Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Sciencetunnel" erreicht Manchester

15.11.2002


Das Museum for Science and Industry in Manchester ist in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, untergebracht


Blick auf das Areal des "Museums for Science and Industry" in Manchester aus der Vogelperspektive


Nach einjährigem "Gastspiel" in China ist die Multimedia-Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft wieder in Europa zu sehen

... mehr zu:
»Industry »Manchester »Science »Universum

Im "Museum of Science and Industry" in Manchester wird am 17. November 2002 die inzwischen auch international bekannte Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft eröffnet. Nach "Star Trek - die Ausstellung" erlebt Manchester nun mit dem "Sciencetunnel" in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, eine andere Art von Sciencefiction. In einer Art "Zoom" bieten sich den Besuchern - multimedial - neueste Einblicke in den Mikro- und Makrokosmos. Der Weg verläuft über zwölf Stationen von den kleinsten Bausteinen unserer Welt bis hin zu den größten Strukturen im Universum. Mehr als 2 Millionen Menschen haben den "Sciencetunnel" auf der EXPO 2000 sowie in Peking und Shanghai bereits besucht. In Manchester ist die Ausstellung noch bis 26. Januar 2003 zu sehen. Anschliessend geht sie nach Hongkong und Singapur.

Der "Sciencetunnel" ist in Manchester eine von vielen Sonderausstellungen, die das "Museum for Science and Industry" in Manchester regelmäßig beherbergt. Dafür stehen in seinem Hauptgebäude mehr als 800 Quadratmeter zur Verfügung. In diesem Jahr konnten die Besucher bereits die Ausstellung "Star Trek: Federation Science" besichtigen. Jetzt bietet sich ihnen mit dem "Sciencetunnel" eine andere Vision, wie Wissenschaft und Forschung unser künftiges Leben - im Kleinen wie im Großen - beeinflussen werden. Im "Sciencetunnel" stellen sich den Besuchern auf ihrem Weg von der Mikro- in die Makrowelt insgesamt zwölf Grundfragen. Diese sind so alt wie die Menschheit, und wahrscheinlich wird man auch in Hunderten von Jahren immer wieder nur eine Teilantwort darauf gefunden haben.


Seit jeher stellen wir uns Fragen, wie: Was hält die Welt im Innersten zusammen? Wie schaffen wir neue Materialien? Was passiert in komplexen Systemen? Wie funktioniert Leben? Nach welchen Plänen sind Organismen gebaut? Wie entwickeln sich Ökosysteme? Wie arbeitet das Gehirn? Wie kommt die Welt in unseren Kopf? Wie entsteht Kultur? Was macht Leben auf der Erde möglich? Was wird aus unserem Sonnensystem? Wo ist unser Platz im Universum? Der "Sciencetunnel" vermittelt mit zahlreichen Großprojektionen und Hunderten von Einzelaufnahmen zeigen in beeindruckender Weise faszinierende Einblicke in zumeist noch unbekannte Welten der Atome, des Lebens, der Planeten und des Universums.

Bob Scott, Direktor des Science Museums in Manchester, sagte zur Eröffnung: "Der Sciencetunnel ist für uns eine spektakuläre Attraktion, die gleichzeitig begeistert und provoziert. Video-Projektionen und "Science Sound" ermöglichen ein einmaliges Lern-Experiment. Dieses wird zu etwas ganz Besonderem, weil es jedermann ermöglicht, Bilder aus jenen Welten zu sehen, die normalerweise nur für die Augen von Spitzenwissenschaftlern reserviert sind."

Dr. Andreas Trepte, Projektleiter des "Sciencetunnel", definiert das Ziel der Ausstellung so: "Der Sciencetunnel ist mehr als ein einmaliges "Schaufenster". Vielmehr soll diese Multimedia-Ausstellung der breiten Öffentlichkeit, vor allem aber Schüler und Studenten, in wahrsten Sinne des Wortes ein Gefühl davon vermitteln, in welche unbekannten Dimensionen Wissenschaftler heute vorstoßen und was sie dort entdecken."

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist ein relativ junges Museum - es entstand erst Mitte der 1960er Jahre auf Initiative der beiden dort ansässigen Universitäten sowie des damaligen Manchester City Council. Die Entscheidung von British Rail, "The Liverpool Road Station", den ältesten Bahnhof der Welt, zu schließen, bot dann dem Museum 1975 die einmalige Gelegenheit, sein endgültiges Domizil zu finden. Südwestlich des Stadtzentrums gelegen, bietet das Areal - inmitten eines historischen Ambientes - ausreichend Raum für unterschiedlichste Ausstellungen. 1983 öffnete das Museum erstmals seine Pforten. 1985 übernahm es das gegenüber liegende, in einer alten Markthalle untergebrachte "Air and Space Museum". Dank erfolgreicher Einwerbung öffentlicher und privater Mittel ist das Museum seither immer größer geworden - schrittweise kamen weitere Ausstellungshallen und öffentliche Einrichtungen hinzu.

In den Ausstellungen des Museums kann man heute vom Pleistozän bis ins Maschinen-Zeitalter reisen - und dabei immer wieder den Geruch der industriellen Revolution schnuppern. Auf mehr als 28.000 Quadratmetern, verteilt auf eine Reihe von historischen Gebäuden, gibt es verschiedenste thematische Einzelausstellungen über Dampfmaschinen, Raumfahrt, Baumwolle, Gas, Wasser, Elektrizität, Computer, Photographie und Geschichte, aber auch die "Xperiment Gallery", ein eigenes interaktives Sciencecentre, in dem sich auch eine arbeitsfähige Rekonstruktion von "Baby", dem weltweit ersten Computer befindet, der 1948 an der Manchester University entwickelt wurde.

Beispielsweise zeigen die "Electricity and Gas Galleries", wie Energie das Leben der Menschen verändert hat. "Fibres, Fabrics and Fashion" wiederum geben einen Einblick in Vergangenheit und Gegenwart von Manchesters Textilindustrie und wie die Baumwolle im 19. Jahrhundert aus Manchester eine der mächtigsten Städte der Welt gemacht hat. Eine besonders sehenswerte Attraktion ist die "Power Hall" mit der weltweit größten Sammlung an funktionstüchtigen Dampfmaschinen, die sich jeden Nachmittag zischend und fauchend in Betrieb setzen und mit ihrem Geruch nach heißem Öl allein schon eine Reise wert sind. Und gegenüber vom Eingang des Museums befindet sich in einer alten Markthalle die "Air and Space Gallery". Im Innern gibt es Flugzeuge in großer Zahl, darunter auch eine "Spitfire" sowie einen japanischen "Kamikaze"-Flieger.

Die Besucherzahl des Museums ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen und hat 1998/99 mit 350.000 ein vorläufiges Maximum erreicht. Seit Dezember 2001 ist der Eintritt frei, so dass das Museum für 2002 mit etwa 450.000 Besuchern rechnet.

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist jeden Tag von 10 bis 17 Uhr geöffnet - außer am 24., 25. und 26. Dezember.

Dr. Andreas Trepte
Projektleiter "Sciencetunnel"
Max-Planck-Gesellschaft
Tel.: 0 89 / 21 08 - 12 38
Fax: 0 89 / 21 08 - 12 07
E-Mail: trepte@mpg-gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.com
http://www.msim.org.uk

Weitere Berichte zu: Industry Manchester Science Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen