Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Sciencetunnel" erreicht Manchester

15.11.2002


Das Museum for Science and Industry in Manchester ist in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, untergebracht


Blick auf das Areal des "Museums for Science and Industry" in Manchester aus der Vogelperspektive


Nach einjährigem "Gastspiel" in China ist die Multimedia-Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft wieder in Europa zu sehen

... mehr zu:
»Industry »Manchester »Science »Universum

Im "Museum of Science and Industry" in Manchester wird am 17. November 2002 die inzwischen auch international bekannte Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft eröffnet. Nach "Star Trek - die Ausstellung" erlebt Manchester nun mit dem "Sciencetunnel" in der früheren "Liverpool Road Station", dem ältesten Bahnhof der Welt, eine andere Art von Sciencefiction. In einer Art "Zoom" bieten sich den Besuchern - multimedial - neueste Einblicke in den Mikro- und Makrokosmos. Der Weg verläuft über zwölf Stationen von den kleinsten Bausteinen unserer Welt bis hin zu den größten Strukturen im Universum. Mehr als 2 Millionen Menschen haben den "Sciencetunnel" auf der EXPO 2000 sowie in Peking und Shanghai bereits besucht. In Manchester ist die Ausstellung noch bis 26. Januar 2003 zu sehen. Anschliessend geht sie nach Hongkong und Singapur.

Der "Sciencetunnel" ist in Manchester eine von vielen Sonderausstellungen, die das "Museum for Science and Industry" in Manchester regelmäßig beherbergt. Dafür stehen in seinem Hauptgebäude mehr als 800 Quadratmeter zur Verfügung. In diesem Jahr konnten die Besucher bereits die Ausstellung "Star Trek: Federation Science" besichtigen. Jetzt bietet sich ihnen mit dem "Sciencetunnel" eine andere Vision, wie Wissenschaft und Forschung unser künftiges Leben - im Kleinen wie im Großen - beeinflussen werden. Im "Sciencetunnel" stellen sich den Besuchern auf ihrem Weg von der Mikro- in die Makrowelt insgesamt zwölf Grundfragen. Diese sind so alt wie die Menschheit, und wahrscheinlich wird man auch in Hunderten von Jahren immer wieder nur eine Teilantwort darauf gefunden haben.


Seit jeher stellen wir uns Fragen, wie: Was hält die Welt im Innersten zusammen? Wie schaffen wir neue Materialien? Was passiert in komplexen Systemen? Wie funktioniert Leben? Nach welchen Plänen sind Organismen gebaut? Wie entwickeln sich Ökosysteme? Wie arbeitet das Gehirn? Wie kommt die Welt in unseren Kopf? Wie entsteht Kultur? Was macht Leben auf der Erde möglich? Was wird aus unserem Sonnensystem? Wo ist unser Platz im Universum? Der "Sciencetunnel" vermittelt mit zahlreichen Großprojektionen und Hunderten von Einzelaufnahmen zeigen in beeindruckender Weise faszinierende Einblicke in zumeist noch unbekannte Welten der Atome, des Lebens, der Planeten und des Universums.

Bob Scott, Direktor des Science Museums in Manchester, sagte zur Eröffnung: "Der Sciencetunnel ist für uns eine spektakuläre Attraktion, die gleichzeitig begeistert und provoziert. Video-Projektionen und "Science Sound" ermöglichen ein einmaliges Lern-Experiment. Dieses wird zu etwas ganz Besonderem, weil es jedermann ermöglicht, Bilder aus jenen Welten zu sehen, die normalerweise nur für die Augen von Spitzenwissenschaftlern reserviert sind."

Dr. Andreas Trepte, Projektleiter des "Sciencetunnel", definiert das Ziel der Ausstellung so: "Der Sciencetunnel ist mehr als ein einmaliges "Schaufenster". Vielmehr soll diese Multimedia-Ausstellung der breiten Öffentlichkeit, vor allem aber Schüler und Studenten, in wahrsten Sinne des Wortes ein Gefühl davon vermitteln, in welche unbekannten Dimensionen Wissenschaftler heute vorstoßen und was sie dort entdecken."

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist ein relativ junges Museum - es entstand erst Mitte der 1960er Jahre auf Initiative der beiden dort ansässigen Universitäten sowie des damaligen Manchester City Council. Die Entscheidung von British Rail, "The Liverpool Road Station", den ältesten Bahnhof der Welt, zu schließen, bot dann dem Museum 1975 die einmalige Gelegenheit, sein endgültiges Domizil zu finden. Südwestlich des Stadtzentrums gelegen, bietet das Areal - inmitten eines historischen Ambientes - ausreichend Raum für unterschiedlichste Ausstellungen. 1983 öffnete das Museum erstmals seine Pforten. 1985 übernahm es das gegenüber liegende, in einer alten Markthalle untergebrachte "Air and Space Museum". Dank erfolgreicher Einwerbung öffentlicher und privater Mittel ist das Museum seither immer größer geworden - schrittweise kamen weitere Ausstellungshallen und öffentliche Einrichtungen hinzu.

In den Ausstellungen des Museums kann man heute vom Pleistozän bis ins Maschinen-Zeitalter reisen - und dabei immer wieder den Geruch der industriellen Revolution schnuppern. Auf mehr als 28.000 Quadratmetern, verteilt auf eine Reihe von historischen Gebäuden, gibt es verschiedenste thematische Einzelausstellungen über Dampfmaschinen, Raumfahrt, Baumwolle, Gas, Wasser, Elektrizität, Computer, Photographie und Geschichte, aber auch die "Xperiment Gallery", ein eigenes interaktives Sciencecentre, in dem sich auch eine arbeitsfähige Rekonstruktion von "Baby", dem weltweit ersten Computer befindet, der 1948 an der Manchester University entwickelt wurde.

Beispielsweise zeigen die "Electricity and Gas Galleries", wie Energie das Leben der Menschen verändert hat. "Fibres, Fabrics and Fashion" wiederum geben einen Einblick in Vergangenheit und Gegenwart von Manchesters Textilindustrie und wie die Baumwolle im 19. Jahrhundert aus Manchester eine der mächtigsten Städte der Welt gemacht hat. Eine besonders sehenswerte Attraktion ist die "Power Hall" mit der weltweit größten Sammlung an funktionstüchtigen Dampfmaschinen, die sich jeden Nachmittag zischend und fauchend in Betrieb setzen und mit ihrem Geruch nach heißem Öl allein schon eine Reise wert sind. Und gegenüber vom Eingang des Museums befindet sich in einer alten Markthalle die "Air and Space Gallery". Im Innern gibt es Flugzeuge in großer Zahl, darunter auch eine "Spitfire" sowie einen japanischen "Kamikaze"-Flieger.

Die Besucherzahl des Museums ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen und hat 1998/99 mit 350.000 ein vorläufiges Maximum erreicht. Seit Dezember 2001 ist der Eintritt frei, so dass das Museum für 2002 mit etwa 450.000 Besuchern rechnet.

Das "Museum for Science and Industry" in Manchester ist jeden Tag von 10 bis 17 Uhr geöffnet - außer am 24., 25. und 26. Dezember.

Dr. Andreas Trepte
Projektleiter "Sciencetunnel"
Max-Planck-Gesellschaft
Tel.: 0 89 / 21 08 - 12 38
Fax: 0 89 / 21 08 - 12 07
E-Mail: trepte@mpg-gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.com
http://www.msim.org.uk

Weitere Berichte zu: Industry Manchester Science Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie