Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Zorn die Sprache bestimmt

06.05.2008
Wissenschaftlerin der Universität Jena publiziert Buch zu "Sprache und Emotion"

Liebe, Lust, Trauer, Angst - wenn Emotionen in Texten mit solchen Begriffen geäußert werden, dann sind sie eindeutig zu verstehen. Doch in vielen Sätzen schwingt die Emotion zwischen den Zeilen durch, ist die Begrifflichkeit schwächer, das Gefühl jedoch nicht weniger stark. Ein Liebesgedicht von Goethe kommt meistens ohne den Begriff "Liebe" aus und wird dennoch als solches empfunden - und Schreiber wie Empfänger handeln aus der empfundenen Emotion heraus.

Doch auch der Satz "mit dieser aussage haben sie ihren namen alle ehre gemacht" aus einer E-Mail an Michael Wolfssohn verdeutlicht Emotionen - Hass und Antisemitismus. Ein solcher Satz greift eine typische antisemitische Strategie auf, bei der Namen von Juden verhöhnt und zur Stigmatisierung benutzt werden. Der Satz klingt oberflächlich betrachtet vielleicht harmlos. Aber er muss enttarnt werden, um die darunter verborgen liegenden Emotionen zu spüren und das Gemeinte einordnen zu können, denn die Worte verleiten zu Handlungen.

Sicher ist, - positive und negative - Emotionen beeinflussen Gedanken, Sprache und Handeln. Andererseits werden mit sprachlichen Äußerungen wiederum Emotionen ausgedrückt und benannt, geweckt und intensiviert. Wie Emotionen zu Sprache werden und Sprache zu Emotionen, welches (un-)bewusste Bewertungssystem hinter diesem Prozess steckt und dass geistige Aktivitäten entscheidend von emotionalen Prozessen gesteuert und begleitet werden, das analysiert Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel in ihrem aktuellen Buch.

... mehr zu:
»Sprache

In "Sprache und Emotion" (UTB) verlässt die Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin von der Universität Jena die tradierten Denk- und Wissenschaftsschemata, die Geist und Gefühl trennten. "Will man den menschlichen Geist und seine Funktionsweise wirklich und umfassend verstehen, muss man sich aus den etablierten, althergebrachten Denkmustern lösen und neue Wege in der Kognitionswissenschaft beschreiten", hat die Autorin während der langjährigen Erforschung des Problemfeldes erfahren und beschreibt diesen Prozess als einen, der zu ihren "inspirierendsten Erfahrungen gehört".

Dass Emotionen einen maßgeblichen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten und Leistungen des Menschen haben, beschreibt Schwarz-Friesel anhand eines starken Theorieteils genauso wie mit zahlreichen, gut lesbaren Beispielen aus der Alltagskommunikation sowie der Literatur. Diese decken Erkenntnisse zur Kategorisierung von Gefühlen ebenso ab wie den sprachlichen Umgang mit dem Tod oder eben die Sprache als Waffe von Antisemiten.

Am Ende der Lektüre wird deutlich, dass Emotionen mehr sind als irrelevante Störfaktoren des Verständigungs- und Wissenschaftsprozesses. Für das Verständnis menschlicher Aussageformen, wie Texte, muss die "Kognition-Emotion-Symbiose" mitbedacht werden. Dann sind völlig neue Erfahrungen im Umgang mit Texten möglich - und erfassbar, wie Sprache zum Instrument von Hass und Vorurteilen werden kann.

Schwarz-Friesels Buch schlägt - akademisch gesprochen - eine Brücke zwischen kognitionswissenschaftlicher Emotionstheorie und sprachwissenschaftlicher Textanalyse. Dem Laien vermittelt es die Verknüpfung von Gefühlswelt mit Denk-, Sprach- und Handlungsprozessen.

Monika Schwarz-Friesel: Sprache und Emotion. UTB, A. Francke Verlag Tübingen und Basel, 24,90 Euro, ISBN 978-3-8252-2939-9

Kontakt:
Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944325
E-Mail: monika.schwarz[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Sprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie