Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eines der größten digitalen Sendezentren weltweit entsteht in München

18.10.2002


T-Systems baut TV-Zentrum für Bayerischen Rundfunk


Eines der größten digitalen Sendezentren weltweit stellt T-Systems für den Bayerischen Rundfunk bereit. In München haben beide Partner einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Das Systemhaus der Deutschen Telekom wird als Generalunternehmer innerhalb von 18 Monaten das komplette Projekt schlüsselfertig umsetzen.

Mit dem neuen Sendezentrum wickelt der Bayerische Rundfunk (BR) den gesamten Sendebetrieb für das BR-Fernsehen, für den Bildungskanal BR alpha und für die ARD ab. Die künftig volldigitale Studiotechnik bietet modernste technische Möglichkeiten in Bezug auf Produktion, Speichern und Ausstrahlen von Fernsehbeiträgen.


"Das Projekt ist durch die Einbindung digitaler Video-, Audio- und TV-Übertragungstechnik ein außergewöhnliches und umfangreiches Konvergenzprojekt", sagte Herbert Tillmann, Technischer Direktor beim Bayerischen Rundfunk. "Bei der Vergabe war uns wichtig, ein Unternehmen zu beauftragen, welches bei dieser innovativen Aufgabenstellung auch hinsichtlich Qualität und Termintreue Garantien bietet", fügte er hinzu.

Die Lösung fügt sich in die bestehende Systemlandschaft des BR ein: Das gilt sowohl für die Steuerungs-, als auch für die Produktionsebene. Schnelle Zugriffe auf digitale Beiträge beschleunigen den Arbeitsprozess im Studio. Neue Möglichkeiten bei Steuerung und Automation erleichtern die Arbeit der Regisseure, bestehende Abläufe in Produktion und Ausspielung werden verbessert.

T-Systems arbeitet in diesem Projekt mit 98 Lieferanten und Partnern zusammen, darunter die Management- und Technologieberatung Detecon International und der Kooperationspartner Studio Hamburg Media Consult International (MCI).

T-Systems hat bereits vor drei Monaten in Kooperation mit MCI für das Studio FM 1 des Bayerischen Rundfunks eine digitale Ton- und Bildregie aufgebaut und schlüsselfertig übergeben. Ein weiterer laufender Auftrag ist die Ausrüstung des Studio FM 2 mit digitalem Equipment für die Produktion.

T-Systems Mit 11,9 Milliarden Euro Jahresumsatz (restated *) ist T-Systems das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 43.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

* Eine Umorganisation im Konzern machte es notwendig, den testierten Jahresumsatz von 13,8 Milliarden Euro anzupassen. Künftig weist die Deutsche Telekom das Geschäft mit nationalen Carriern bei T-Com aus, den Umsatz mit internationalen Telekommunikationsanbietern bei T-Systems.

Kontakt
T-Systems
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan König
Telefon:0 69 6 65 31-126
Telefax:0 69 6 65 31-139
E-Mail:presse@t-systems.com

Stefan König | Presseportal
Weitere Informationen:
http://presseportal.de/story.htx?firmaid=31564

Weitere Berichte zu: Jahresumsatz Sendezentren Studio Systemhaus T-Systems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit