Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benachteiligte Jugendliche für das Internet begeistern

01.11.2002


Die Stiftung Digitale Chancen und der weltweit führende Management- und Technologie-Dienstleister Accenture starten eine Schulungsreihe für Mitarbeiter gemeinnütziger Verbände und Träger, die öffentliche Internetzugänge anbieten.



Bei den Schulungen lernen die Betreiber von Zugangsorten wie öffentlichen Bibliotheken, Jugendzentren und Internetcafés, wie sie benachteiligte Jugendliche an das Internet heranführen. Eine Studie von Accenture belegt, dass neben der technischen Ausstattung vor allem die unzureichende Ausbildung ein Problem darstellt. Das Projekt ist Teil der Stiftung Digitale Chancen, die im Jahr 2002 von AOL Deutschland und der Universität Bremen gegründet wurde. Der erste Partner von Seiten der gemeinnützigen Einrichtungen ist der CVJM. Wert des Schulungs- und Beratungsprojekts von Accenture ist 250.000 EURO.



Benachteiligte Jugendliche sind offline

Obwohl nahezu die Hälfte der Bundesbürger inzwischen das Internet nutzt, stagniert die weitere Verbreitung. Ohne zusätzliche Anstrengungen und Anreize werden weite Teile der Bevölkerung von den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nicht profitieren. Ziel der Stiftung Digitale Chancen ist es daher, Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie beim Einstieg zu unterstützen. Neben einer umfassenden Hilfe für Internet-Einsteiger unterstützt die Stiftung Anbieter von nicht-kommerziellen Internetzugängen bei Fragen rund um Technik, Finanzierung oder Management. Stifter sind der Internetanbieter AOL Deutschland, die Universität Bremen und Accenture.

Nach einer aktuellen Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts EMNID planen nur wenige Nicht-Nutzer den Einstieg ins Internet. Fehlende Kompetenz, mangelnder Nutzen im Alltag und zu hohe Kosten werden bei den so genannten Offlinern am häufigsten als Motive für die Ablehnung des Internets genannt. Eine wichtige Gruppe der Offliner sind benachteiligte Jugendliche: sehr jung, mit unterdurchschnittlicher Ausbildung und geringem Einkommen. An diese Mitbürger richtet sich das gemeinsame Projekt der Stiftung und Accenture.

Über Projektarbeit Interesse wecken

Jugendliche mit geringem Ausbildungsstand und aus sozial schwachen Familien stehen hergebrachten Ausbildungsmethoden erfahrungsgemäß skeptisch gegenüber. Um sie effektiv und dauerhaft an die Nutzung des Internets für Freizeitgestaltung und zur beruflichen Planung heranzuführen, wird ihnen das Thema im Rahmen von Projektarbeit nahe gebracht. Gerhard Thomas, Geschäftsführer bei Accenture: "Mit der Methode Projektlernen, die sich in der offenen Jugendarbeit bewährt hat, wird Jugendlichen gleichzeitig inhaltliches Wissen und mediale Kompetenz vermittelt. Indem das Thema selbst gewählt wird, ist gewährleistet, dass das Projekt einen Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen hat und ausreichend Interesse für die Arbeit geweckt wird."

Vermittlung von Internetkompetenz durch Projektlernen

Da die Methode Projektlernen sehr offen und flexibel ist, kommt den Betreuern als Moderatoren und Ratgebern eine herausragende Rolle zu. Auf diese Funktion werden sie in dem von Accenture konzipierten Training vorbereitet. Zunächst werden die Charakteristika der Zielgruppe erarbeitet und die Methode erklärt. Anschließend erproben die Teilnehmer die Methode in Gruppenarbeit selbst. Die Schulungen dauern einen Tag und sollen Mitarbeiter von öffentlichen Internetcafés befähigen, die Jugendarbeit mit neuen Medien effektiver zu gestalten und ihr Wissen an andere Multiplikatoren weiterzugeben. Im Rahmen der Schulungen werden Ansätze für praktische Projekte aufgezeigt und notwendige Fähigkeiten in den Bereichen Motivation, Gesprächsführung und Moderation erarbeitet. Ferner werden Kreativitätstechniken geübt, die für das Projektlernen nützlich sind. Nach dem Prinzip ,train the trainer’ soll sich die Schulungsreihe ab dem kommenden Jahr selbst tragen.

Accenture GmbH
Goetz Erhardt
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg im Taunus
Telefon: (06173) 94-66724
Telefax: (06173) 94-46724
E-Mail: goetz.erhardt@accenture.com

Goetz Erhardt | Accenture
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten