Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Geologen auf der Suche nach einem erdähnlichen Planeten

10.06.2008
Dr. Mario Trieloff vom Mineralogischen Institut der Universität Heidelberg geht mit Hilfe von Meteoriten der Frage nach, wie erdähnliche Planeten entstehen können

Von Berichten über ein neues Institut zum Schutz von Geistesblitzen über die Eurobot bei der SRH in Heidelberg bis hin zu einer Reportage über Geologen, die sich an der Suche nach einem erdähnlichen Planeten beteiligen, reicht die Palette der Themen der neuen Sendung von Campus-TV.

Im Programm RNF-PLUS des Rhein-Neckar Fernsehens über den Satelliten Astra und in den Kabelnetzen der "Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar" zeigt Campus-TV außerdem zur besten Sendezeit ab Donnerstag, 12. Juni 2008, einen Bericht über ein neues Verfahren zur Behandlung von Leberkrebs.

Wer kennt sie nicht die Frage, ob es auf anderen Planeten Leben gibt, wie wir es auf der Erde kennen. Die stärksten Teleskope der Erde suchen im Universum nach erdähnlichen Planeten. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt man nun mit einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligten Programm, bei dem das Mineralogische Institut der Universität Heidelberg beteiligt ist. Dr. Mario Trieloff geht mit Hilfe von Meteoriten der Frage nach, wie überhaupt solche erdähnlichen Planeten entstehen können. Campus-TV gibt Einblicke in eine faszinierende Welt.

... mehr zu:
»Geologe »Planet »SRH

Man kann seine Ideen, sein geistiges Eigentum schützen, indem man es niemandem verrät. Will man es aber in die Praxis, möglichst gewinnbringend, umsetzen, wird das schon schwierig. Nicht jeder kann das so erfolgreich wie etwa Coca Cola, dessen Grundmixtur bis heute ein Geheimnis ist. Um Geistesblitze zu schützen, wurde an der Universität Mannheim das Interdisziplinäre Zentrum für Geistiges Eigentum gegründet, für das Professor Louis Pahlow die Federführung übernommen hat.

Eine Krebs-Diagnose ist immer niederschmetternd. Besonders, wenn trotz medizinischer Fortschritte keine Heilung in Aussicht ist. Für Menschen mit fortgeschrittenem Leberkrebs zum Beispiel gibt es nun immerhin eine neue Therapie, die viel versprechend ist und das Tumorwachstum zum Stillstand bringen kann. Diese so genannte SIR-Therapie wird von dem Team um Professor Stefan Schönberg am Universitätsklinikum Mannheim erstmals in der Metropolregion eingesetzt.

An der SRH Hochschule in Heidelberg fand jetzt die Eurobot-Weltmeisterschaft 2008 statt, die von einem Team um Professor Achim Gottscheber organisiert wurde. Es ist eine internationale Meisterschaft, bei der es darum geht, autonome Roboter zu konstruieren, die eine bestimmte, jedes Jahr wechselnde Aufgabe erfüllen. In diesem Jahr ging es um die so genannte "Mission to Mars". Die Teilnehmer kommen vor allem aus Europa, der Wettbewerb ist jedoch für Teams aus aller Welt offen.

Mit dabei auch wieder das "anderthalb-team" um Professor Michael Hausmann aus Heidelberg, das sich dieses Mal mit Dampfmaschinen befasst.

2008 neue Sendedaten für Campus-TV jede Woche: donnerstags um 19.30 Uhr, freitags um 19.30 Uhr, sonntags um 17.30 Uhr und um 20 Uhr und dienstags um 17. 30 Uhr.

Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg, der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG, die SRH Heidelberg, die John Deere AG Mannheim und die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) Stuttgart. Durch die Sendung führt Campus-TV-Redakteur Joachim Kaiser. Campus-TV im Internet: www.campus-tv.eu

Projektleiter der Universität Heidelberg:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.campus-tv.eu
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Geologe Planet SRH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie