Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"News4Me" - Die persönliche Zeitung auf E-Paper

12.06.2008
Algorithmus filtert Artikel nach individuellem Interesse

Unter dem Namen "News4Me" entwickeln Forscher an der TU Berlin und den Entwicklungslabors der Deutschen Telekom, T-Labs, derzeit eine personalisierte, elektronische Zeitung für die mobile Nutzung.

"Unser Anspruch ist es, jedem Leser die Nachrichten zu liefern, die seinem persönlichen aktuellen Interesse entsprechen. Wir wollen dem Leser eine individuelle Artikelauswahl aus verschiedenen abonnierten Zeitungen auf einem mobilen Gerät mit großem Bildschirm liefern", erläutert Techniker Dávid Kapitáni das Forschungsziel im Gespräch mit pressetext. Vorbild ist die Zeitung aus Papier gepaart mit Softwaretechnik. Vom Prinzip her ist der Dienst ähnlich gestaltet wie der Google-Service iGoogle. Allerdings beschränkt sich das News4Me-Angebot auf Artikel, die in Zeitungen oder Zeitschriften abgedruckt werden. Zudem wollen die Forscher auch die Form von echten Printprodukten möglichst beibehalten.

"Jeder Leser einer Zeitung oder Zeitschrift hat individuelle Vorlieben für bestimmte Themen, die ihn besonders interessieren. Kaum jemand liest die Ausgabe eines Printmediums von vorne bis hinten durch", so Kapitáni. An den T-Labs forschen die Softwaretechniker nun an Algorithmen, mit denen es der News4Me-Software ermöglicht wird, jene Artikel herauszufiltern, die den Leser aktuell interessieren. Damit entfällt sowohl das Durchblättern der Zeitung auf der Suche nach interessanten Themen als auch der Kauf vieler Printprodukte. "Mit News4Me kann der User seine individuelle Zeitung aus verschiedenen Quellen und Rubriken zusammenstellen lassen", sagt Kapitáni.

... mehr zu:
»E-Paper

Die entwickelte Plattform erlaubt es, Inhalte und Layout kontinuierlich anzupassen, denn News4Me lernt jedes Mal dazu, wenn der Benutzer seine Artikel liest. Dabei werden Änderungen in den Präferenzen laufend registriert und das Artikel-Angebot für die nächste Ausgabe angepasst. "Interessant ist das für Verlage beispielsweise auch im Hinblick auf die zielgerichtete Platzierung von Werbung, die an den jeweiligen Leser adressiert ist", streicht Kapitáni heraus. Nicht unberücksichtigt in der News-Auswahl bleiben aktuelle Top-Nachrichten, die in einer Zeitung nicht fehlen sollten. "Selbst, wenn sich ein User hauptsächlich für Sport- und Chronikthemen interessiert, bekommt er trotzdem auch Politik- und Wirtschaftsthemen geliefert, wenn diese im aktuellen Tagesgeschehen von Bedeutung sind", erläutert Kapitáni.

Bei der Art des Geräts schwebt den Technikern ein E-Paper - nahezu in Zeitungsgröße - vor. Zum Einsatz könnten hierbei biegbare Displays kommen, wie sie von einigen Unternehmen bereits entwickelt werden. Das holländische Unternehmen Polymer Vision hat beispielsweise mit Readius einen eBook-Reader vorgestellt, der auf ein rollbares Display setzt und somit auf engstem Raum einen relativ großen Bildschirm unterbringt.

"Wichtig ist in jedem Fall, dass der Bildschirm groß genug ist, um ein bequemes Lesen zu ermöglichen", erklärt Kapitáni und verweist auf Amazons Kindle. Das Gerät sei ein Ansatz, der in die richtige Richtung gehe, allerdings müsse ein E-Paper für News4Me noch deutlich einfacher Hand zu haben sein und einer echten Zeitung möglichst nahe kommen. Zudem wollen die Techniker ein entsprechendes Produkt mit verschiedenen Funktechnologien ausrüsten, um eine permanente Anbindung an das Web gewährleisten zu können.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.laboratories.telekom.com
http://www.polymervision.com

Weitere Berichte zu: E-Paper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics