Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ORF interaktiv" - Intelligentes Fernsehen bei den Olympischen Spielen in Peking

10.07.2008
Europäisches Forschungsprojekt lässt Zuschauer live über Bildauswahl entscheiden

Nach dem Start von HDTV bei der EURO 08 setzt der ORF einen weiteren Schritt in die Zukunft des Fernsehens. "ORF interaktiv" bei den Olympischen Spielen in Peking vom 8. - 24. August 2008 macht Fernsehen noch spannender und interessanter - die Zuschauerinnen und Zuschauer dynamisieren und verändern die ORF-Olympiaübertragungen, indem sie dem Regisseur via Fernbedienung ständig ein Feedback über Programmauswahl und Programmwünsche geben.

Ein Moderator führt das interaktive Programmangebot. Das Versuchsprojekt wird in 500 Haushalten in ganz Österreich durchgeführt. Das Versuchsprojekt wird mit 500 aonTV-Kunden von Telekom Austria in ganz Österreich durchgeführt und dient der Anwendung der bisherigen Ergebnisse des europäischen Forschungsprojekts "LIVE - Staging of Media Events".

Interessierte können sich noch bis zum 20. Juli kostenlos unter http://www.pilotversuch-orf.telekom.at anmelden.

... mehr zu:
»ORF »Olympisch

Prominente Forschungs-Partner: Fraunhofer IAIS, ORF, Salzburg Research uvm.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS koordiniert dieses EU-Projekt, aus dem "ORF interaktiv" entstammt, in dem es zusammen mit ORF sowie sieben weiteren renommierten Partnern neue interaktive Formate und Technologien mit der finanziellen Unterstützung der Europäischen Kommission erforscht. Das Projekt ist mit einem Budget von 12 Millionen Euro dotiert. Neben dem ORF sind Salzburg Research, die Kunsthochschule für Medien Köln, Atos Origin, die Universität Bradford, die Universität Ljubljana, die Fachhochschule Köln und Pixelpark an dem Forschungsprojekt beteiligt.

Zuschauer als Co-Regisseure -
Fraunhofer IAIS erforscht und entwickelt innovative Systeme, um Daten zu analysieren und Informationen zu erschließen, in Software und Hardware. Die Kernkompetenzen des Instituts umfassen maschinelles Lernen und adaptive Systeme, Data Mining und Business Intelligence, automatische Medienanalyse, interaktive Erschließung und Exploration sowie autonome Systeme.

Die Fernsehdigitalisierung macht es möglich: mit "ORF interaktiv" werden aussagekräftige Zusammenhänge zwischen den Präferenzen der Zuschauerinnen und Zuschauern und analysiertem Video- und Archivmaterial in Echtzeit verarbeitet und an den Regisseur zur Lenkung des Produktionsprozesses weitergeleitet. Dieser reagiert darauf und lässt die Zuschauer über die Auswahl mit entscheiden. Ein Moderator lenkt die Zuschauer dabei durch das Programmangebot.

So macht er etwa während der Übertragung des Marathons darauf aufmerksam, dass auf einem weiteren Kanal Interviews mit den Lauf-Favoriten und auf dem nächsten der Start einer Segelregatta ausgestrahlt werden und kündigt später rechtzeitig an, dass bald der Marathon-Zieleinlauf bevorsteht. Verknüpft wird, was bei dem Standard von Live-Übertragungen mit Einkanalrundfunkansatz nicht verknüpft werden kann: Aufnahmen der verschiedenen live arbeitenden Kameras, Archiv-Material, Hintergrundberichte und die Zuschauerpräferenzen. Stimmt die Prognose des Forschungsteams könnte die Frage "Hast du das im Fernsehen gesehen?" bald durch ein "Wie hast du das gesehen?" ersetzt werden.

Völlig neuartig ist darüber hinaus die zusätzliche Verpflichtung mehrerer international renommierter VJ?s, die einige der aus Peking kommenden Bilder musikalisch und künstlerisch remixen. Zu Gast sind die Gruppen 4youreye aus Wien, Filmlichter aus Köln sowie die Londoner Addictive TV.

500 aonTV-Kunden testen intelligente TV-Dienste.
Für den Feldversuch "ORF interaktiv" wurden 500 Haushalte aus dem IPTV-Kundenkreis der Telekom Austria ausgewählt. Die vorhandenen IPTV Set-top Boxen ermöglichen den Testzuschauern die Interaktion bei den Olympischen Spielen in Peking.

Ist dieses europäische Konzept erfolgreich, eröffnen sich völlig neue Perspektiven für Live-Events wie die Olympischen Spiele oder den FIFA Weltcup und auch für die Live-Berichterstattung bei politischen Wahlen. "ORF interaktiv" ermöglicht eine breitere Abdeckung von Live-Events sowie Zusatzinformationen für die Zuschauer. Mit dem neuen Service wird es erstmals möglich sein, auf die Wünsche des Publikums in Echtzeit zu reagieren, indem gleichzeitig mehrere Perspektiven eines Live-Events präsentiert werden.

Kontakt:
Dr.-Ing. Jobst Löffler
+49 2242 14- 1956
jobst.loeffler@iais.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Joachim Köhler
+49 2242 14- 1900
Joachim.Koehler@iais.fraunhofer.de

Sabine Nebelung | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://presse.ORF.at
http://www.salzburgresearch.at

Weitere Berichte zu: ORF Olympisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie