Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business-Aktivitäten verlagern sich zunehmend in virtuelle Welt

05.05.2008
Live-Meetings das "nächste große Ding" in Second Life

Second Life (SL) entwickelt sich zunehmend zu einer parallelen, virtuellen Geschäftswelt. Dieser Ansicht ist zumindest Philip Rosedale, Erfinder des Online-Universums, der prophezeit, dass sich Business-Meetings in Zukunft verstärkt in den virtuellen Raum verlagern werden.

In einem Interview mit der britischen Zeitung The Observer bezeichnet Rosedale die Online-Geschäftsaktivitäten als das "nächste große Ding" in Second Life. Anstatt sich in ein Flugzeug zu setzen und um die halbe Welt zu fliegen, würden sich Geschäftsleute künftig einfach in virtuellen Konferenzsälen von SL treffen und dort ihre Besprechungen abhalten.

Der Trend zur virtuellen Vernetzung im Businessbereich zeigt sich auch am Beispiel der Online-Community Xing. Die Plattform ermöglicht unter anderem die Organisation von Networking-Live-Events, bei denen sich Mitglieder persönlich treffen und ihre virtuellen Kontakte ins reale Leben übertragen. 2007 wurden rund 44.000 öffentliche Live-Events von Xing-Mitgliedern organisiert, so die Information des Unternehmens auf Nachfrage von pressetext. Die Premium-Nutzer hätten zudem die Möglichkeit, Jobangebote auf dem Portal einzustellen und so nach neuen Mitarbeitern für ihr Unternehmen zu suchen.

... mehr zu:
»Business-Aktivität

Glaubt man der Prognose des Second-Life-Erfinders so regt sich mit den Geschäftsaktivitäten neues Leben in der vielerorts schon totgesagten virtuellen Welt. Nach einem kurzen, großen Hype um Second Life war das Parallel-Unviersum zuletzt kaum noch im Gespräch. Kritiker hatten darauf hingewiesen, dass die meisten registrierten Nutzer nicht in SL aktiv seien und die virtuelle Welt kein zweites Mal besucht hätten. Eine Welle von Markenfälschungen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080208026 ) und Fälle von virtuellem sexuellem Missbrauch hatten darüber hinaus dazu geführt, dass Unternehmen nach der ersten Begeisterung schnell sehr vorsichtig im Umgang mit Second Life wurden.

Nichtsdestotrotz verbringen die aktiven SL-Nutzer täglich Mio. Stunden in der virtuellen Welt. Die höchste Frequentierung geht dabei auf Amerika, Großbritannien und Deutschland zurück. Rosedale bestätigt in dem Interview, dass eine Vielzahl der Registrierungen zwar sozusagen als Karteileiche endet, dennoch wachse die Gruppe jener, die in Second Life regelmäßig aktiv sind, stetig weiter an. Die virtuelle Landmasse wachse monatlich um fünf Prozent. Neben großen Konzernen wie BMW, Coca-Cola oder Sony sind inzwischen auch viele Universitäten und öffentliche Einrichtungen mit virtuellen Büros in SL vertreten.

"1996 haben alle gesagt, das Internet sei eine totale Pleite, eine Modeerscheinung, überfüllt mit Pornografie. Doch das Internet ist weiterhin jeden Monat um zehn Prozent gewachsen", so Rosedale. Er geht davon aus, dass Second Life die derzeitige Form der Onlinesuche, das Networking und alle anderen Internetaktivitäten - auch die beruflichen - in Zukunft noch verändern wird. Dass sich das Wirtschaftsleben auf verschiedenen Ebenen in die virtuelle Welt verlagert, zeigt sich unter anderem auch am Beispiel des Online-Bewerbungsgesprächs. Personalabteilungen recherchieren nicht mehr nur im Netz nach Informationen über Jobanwärter, sondern halten vereinzelt bereits direkt im Internet ihre Bewerbungsinterviews ab (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080211002 ).

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.secondlife.com
http://www.xing.com

Weitere Berichte zu: Business-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie