Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lust auf Telematik macht ein Info-Paket im Internet

07.08.2002


Telekommunikation verschmilzt mit Informatik



Ein umfangreiches Informationsangebot über die Möglichkeiten, die sich aus der Verknüpfung von Computern, Mobilfunk und Internet ergeben, hat das Institut für Telematik ins World Wide Web gestellt. Die mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbundene Einrichtung bietet auf ihrer Web-Seite www.ti.fhg.de zum Beispiel das kostenlose Herunterladen von Publikationen über neueste Forschungsergebnisse, jüngst entwickelte Produkte sowie von Online-Vorlesungen an. Gegen eine Schutzgebühr können aktuelle Konferenz-Berichte, Studien und animierte Darstellungen bestellt werden. Solche Visualisierungen erklären einfach und verständlich, wie digitales Signieren und verschlüsselte Datenübermittlung funktionieren. Auch ein "ABC der Telematik" fehlt nicht in dem Informations-Paket.

... mehr zu:
»Hightech-Lösung »Mobilfunk »Wide »World


"Wir wollen vor allem Schülern und Studenten Lust auf unsere junge, dynamische Wissenschafts-Disziplin machen", begründet Institutsdirektor Professor Christoph Meinel (48), der auch Lehrstuhlinhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist, das Engagement seiner wirtschaftsnah, außeruniversitär und gemeinnützig arbeitenden Einrichtung. Abläufe in der Wirtschaft will das Institut für Telematik effizienter, den Alltag einfacher und die Lebensqualität höher machen. So kommen aus der Trierer "Ideen-Schmiede" zum Beispiel so praxisgerechte und anwenderfreundliche Hightech-Lösungen wie die automatische Fahrtenbuchführung per Handheld-Computer, ein digitaler Zeitstempelservice als elektronischer Nachfolger des Posteingangsstempels auf Papier, ein revolutionäres Komprimierungsprogramm, das die Übermittlung medizinischer Bilder übers Internet bis zu zehnmal schneller macht, sowie eine Schleusen-Lösung, die Firmencomputer hundertprozentig gegen Online-Attacken von Hackern abschottet - und damit sicherer ist als die klassischen "Firewalls".

Immer wieder stellt Meinel fest, dass bei Telematik bloß an Autos und Verkehrslenkung gedacht werde. Tatsächlich aber decke die Telematik ein viel weiteres Feld ab: "Sie beschäftigt sich mit den vielfältigen neuen Möglichkeiten, die sich aus der Verschmelzung von Telekommunikation und Informatik ergeben. Das Verknüpfen von Computern, Mobilfunk und Internet erlaubt es jedem, über stationäre und mobile Geräte ständig und überall auf Daten in offenen Netzen zuzugreifen", schwärmt Meinel. Der Telematik kommt - so betont der Trierer Informatik-Professor - als Schlüsseltechnologie zentrale Bedeutung zu für den Übergang von der Informations- zur Wissensgesellschaft. Einer der wichtigsten Motoren für den rasanten technologischen Fortschritt sei das Internet: "Das World Wide Web ist eine universelle und intuitiv zu benutzende Schnittstelle, die weitgehend unabhängig von Herstellern, Betriebssystemen und Plattformen genutzt werden kann".

Das Internet nutzt Meinels Institut für Telematik auch, um an hochtalentierten Wissenschaftler-Nachwuchs zu kommen. Im Moment sind auf der Homepage zum Beispiel wieder Stellen angeboten für Stipendiaten, die während ihrer Tätigkeit am Institut wirtschaftsnah promovieren und gleichzeitig fit für IT-Führungspositionen gemacht werden wollen.

Hintergrund-Informationen zum Institut für Telematik:
Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und außeruniversitäre Institut für Telematik ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach gut vier Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, vier Promotionen und mehr als 80 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Das Team rund um Professor Christoph Meinel entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. M-Commerce, Internet/Intranet, Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Telemedizin, Elektronisches Publizieren, Systementwurf und -analyse - das sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des auch international aktiven Spitzenforschungsinstituts. Es ist u.a. Mitglied der Initiative D21 und Träger des Erfinderpreises Rheinland-Pfalz.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Hightech-Lösung Mobilfunk Wide World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise