Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft holt 2007 zu Spitzenreiter Großbritannien auf

13.06.2008
Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft vorgelegt / Deutschlands Position oberhalb des europäischen Durchschnitts gefestigt

Die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft hat im Jahr 2007 ihre Position oberhalb des europäischen Durchschnitts gefestigt und liegt damit im direkten Vergleich der fünf bevölkerungsstärksten EU-Staaten (Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien) auf dem zweiten Platz. Auch der Abstand zu Spitzenreiter Großbritannien wurde verkürzt.

Das bedeutet im Einzelnen: Bei der ePerformance im Bereich "Gesamtmarkt" kommt Deutschland auf 107 Prozent des europäischen Durchschnitts. Spitzenreiter Großbritannien erzielt im Vergleich 122 Prozent, Italien kommt mit 70 Prozent des europäischen Durchschnitts auf Platz Fünf.

Deutschlands ePerformance im Bereich "Infrastruktur" ist mit 102 Prozent nunmehr knapp über dem europäischen Durchschnitt positioniert (Großbritannien 119 Prozent, Italien 87 Prozent). Im Bereich "Anwendungen" schloss die ePerformance Deutschlands 2007 mit 128 Prozent des europäischen Durchschnitts beinahe zu Großbritannien (131 Prozent) auf und liegt damit deutlich vor seinen weiteren wichtigsten europäischen Wettbewerbern (Frankreich 104 Prozent, Italien 65 Prozent).

Das sind zentrale Ergebnisse des Top-Fünf-Länder-Vergleichs von TNS Infratest im Rahmen des Langzeitprojektes "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Die Berechnungen von TNS Infratest in den Bereichen "Gesamtmarkt", "Infrastruktur" und "Anwendungen" beruhen auf den aktuellen Entwicklungen in insgesamt 26 Kernindikatorbereichen. Die positive Entwicklung der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft lässt sich auch auf der Ebene der einzelnen Kernindikatoren nachweisen: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Deutschland bei elf Kernindikatoren im Vergleich zum europäischen Durchschnitt verbessert. Bei einem Indikatorwert ist die Performance exakt konstant geblieben und hat sich bei zwölf Kernindikatorwerten im Vergleich zum europäischen Durchschnitt schlechter gestellt als noch ein Jahr zuvor.

Legt man die hinter den Indikatorwerten liegenden Realwerte zu Grunde, so hat sich Deutschland 2007 in 20 Kernindikatorbereichen verbessert. Nur in drei Bereichen ergaben sich relative Verschlechterungen. Bei einem Indikator blieb der Wert konstant. Zwei weitere Indikatoren wurden neu eingeführt ("Mobiles Internet" und "Breitbandpreise"). Dies bedeutet, dass der deutsche Standort sich positiv entwickelt und zur führenden IuK-Nation Europas aufsteigen kann. Allerdings wächst Deutschlands IuK-Wirtschaft in einigen Bereichen langsamer als der europäische Durchschnitt.

Als besondere Stärken der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft (mindestens 25 Prozent über dem europäischen

Durchschnitt) ergaben sich 2007: Telefonhauptanschlüsse 160 Prozent des europäischen Durchschnitts - Einkäufe von Unternehmen über das Internet 153 Prozent - E-Commerce-Nutzer 152 Prozent - Private Nutzung von E-Government-Diensten 143 Prozent - Verkäufe durch Unternehmen über das Internet 141 Prozent - E-Commerce-Umsatz pro Einwohner 128 Prozent - Online-Verfügbarkeit von E-Government-Diensten 125 Prozent.

Besondere Verbesserungen in der Performance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft ergaben sich 2007 bei der Breitbandversorgung der Bevölkerung (Sprung von 84 Prozent auf 103 Prozent des europäischen Durchschnitts) sowie bei der Versorgung mit DSL-Anschlüssen (Steigerung von 98 Prozent auf 116 Prozent).

Deutliche Nachholbedarfe zeigen sich hingegen in den folgenden Indikatorbereichen: Breitbandkabel in Haushalten (40 Prozent des europäischen Durchschnitts) - Mobiles Internet 80 Prozent - Nutzung von E-Government-Diensten durch Unternehmen 85 Prozent. Allerdings stieg die ePerformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft im Bereich "Breitbandkabel in Haushalten" 2007 von 19 Prozent auf 40 Prozent des europäischen Durchschnitts an.

In den besonders wichtigen Indikatorbereichen "Internet-Nutzung" und "Mobilfunkverbreitung" hat sich die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft gleichfalls mit an die europäische Spitze gesetzt. In der "Internetnutzung" liegt Deutschland mit 116 Prozent des europäischen Durchschnitts (das heißt, 72 Prozent der deutschen Bürger im Alter von 16 bis 74 Jahren nutzten innerhalb der letzten drei Monate das Internet) gleichauf mit dem Spitzenreiter Großbritannien. In Deutschland liegt die Penetrationsrate der "Mobilfunknutzer" bei 118 Prozent, dies bedeutet eine Positionierung von sieben Prozent über dem europäischen Durchschnitt. Deutschland liegt damit hinter Italien (135 Prozent) und Großbritannien (118 Prozent) auf Platz 3.

Die ePerformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft wird sich aus der Sicht des Expertenkreises Monitoring IuK-Wirtschaft vor allem durch Maßnahmen in den folgenden Bereichen verbessern lassen: Entwicklung neuer Technologien durch Innovations- und Forschungsförderung - Steigerung der Penetration breitbandiger Internet- und alternativer mobiler Zugänge - Vermittlung von Medienkompetenz - Verringerung von Chancenungleichheit beim Internet-Access - Förderung von E-Commerce und E-Government.

TNS Infratest hat den "11. Faktenbericht 2008" und den "3. ePerformance Report 2008 - IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich" im Rahmen des Projektes "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft" unter www.tns-infratest.com/presse für den kostenfreien Download verfügbar gemacht.

Der "11. Faktenbericht" ist eine kompakte Darstellung der deutschen IuK-Wirtschaft für die Bereiche Gesamtmarkt, Infrastruktur und Anwendungen im internationalen Vergleich. Im "3. ePerformance Report" werden auf der Basis von Indikatorberechnungen erstmalig Vergleiche zwischen den bevölkerungsreichsten Top-Fünf-Länder Europas vorgenommen. Hinzu kommen Vergleiche zu den USA sowie den ostasiatischen und osteuropäischen Ländern.

Die vollständigen Berichte zum "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft 2008" inklusive begleitender Grafiken und Statistiken können kostenfrei unter http://www.tns-infratest.com/presse/ heruntergeladen werden.

TNS Infratest ist Mitglied der TNS Gruppe (Taylor Nelson Sofres,
London) und gehört damit zu einer der führenden Marktforschungs- und Beratungsgesellschaften der Welt. Für die Auftraggeber aus Automobil und Verkehr, Pharmamarkt, Informationstechnik und Medien, Finanzforschung, Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie sowie der Medien-, Politik- und Sozialforschung liefert TNS Infratest seit mehr als 50 Jahren "Beratung durch Forschung" und damit dem Management Support für Wissensvorsprung und Entscheidungssicherheit.

Dr. Sabine Graumann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tns-infratest.com/presse

Weitere Berichte zu: E-Government-Dienst Kommunikationswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise