Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose: 2013 nutzen mehr als eine Mrd. User Online-Videos

28.05.2008
Anbieter müssen lernen, Potenzial dieser Entwicklung zu nutzen

Die Zahl der User, die auf Videoinhalte über den Weg des Internets zugreifen, wird sich in den nächsten Jahren nahezu vervierfachen. Bis zum Jahr 2013 werden somit mindestens eine Mrd. Menschen Online-Videos nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des britischen Marktforschungsinstituts ABI Research.

Demnach würde das rasante Wachstum in diesem Bereich vor allem von der sich ausweitenden Breitbandpenetration, steigenden Verbindungsgeschwindigkeiten und einer generell flächendeckenden Internet-Infrastruktur angefeuert werden. Für Anbieter sei der Online-Video-Boom Fluch und Segen zugleich. Im Wesentlichen hätten diese aber dadurch eine Vielzahl neuer Einkunftsmöglichkeiten, heißt es in dem Bericht.

"Die rapide steigende Nutzung von Breitband-Videos lässt eine Reihe neuer Möglichkeiten für die verschiedensten Marktsektoren entstehen", erklärt Cesar Bachelet, Senior Analyst bei ABI Research. Eine Vielzahl von Akteuren würde sich derzeit geradezu um dieses boomende Marktsegment reißen. "Dies trifft nicht nur auf Content-Eigentümer wie die BBC oder NBC Universal und Internetportale wie AOL oder Yahoo zu, sondern gilt genauso für Neuzugänge aus dem Bereich der User-generierten Inhalte wie YouTube oder Dailymotion", ergänzt Bachelet. Zudem würden auch Breitband-Video-Seiten wie CinemaNow oder Lovefilm und Internet-TV-Provider wie Apple oder Zattoo versuchen, sich ein Stück vom Kuchen in diesem Marktsegment zu sichern.

... mehr zu:
»Online-Video »Pay-TV-Anbieter

Neben dem Ausmaß verändern sich laut den Analysten von ABI Research aber auch die Methoden, wie Videoinhalte aus dem Internet an die Nutzer übermittelt werden. Vor allem der Versuch, die durch die Online-Betrachtung von Videomaterial entstehende Belastung der Netzinfrastruktur zu reduzieren, sei in diesem Zusammenhang ein entscheidender Aspekt. So bemühen sich viele der Content-Netzwerke beispielsweise verstärkt darum, ihre Inhalte so nahe am Endverbraucher wie möglich zwischenzuspeichern, um so die Beanspruchung des Netzes insgesamt zu minimieren. Die Verwendung von Peer-to-Peer- und Hybrid-Netzwerken sei in dieser Hinsicht ein vielversprechender Ansatz.

Die enorme Ausbreitung der Online-Videos stelle für traditionelle Pay-TV-Anbieter eine zunehmend große Herausforderung dar. Diese könnten es sich nicht leisten, der Entwicklung in diesem Bereich tatenlos zuzusehen. "Pay-TV-Anbieter sollten davon absehen, vorschnell defensive Maßnahmen zu ergreifen, die den Konsumenten von der Verwendung derartiger Online-Services abbringen sollen", betont Bachelet. Auf diese Weise würden sie lediglich die eigenen Kunden vergraulen. "Sie müssen stattdessen lernen, die mutmaßliche Bedrohung als potenziell gewinnbringende Möglichkeit zu verstehen", rät Bachelet. Insbesondere für solche Anbieter, die bereits über eine eigene Breitband-Infrastruktur verfügen, könnten computerbasierte Dienste eine ideale Ergänzung zu ihrem traditionellen Angebot darstellen. "Auf diese Weise könnten sie eine völlig neue Zielgruppe ansprechen", so Bachelet.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.abiresearch.com

Weitere Berichte zu: Online-Video Pay-TV-Anbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie