Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlebnisforschung: Neue Instrumente an der Macromedia FH entwickelt

10.06.2008
Mit einer explorativen Eye-Tracking-Studie in der Münchner BMW Welt entwickelte Prof. Dr. Guido Ellert neue Instrumente für den bisher dünn besetzten Bereich der Erlebnisforschung.

An der Macromedia FH der Medien untersucht der Professor für Sport- und Eventmanagement mit mobilem Eye-Tracking-System und Hautwiderstandsmesser verschiedenste Erlebniswelten. Die angewandte Forschung soll die Planung, Gestaltung und Kostenkontrolle dieser Welten verbessern.

"Im immer wichtiger werdenden Feld Erlebnismanagement gibt es bisher wenig Forschung, die Eventpsychologie berücksichtigt und empirische Daten liefert", so Prof. Dr. Guido Ellert, der am Campus München der Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Sport- und Eventmanagement im Studiengang Medienmanagement lehrt. Das Feld der Erlebnisforschung sei bisher sehr dünn besetzt.

"Daher entwickeln wir an der Hochschule neue Instrumente und Methoden und werden in den nächsten Monaten mehrere Erlebniswelten untersuchen, um das Gerät weiter zu verfeinern", skizziert Ellert sein Vorgehen. Dazu wurden an der MFM ein mobiles Eye-Tracking-System sowie ein Hautwiderstandsmesser zur Erfassung des Erregungsniveaus und eine entsprechende Software zu Datenauswertung angeschafft. Die Studie untersuchte das Zusammenspiel von Online-Auftritt und Live-Welt. "Das ist bisher einzigartig", betont Ellert.

"Mit unserem Labor haben wir jetzt ein scharfes Instrument, um Erkenntnisse aus Kommunikations- und Werbepsychologie sowie Controlling auf Live-Welten zu übertragen und zu überprüfen."

Eye-Tracking validiert Erinnerungsleistung

Mit einem Eye-Tracking-System lassen sich die Augenbewegungen von Probanden aufzeichnen. Neueste mobile Brillen aus der US-amerikanischen Militärforschung erlauben es, Untersuchungsteilnehmer bei der Erkundung von Erlebniswelten zu begleiten. "Die direkte Aufzeichnung von Blicken und ihrer Verweildauer verbessert die Möglichkeiten enorm. Befragungen sind immer von der Erinnerungsleistung des Interviewten abhängig. Jetzt können wir messen, wer was wie lange seine Aufmerksamkeit schenkt", erläutert Erlebnisweltforscher Ellert.

Mit angewandter Forschung Ressourceneinsatz prüfen

Unter Erlebniswelten versteht man verschiedenste Stätten, an denen das Erleben im Mittelpunkt steht. Dazu gehören Markenwelten, aber auch Transport-, Medien- und Arbeitswelten, wie Bahnhöfe, virtuelle Umgebungen oder Bürogebäude. "Markenwelten funktionieren nur mit großem Budget. Daher ist es verwunderlich", gibt Ellert zu Bedenken: "dass die Wirkung bisher kaum kontrolliert wird."

Über die Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Die MFM ist eine staatlich anerkannte Privathochschule mit Hauptsitz in München und weiteren Campus-Orten in Hamburg, Köln und Stuttgart. Die MFM wurde 2006 gegründet und ist auf praxisnahes Medienstudium spezialisiert. Das Studium mit Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) ist möglich in den vier akkreditierten Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film & Fernsehen und Journalistik. Masterstudiengänge und ein Forschungszentrum für angewandte Medienforschung sind für 2009 in Planung.

Kontakt:

macromedia gmbh
fachhochschule der medien
jessica schallock, m.a.
hochschulkommunikation
gollierstr. 4
80339 münchen
tel.: 089.544151.873
fax.: 089.544151.14
j.schallock@macromedia.de

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.macromedia-fachhochschule.de

Weitere Berichte zu: Erlebnisforschung Erlebniswelt Eye-Tracking-System MFM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit