Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlebnisforschung: Neue Instrumente an der Macromedia FH entwickelt

10.06.2008
Mit einer explorativen Eye-Tracking-Studie in der Münchner BMW Welt entwickelte Prof. Dr. Guido Ellert neue Instrumente für den bisher dünn besetzten Bereich der Erlebnisforschung.

An der Macromedia FH der Medien untersucht der Professor für Sport- und Eventmanagement mit mobilem Eye-Tracking-System und Hautwiderstandsmesser verschiedenste Erlebniswelten. Die angewandte Forschung soll die Planung, Gestaltung und Kostenkontrolle dieser Welten verbessern.

"Im immer wichtiger werdenden Feld Erlebnismanagement gibt es bisher wenig Forschung, die Eventpsychologie berücksichtigt und empirische Daten liefert", so Prof. Dr. Guido Ellert, der am Campus München der Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Sport- und Eventmanagement im Studiengang Medienmanagement lehrt. Das Feld der Erlebnisforschung sei bisher sehr dünn besetzt.

"Daher entwickeln wir an der Hochschule neue Instrumente und Methoden und werden in den nächsten Monaten mehrere Erlebniswelten untersuchen, um das Gerät weiter zu verfeinern", skizziert Ellert sein Vorgehen. Dazu wurden an der MFM ein mobiles Eye-Tracking-System sowie ein Hautwiderstandsmesser zur Erfassung des Erregungsniveaus und eine entsprechende Software zu Datenauswertung angeschafft. Die Studie untersuchte das Zusammenspiel von Online-Auftritt und Live-Welt. "Das ist bisher einzigartig", betont Ellert.

"Mit unserem Labor haben wir jetzt ein scharfes Instrument, um Erkenntnisse aus Kommunikations- und Werbepsychologie sowie Controlling auf Live-Welten zu übertragen und zu überprüfen."

Eye-Tracking validiert Erinnerungsleistung

Mit einem Eye-Tracking-System lassen sich die Augenbewegungen von Probanden aufzeichnen. Neueste mobile Brillen aus der US-amerikanischen Militärforschung erlauben es, Untersuchungsteilnehmer bei der Erkundung von Erlebniswelten zu begleiten. "Die direkte Aufzeichnung von Blicken und ihrer Verweildauer verbessert die Möglichkeiten enorm. Befragungen sind immer von der Erinnerungsleistung des Interviewten abhängig. Jetzt können wir messen, wer was wie lange seine Aufmerksamkeit schenkt", erläutert Erlebnisweltforscher Ellert.

Mit angewandter Forschung Ressourceneinsatz prüfen

Unter Erlebniswelten versteht man verschiedenste Stätten, an denen das Erleben im Mittelpunkt steht. Dazu gehören Markenwelten, aber auch Transport-, Medien- und Arbeitswelten, wie Bahnhöfe, virtuelle Umgebungen oder Bürogebäude. "Markenwelten funktionieren nur mit großem Budget. Daher ist es verwunderlich", gibt Ellert zu Bedenken: "dass die Wirkung bisher kaum kontrolliert wird."

Über die Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Die MFM ist eine staatlich anerkannte Privathochschule mit Hauptsitz in München und weiteren Campus-Orten in Hamburg, Köln und Stuttgart. Die MFM wurde 2006 gegründet und ist auf praxisnahes Medienstudium spezialisiert. Das Studium mit Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) ist möglich in den vier akkreditierten Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film & Fernsehen und Journalistik. Masterstudiengänge und ein Forschungszentrum für angewandte Medienforschung sind für 2009 in Planung.

Kontakt:

macromedia gmbh
fachhochschule der medien
jessica schallock, m.a.
hochschulkommunikation
gollierstr. 4
80339 münchen
tel.: 089.544151.873
fax.: 089.544151.14
j.schallock@macromedia.de

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.macromedia-fachhochschule.de

Weitere Berichte zu: Erlebnisforschung Erlebniswelt Eye-Tracking-System MFM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie