Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Unternehmen kürzen Marketingbudgets

14.07.2008
Einzig der Online-Bereich kann zulegen

Nach den USA haben nun auch in Europa zunehmend mehr Unternehmen ihre Marketing- und Werbebudgets gekürzt. Wie der heute, Montag, veröffentlichte Bellwether Report, ein vierteljährlicher Bericht über die Entwicklung am Marketingsektor in Großbritannien, zeigt, kämpft die britische Marketingbranche derzeit mit dem stärksten Rückgang seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Verantwortlich hierfür ist laut dem Bericht in erster Linie die derzeit vorherrschende schwierige Wirtschaftslage. Diese sorge in Verbindung mit steigenden Kosten und hinter den Erwartungen bleibenden Umsatzzahlen für zunehmend vorsichtiger werdende Budgetkalkulationen in den Marketing- und Werbeabteilungen der Unternehmen. Einzige Ausnahme in dieser Hinsicht bildet das Internet. Rund 19 Prozent der analysierten Konzerne gaben an, ihr Online-Marketing-Budget seit Beginn des Jahres aufgestockt zu haben.

"Die Unternehmen geraten zunehmend unter finanziellen Druck. Um ihre Gewinnmarge weiterhin gewährleisten zu können, wurden im zweiten Quartal 2008 die Marketingbudgets deutlich gekürzt", stellt Chris Williamson, Autor des Bellwether Reports und Wirtschaftsexperte des britischen Finanzberatungsunternehmens Markit, gegenüber dem Guardian fest. Wenn sich dieser zu beobachtende Trend auch im restlichen Jahr weiter fortsetzen würde, sei ein Rückgang in punkto Marketingausgaben im Gesamtjahr 2008 zu befürchten. "Dies wäre der erste Rückgang seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2000", betont Williamson. Besonders betroffen sei der Bereich des Direct Marketing. Laut dem Bericht ist die Zahl derjenigen Unternehmen, die ihre Ausgaben in diesem Sektor in diesem Jahr reduziert haben, mittlerweile doppelt so hoch wie die, die eine Budgetaufstockung durchgeführt haben.

... mehr zu:
»Marketingbudget

"Auch in Deutschland wirkt sich die negative Stimmung durch Inflationsängste in Form von Budgetkürzungen auf den Werbemarkt aus", erklärt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft, auf Anfrage von pressetext. Dieser befinde sich derzeit in einer Stagnationsphase.

"Die aufgewendeten Budgets erreichten in Deutschland 2007 den niedrigsten Anteil am Bruttoinlandsprodukt bislang", ergänzt Nickel. Im Jahr 2007 konnte man zwar noch ein schwaches Plus am deutschen Werbemarkt verzeichnen, für das laufende Jahr gibt sich der Werbeexperte allerdings zurückhaltender. "Wenn überhaupt, kann die Branche 2008 auf ein Plus von maximal ein Prozent hoffen", meint Nickel. Zentraler Aspekt für die weitere Entwicklung werde auch die Frage sein, wie sich das Werbeinvestitionsverhalten der mittelständischen Unternehmen künftig gestalten wird. "Auch in rezessiven Phasen muss die Werbeflagge hochgehalten werden", betont Nickel.

Den zunehmenden Stellenwert des Online-Sektors in der Marketing- und Werbebranche kann Nickel nur bestätigen. "Die Online-Werbung verzeichnete in Deutschland im vergangenen Jahr ein Plus von 39 Prozent. Von insgesamt 411 Mio. Euro, die in diesem Zeitraum für Werbezwecke aufgewendet worden sind, betraf fast die Hälfte den Sektor Internet", schildert Nickel.

Trotz des ordentlichen Zuwachses müsse aber auch gesehen werden, dass der von vielen Experten erwartete Anstieg von 80 Prozent im Online-Bereich ausgeblieben ist. "Online-Werbung hebt zwar die Gesamtdaten der werbewirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland, liegt aber gegenwärtig noch bei einem relativ niedrigen Marktanteil von drei Prozent", so Nickel abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bellwetherreport.com
http://www.markit.com
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Marketingbudget

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen