Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benachteiligte Jugendliche für das Internet begeistern

01.11.2002


Die Stiftung Digitale Chancen und der weltweit führende Management- und Technologie-Dienstleister Accenture starten eine Schulungsreihe für Mitarbeiter gemeinnütziger Verbände und Träger, die öffentliche Internetzugänge anbieten.



Bei den Schulungen lernen die Betreiber von Zugangsorten wie öffentlichen Bibliotheken, Jugendzentren und Internetcafés, wie sie benachteiligte Jugendliche an das Internet heranführen. Eine Studie von Accenture belegt, dass neben der technischen Ausstattung vor allem die unzureichende Ausbildung ein Problem darstellt. Das Projekt ist Teil der Stiftung Digitale Chancen, die im Jahr 2002 von AOL Deutschland und der Universität Bremen gegründet wurde. Der erste Partner von Seiten der gemeinnützigen Einrichtungen ist der CVJM. Wert des Schulungs- und Beratungsprojekts von Accenture ist 250.000 EURO.



Benachteiligte Jugendliche sind offline

Obwohl nahezu die Hälfte der Bundesbürger inzwischen das Internet nutzt, stagniert die weitere Verbreitung. Ohne zusätzliche Anstrengungen und Anreize werden weite Teile der Bevölkerung von den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nicht profitieren. Ziel der Stiftung Digitale Chancen ist es daher, Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie beim Einstieg zu unterstützen. Neben einer umfassenden Hilfe für Internet-Einsteiger unterstützt die Stiftung Anbieter von nicht-kommerziellen Internetzugängen bei Fragen rund um Technik, Finanzierung oder Management. Stifter sind der Internetanbieter AOL Deutschland, die Universität Bremen und Accenture.

Nach einer aktuellen Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts EMNID planen nur wenige Nicht-Nutzer den Einstieg ins Internet. Fehlende Kompetenz, mangelnder Nutzen im Alltag und zu hohe Kosten werden bei den so genannten Offlinern am häufigsten als Motive für die Ablehnung des Internets genannt. Eine wichtige Gruppe der Offliner sind benachteiligte Jugendliche: sehr jung, mit unterdurchschnittlicher Ausbildung und geringem Einkommen. An diese Mitbürger richtet sich das gemeinsame Projekt der Stiftung und Accenture.

Über Projektarbeit Interesse wecken

Jugendliche mit geringem Ausbildungsstand und aus sozial schwachen Familien stehen hergebrachten Ausbildungsmethoden erfahrungsgemäß skeptisch gegenüber. Um sie effektiv und dauerhaft an die Nutzung des Internets für Freizeitgestaltung und zur beruflichen Planung heranzuführen, wird ihnen das Thema im Rahmen von Projektarbeit nahe gebracht. Gerhard Thomas, Geschäftsführer bei Accenture: "Mit der Methode Projektlernen, die sich in der offenen Jugendarbeit bewährt hat, wird Jugendlichen gleichzeitig inhaltliches Wissen und mediale Kompetenz vermittelt. Indem das Thema selbst gewählt wird, ist gewährleistet, dass das Projekt einen Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen hat und ausreichend Interesse für die Arbeit geweckt wird."

Vermittlung von Internetkompetenz durch Projektlernen

Da die Methode Projektlernen sehr offen und flexibel ist, kommt den Betreuern als Moderatoren und Ratgebern eine herausragende Rolle zu. Auf diese Funktion werden sie in dem von Accenture konzipierten Training vorbereitet. Zunächst werden die Charakteristika der Zielgruppe erarbeitet und die Methode erklärt. Anschließend erproben die Teilnehmer die Methode in Gruppenarbeit selbst. Die Schulungen dauern einen Tag und sollen Mitarbeiter von öffentlichen Internetcafés befähigen, die Jugendarbeit mit neuen Medien effektiver zu gestalten und ihr Wissen an andere Multiplikatoren weiterzugeben. Im Rahmen der Schulungen werden Ansätze für praktische Projekte aufgezeigt und notwendige Fähigkeiten in den Bereichen Motivation, Gesprächsführung und Moderation erarbeitet. Ferner werden Kreativitätstechniken geübt, die für das Projektlernen nützlich sind. Nach dem Prinzip ,train the trainer’ soll sich die Schulungsreihe ab dem kommenden Jahr selbst tragen.

Accenture GmbH
Goetz Erhardt
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg im Taunus
Telefon: (06173) 94-66724
Telefax: (06173) 94-46724
E-Mail: goetz.erhardt@accenture.com

Goetz Erhardt | Accenture
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie