Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose: 2013 nutzen mehr als eine Mrd. User Online-Videos

28.05.2008
Anbieter müssen lernen, Potenzial dieser Entwicklung zu nutzen

Die Zahl der User, die auf Videoinhalte über den Weg des Internets zugreifen, wird sich in den nächsten Jahren nahezu vervierfachen. Bis zum Jahr 2013 werden somit mindestens eine Mrd. Menschen Online-Videos nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des britischen Marktforschungsinstituts ABI Research.

Demnach würde das rasante Wachstum in diesem Bereich vor allem von der sich ausweitenden Breitbandpenetration, steigenden Verbindungsgeschwindigkeiten und einer generell flächendeckenden Internet-Infrastruktur angefeuert werden. Für Anbieter sei der Online-Video-Boom Fluch und Segen zugleich. Im Wesentlichen hätten diese aber dadurch eine Vielzahl neuer Einkunftsmöglichkeiten, heißt es in dem Bericht.

"Die rapide steigende Nutzung von Breitband-Videos lässt eine Reihe neuer Möglichkeiten für die verschiedensten Marktsektoren entstehen", erklärt Cesar Bachelet, Senior Analyst bei ABI Research. Eine Vielzahl von Akteuren würde sich derzeit geradezu um dieses boomende Marktsegment reißen. "Dies trifft nicht nur auf Content-Eigentümer wie die BBC oder NBC Universal und Internetportale wie AOL oder Yahoo zu, sondern gilt genauso für Neuzugänge aus dem Bereich der User-generierten Inhalte wie YouTube oder Dailymotion", ergänzt Bachelet. Zudem würden auch Breitband-Video-Seiten wie CinemaNow oder Lovefilm und Internet-TV-Provider wie Apple oder Zattoo versuchen, sich ein Stück vom Kuchen in diesem Marktsegment zu sichern.

... mehr zu:
»Online-Video »Pay-TV-Anbieter

Neben dem Ausmaß verändern sich laut den Analysten von ABI Research aber auch die Methoden, wie Videoinhalte aus dem Internet an die Nutzer übermittelt werden. Vor allem der Versuch, die durch die Online-Betrachtung von Videomaterial entstehende Belastung der Netzinfrastruktur zu reduzieren, sei in diesem Zusammenhang ein entscheidender Aspekt. So bemühen sich viele der Content-Netzwerke beispielsweise verstärkt darum, ihre Inhalte so nahe am Endverbraucher wie möglich zwischenzuspeichern, um so die Beanspruchung des Netzes insgesamt zu minimieren. Die Verwendung von Peer-to-Peer- und Hybrid-Netzwerken sei in dieser Hinsicht ein vielversprechender Ansatz.

Die enorme Ausbreitung der Online-Videos stelle für traditionelle Pay-TV-Anbieter eine zunehmend große Herausforderung dar. Diese könnten es sich nicht leisten, der Entwicklung in diesem Bereich tatenlos zuzusehen. "Pay-TV-Anbieter sollten davon absehen, vorschnell defensive Maßnahmen zu ergreifen, die den Konsumenten von der Verwendung derartiger Online-Services abbringen sollen", betont Bachelet. Auf diese Weise würden sie lediglich die eigenen Kunden vergraulen. "Sie müssen stattdessen lernen, die mutmaßliche Bedrohung als potenziell gewinnbringende Möglichkeit zu verstehen", rät Bachelet. Insbesondere für solche Anbieter, die bereits über eine eigene Breitband-Infrastruktur verfügen, könnten computerbasierte Dienste eine ideale Ergänzung zu ihrem traditionellen Angebot darstellen. "Auf diese Weise könnten sie eine völlig neue Zielgruppe ansprechen", so Bachelet.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.abiresearch.com

Weitere Berichte zu: Online-Video Pay-TV-Anbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie