Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft holt 2007 zu Spitzenreiter Großbritannien auf

13.06.2008
Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft vorgelegt / Deutschlands Position oberhalb des europäischen Durchschnitts gefestigt

Die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft hat im Jahr 2007 ihre Position oberhalb des europäischen Durchschnitts gefestigt und liegt damit im direkten Vergleich der fünf bevölkerungsstärksten EU-Staaten (Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien) auf dem zweiten Platz. Auch der Abstand zu Spitzenreiter Großbritannien wurde verkürzt.

Das bedeutet im Einzelnen: Bei der ePerformance im Bereich "Gesamtmarkt" kommt Deutschland auf 107 Prozent des europäischen Durchschnitts. Spitzenreiter Großbritannien erzielt im Vergleich 122 Prozent, Italien kommt mit 70 Prozent des europäischen Durchschnitts auf Platz Fünf.

Deutschlands ePerformance im Bereich "Infrastruktur" ist mit 102 Prozent nunmehr knapp über dem europäischen Durchschnitt positioniert (Großbritannien 119 Prozent, Italien 87 Prozent). Im Bereich "Anwendungen" schloss die ePerformance Deutschlands 2007 mit 128 Prozent des europäischen Durchschnitts beinahe zu Großbritannien (131 Prozent) auf und liegt damit deutlich vor seinen weiteren wichtigsten europäischen Wettbewerbern (Frankreich 104 Prozent, Italien 65 Prozent).

Das sind zentrale Ergebnisse des Top-Fünf-Länder-Vergleichs von TNS Infratest im Rahmen des Langzeitprojektes "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Die Berechnungen von TNS Infratest in den Bereichen "Gesamtmarkt", "Infrastruktur" und "Anwendungen" beruhen auf den aktuellen Entwicklungen in insgesamt 26 Kernindikatorbereichen. Die positive Entwicklung der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft lässt sich auch auf der Ebene der einzelnen Kernindikatoren nachweisen: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Deutschland bei elf Kernindikatoren im Vergleich zum europäischen Durchschnitt verbessert. Bei einem Indikatorwert ist die Performance exakt konstant geblieben und hat sich bei zwölf Kernindikatorwerten im Vergleich zum europäischen Durchschnitt schlechter gestellt als noch ein Jahr zuvor.

Legt man die hinter den Indikatorwerten liegenden Realwerte zu Grunde, so hat sich Deutschland 2007 in 20 Kernindikatorbereichen verbessert. Nur in drei Bereichen ergaben sich relative Verschlechterungen. Bei einem Indikator blieb der Wert konstant. Zwei weitere Indikatoren wurden neu eingeführt ("Mobiles Internet" und "Breitbandpreise"). Dies bedeutet, dass der deutsche Standort sich positiv entwickelt und zur führenden IuK-Nation Europas aufsteigen kann. Allerdings wächst Deutschlands IuK-Wirtschaft in einigen Bereichen langsamer als der europäische Durchschnitt.

Als besondere Stärken der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft (mindestens 25 Prozent über dem europäischen

Durchschnitt) ergaben sich 2007: Telefonhauptanschlüsse 160 Prozent des europäischen Durchschnitts - Einkäufe von Unternehmen über das Internet 153 Prozent - E-Commerce-Nutzer 152 Prozent - Private Nutzung von E-Government-Diensten 143 Prozent - Verkäufe durch Unternehmen über das Internet 141 Prozent - E-Commerce-Umsatz pro Einwohner 128 Prozent - Online-Verfügbarkeit von E-Government-Diensten 125 Prozent.

Besondere Verbesserungen in der Performance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft ergaben sich 2007 bei der Breitbandversorgung der Bevölkerung (Sprung von 84 Prozent auf 103 Prozent des europäischen Durchschnitts) sowie bei der Versorgung mit DSL-Anschlüssen (Steigerung von 98 Prozent auf 116 Prozent).

Deutliche Nachholbedarfe zeigen sich hingegen in den folgenden Indikatorbereichen: Breitbandkabel in Haushalten (40 Prozent des europäischen Durchschnitts) - Mobiles Internet 80 Prozent - Nutzung von E-Government-Diensten durch Unternehmen 85 Prozent. Allerdings stieg die ePerformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft im Bereich "Breitbandkabel in Haushalten" 2007 von 19 Prozent auf 40 Prozent des europäischen Durchschnitts an.

In den besonders wichtigen Indikatorbereichen "Internet-Nutzung" und "Mobilfunkverbreitung" hat sich die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft gleichfalls mit an die europäische Spitze gesetzt. In der "Internetnutzung" liegt Deutschland mit 116 Prozent des europäischen Durchschnitts (das heißt, 72 Prozent der deutschen Bürger im Alter von 16 bis 74 Jahren nutzten innerhalb der letzten drei Monate das Internet) gleichauf mit dem Spitzenreiter Großbritannien. In Deutschland liegt die Penetrationsrate der "Mobilfunknutzer" bei 118 Prozent, dies bedeutet eine Positionierung von sieben Prozent über dem europäischen Durchschnitt. Deutschland liegt damit hinter Italien (135 Prozent) und Großbritannien (118 Prozent) auf Platz 3.

Die ePerformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft wird sich aus der Sicht des Expertenkreises Monitoring IuK-Wirtschaft vor allem durch Maßnahmen in den folgenden Bereichen verbessern lassen: Entwicklung neuer Technologien durch Innovations- und Forschungsförderung - Steigerung der Penetration breitbandiger Internet- und alternativer mobiler Zugänge - Vermittlung von Medienkompetenz - Verringerung von Chancenungleichheit beim Internet-Access - Förderung von E-Commerce und E-Government.

TNS Infratest hat den "11. Faktenbericht 2008" und den "3. ePerformance Report 2008 - IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich" im Rahmen des Projektes "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft" unter www.tns-infratest.com/presse für den kostenfreien Download verfügbar gemacht.

Der "11. Faktenbericht" ist eine kompakte Darstellung der deutschen IuK-Wirtschaft für die Bereiche Gesamtmarkt, Infrastruktur und Anwendungen im internationalen Vergleich. Im "3. ePerformance Report" werden auf der Basis von Indikatorberechnungen erstmalig Vergleiche zwischen den bevölkerungsreichsten Top-Fünf-Länder Europas vorgenommen. Hinzu kommen Vergleiche zu den USA sowie den ostasiatischen und osteuropäischen Ländern.

Die vollständigen Berichte zum "Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft 2008" inklusive begleitender Grafiken und Statistiken können kostenfrei unter http://www.tns-infratest.com/presse/ heruntergeladen werden.

TNS Infratest ist Mitglied der TNS Gruppe (Taylor Nelson Sofres,
London) und gehört damit zu einer der führenden Marktforschungs- und Beratungsgesellschaften der Welt. Für die Auftraggeber aus Automobil und Verkehr, Pharmamarkt, Informationstechnik und Medien, Finanzforschung, Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie sowie der Medien-, Politik- und Sozialforschung liefert TNS Infratest seit mehr als 50 Jahren "Beratung durch Forschung" und damit dem Management Support für Wissensvorsprung und Entscheidungssicherheit.

Dr. Sabine Graumann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tns-infratest.com/presse

Weitere Berichte zu: E-Government-Dienst Kommunikationswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie