Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benachteiligte Jugendliche für das Internet begeistern

01.11.2002


Die Stiftung Digitale Chancen und der weltweit führende Management- und Technologie-Dienstleister Accenture starten eine Schulungsreihe für Mitarbeiter gemeinnütziger Verbände und Träger, die öffentliche Internetzugänge anbieten.



Bei den Schulungen lernen die Betreiber von Zugangsorten wie öffentlichen Bibliotheken, Jugendzentren und Internetcafés, wie sie benachteiligte Jugendliche an das Internet heranführen. Eine Studie von Accenture belegt, dass neben der technischen Ausstattung vor allem die unzureichende Ausbildung ein Problem darstellt. Das Projekt ist Teil der Stiftung Digitale Chancen, die im Jahr 2002 von AOL Deutschland und der Universität Bremen gegründet wurde. Der erste Partner von Seiten der gemeinnützigen Einrichtungen ist der CVJM. Wert des Schulungs- und Beratungsprojekts von Accenture ist 250.000 EURO.



Benachteiligte Jugendliche sind offline

Obwohl nahezu die Hälfte der Bundesbürger inzwischen das Internet nutzt, stagniert die weitere Verbreitung. Ohne zusätzliche Anstrengungen und Anreize werden weite Teile der Bevölkerung von den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nicht profitieren. Ziel der Stiftung Digitale Chancen ist es daher, Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie beim Einstieg zu unterstützen. Neben einer umfassenden Hilfe für Internet-Einsteiger unterstützt die Stiftung Anbieter von nicht-kommerziellen Internetzugängen bei Fragen rund um Technik, Finanzierung oder Management. Stifter sind der Internetanbieter AOL Deutschland, die Universität Bremen und Accenture.

Nach einer aktuellen Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts EMNID planen nur wenige Nicht-Nutzer den Einstieg ins Internet. Fehlende Kompetenz, mangelnder Nutzen im Alltag und zu hohe Kosten werden bei den so genannten Offlinern am häufigsten als Motive für die Ablehnung des Internets genannt. Eine wichtige Gruppe der Offliner sind benachteiligte Jugendliche: sehr jung, mit unterdurchschnittlicher Ausbildung und geringem Einkommen. An diese Mitbürger richtet sich das gemeinsame Projekt der Stiftung und Accenture.

Über Projektarbeit Interesse wecken

Jugendliche mit geringem Ausbildungsstand und aus sozial schwachen Familien stehen hergebrachten Ausbildungsmethoden erfahrungsgemäß skeptisch gegenüber. Um sie effektiv und dauerhaft an die Nutzung des Internets für Freizeitgestaltung und zur beruflichen Planung heranzuführen, wird ihnen das Thema im Rahmen von Projektarbeit nahe gebracht. Gerhard Thomas, Geschäftsführer bei Accenture: "Mit der Methode Projektlernen, die sich in der offenen Jugendarbeit bewährt hat, wird Jugendlichen gleichzeitig inhaltliches Wissen und mediale Kompetenz vermittelt. Indem das Thema selbst gewählt wird, ist gewährleistet, dass das Projekt einen Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen hat und ausreichend Interesse für die Arbeit geweckt wird."

Vermittlung von Internetkompetenz durch Projektlernen

Da die Methode Projektlernen sehr offen und flexibel ist, kommt den Betreuern als Moderatoren und Ratgebern eine herausragende Rolle zu. Auf diese Funktion werden sie in dem von Accenture konzipierten Training vorbereitet. Zunächst werden die Charakteristika der Zielgruppe erarbeitet und die Methode erklärt. Anschließend erproben die Teilnehmer die Methode in Gruppenarbeit selbst. Die Schulungen dauern einen Tag und sollen Mitarbeiter von öffentlichen Internetcafés befähigen, die Jugendarbeit mit neuen Medien effektiver zu gestalten und ihr Wissen an andere Multiplikatoren weiterzugeben. Im Rahmen der Schulungen werden Ansätze für praktische Projekte aufgezeigt und notwendige Fähigkeiten in den Bereichen Motivation, Gesprächsführung und Moderation erarbeitet. Ferner werden Kreativitätstechniken geübt, die für das Projektlernen nützlich sind. Nach dem Prinzip ,train the trainer’ soll sich die Schulungsreihe ab dem kommenden Jahr selbst tragen.

Accenture GmbH
Goetz Erhardt
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg im Taunus
Telefon: (06173) 94-66724
Telefax: (06173) 94-46724
E-Mail: goetz.erhardt@accenture.com

Goetz Erhardt | Accenture
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten