfügung. In diesem Jahr konnten die Besucher bereits die Ausstellung "Star Trek: Federation Science" besichtigen. Jetzt bietet sich ihnen mit dem "Sciencetunnel" eine andere Vision, wie Wissenschaft und Forschung unser künftiges Leben - im Kleinen wie im Großen - beeinflussen werden. Im "Sciencetunnel" stellen sich den Besuchern auf ihrem Weg von der Mikro- in die Makrowelt insgesamt zwölf Grundfragen. Diese sind so alt wie die Menschheit, und wahrscheinlich wird man auch in Hunderten von Jahren immer wieder nur eine Teilantwort darauf gefunden haben.


Seit jeher stellen wir uns Fragen, wie: Was hält die Welt im Innersten zusammen? Wie schaffen wir neue Materialien? Was passiert in komplexen Systemen? Wie funktioniert Leben? Nach welchen Plänen sind Organismen gebaut? Wie entwickeln sich Ökosysteme? Wie arbeitet das Gehirn? Wie kommt die Welt in unseren Kopf? Wie entsteht Kultur? Was macht Leben auf der Erde möglich? Was wird aus unserem Sonnensystem? Wo ist unser Platz im Universum? Der "Sciencetunnel" vermittelt mit zahlreichen Großprojektionen und Hunderten von Einzelaufnahmen zeigen in beeindruckender Weise faszinierende Einblicke in zumeist noch unbekannte Welten der Atome, des Lebens, der Planeten und des Universums.

Bob Scott, Direktor des Science Museums in Manchester, sagte zur Eröffnung: "Der Sciencetunnel ist für uns eine spektakuläre Attraktion, die gleichzeitig begeistert und provoziert. Video-Projektionen und "Science Sound" ermöglichen ein einmaliges Lern-Experiment. Dieses wird zu etwas ganz Besonderem, weil es jedermann ermöglicht, Bilder aus jenen Welten zu sehen, die normalerweise nur für die Augen von Spitzenwissenschaftlern reserviert sind."

Dr. Andreas Trepte, Projektleiter des "Sciencetunnel", definiert das Ziel der Ausstellung so: "Der Sciencetunnel ist mehr als ein einmaliges "Schaufenster". Vielmehr soll diese Multimedia-Ausstellung der breiten Öffentlichkeit, vor allem aber Schüler und Studenten, in wahrsten Sinne des Wortes ein Gefühl davon vermitteln, in welche unbekannten Dimensionen Wissenschaftler heute vorstoßen und was sie dort entdecken."

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist ein relativ junges Museum - es entstand erst Mitte der 1960er Jahre auf Initiative der beiden dort ansässigen Universitäten sowie des damaligen Manchester City Council. Die Entscheidung von British Rail, "The Liverpool Road Station", den ältesten Bahnhof der Welt, zu schließen, bot dann dem Museum 1975 die einmalige Gelegenheit, sein endgültiges Domizil zu finden. Südwestlich des Stadtzentrums gelegen, bietet das Areal - inmitten eines historischen Ambientes - ausreichend Raum für unterschiedlichste Ausstellungen. 1983 öffnete das Museum erstmals seine Pforten. 1985 übernahm es das gegenüber liegende, in einer alten Markthalle untergebrachte "Air and Space Museum". Dank erfolgreicher Einwerbung öffentlicher und privater Mittel ist das Museum seither immer größer geworden - schrittweise kamen weitere Ausstellungshallen und öffentliche Einrichtungen hinzu.

In den Ausstellungen des Museums kann man heute vom Pleistozän bis ins Maschinen-Zeitalter reisen - und dabei immer wieder den Geruch der industriellen Revolution schnuppern. Auf mehr als 28.000 Quadratmetern, verteilt auf eine Reihe von historischen Gebäuden, gibt es verschiedenste thematische Einzelausstellungen über Dampfmaschinen, Raumfahrt, Baumwolle, Gas, Wasser, Elektrizität, Computer, Photographie und Geschichte, aber auch die "Xperiment Gallery", ein eigenes interaktives Sciencecentre, in dem sich auch eine arbeitsfähige Rekonstruktion von "Baby", dem weltweit ersten Computer befindet, der 1948 an der Manchester University entwickelt wurde.

Beispielsweise zeigen die "Electricity and Gas Galleries", wie Energie das Leben der Menschen verändert hat. "Fibres, Fabrics and Fashion" wiederum geben einen Einblick in Vergangenheit und Gegenwart von Manchesters Textilindustrie und wie die Baumwolle im 19. Jahrhundert aus Manchester eine der mächtigsten Städte der Welt gemacht hat. Eine besonders sehenswerte Attraktion ist die "Power Hall" mit der weltweit größten Sammlung an funktionstüchtigen Dampfmaschinen, die sich jeden Nachmittag zischend und fauchend in Betrieb setzen und mit ihrem Geruch nach heißem Öl allein schon eine Reise wert sind. Und gegenüber vom Eingang des Museums befindet sich in einer alten Markthalle die "Air and Space Gallery". Im Innern gibt es Flugzeuge in großer Zahl, darunter auch eine "Spitfire" sowie einen japanischen "Kamikaze"-Flieger.

Die Besucherzahl des Museums ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen und hat 1998/99 mit 350.000 ein vorläufiges Maximum erreicht. Seit Dezember 2001 ist der Eintritt frei, so dass das Museum für 2002 mit etwa 450.000 Besuchern rechnet.

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist jeden Tag von 10 bis 17 Uhr geöffnet - außer am 24., 25. und 26. Dezember.

Dr. Andreas Trepte
Projektleiter "Sciencetunnel"
Max-Planck-Gesellschaft
Tel.: 0 89 / 21 08 - 12 38
Fax: 0 89 / 21 08 - 12 07
E-Mail: trepte@mpg-gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.com
http://www.msim.org.uk

Weitere Berichte zu: Industry Manchester Science Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise