Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland führt bei öffentlich-rechtlichem TV

26.06.2002


203 Minuten pro Tag vor dem Bildschirm

Deutschland hat von allen EU-Ländern die meisten, nämlich 14 öffentlich-rechtliche TV-Sender mit landesweiter Verbreitung. Italien liegt mit sechs Sendern weit abgeschlagen auf Rang zwei, gefolgt von Spanien mit fünf. In der EU gibt es insgesamt 57 öffentlich-rechtliche Fernsehsender. Das geht aus einer aktuellen Vergleichsstudie des europäischen Amtes für Statistik, Eurostat, hervor, wobei die Daten sich jeweils auf das Jahr 2000 beziehen. Finanziert wurden diese Sender zu 78 Prozent aus Rundfunkgebühren (EU: 62 Prozent), nur fünf Prozent der Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kamen aus der Werbung (EU: 17 Prozent). Insgesamt waren 2000 in Deutschland etwa 83.000 Personen im Hörfunk- und Fernsehsektor beschäftigt.

Europäischer Durchschnitt sind die Deutschen hingegen bei der täglichen Fernsehdauer. Mit 203 Minuten pro Tag (EU: 204 Minuten) belegen sie Platz fünf. Selbst von europäischen Spitzenreitern wie Italien (239 Minuten), Griechenland (236 Minuten) und Großbritannien (221 Minuten) wird jedoch der US-Durchschnitt von 260 Minuten nicht erreicht. TV-Muffel sind die österreichischen Nachbarn mit 144 Minuten täglich, die nur von Norwegen und Luxemburg unterboten werden. Österreich ist führend beim TV-Empfang via Satellit. 45 Prozent der österreichischen Haushalte empfangen ihr TV-Programm so. Deutschland liegt mit 36 Prozent abgeschlagen auf Rang zwei. In Griechenland (97 Prozent), Italien (88 Prozent) und Spanien (79 Prozent) wird überwiegend terrestrisch ferngesehen. Im europäischen Durchschnitt empfingen 51 Prozent der Haushalte hauptsächlich terrestrisches TV, 31 Prozent Kabelfernsehen und 19 Prozent Satelliten-TV. Die Mehrheit der US-Amerikaner sieht hingegen über Kabel fern (68 Prozent), 23 Prozent empfangen ihr TV-Programm terrestrisch, nur neun Prozent via Satellit.

Gemäß der Eurostat-Studie besaßen im Jahr 2000 96 Prozent aller Haushalte mindestens ein TV-Gerät (USA: 97 Prozent). 1999 waren europaweit in etwa 11.500 Rundfunkunternehmen etwa 290.000 Personen beschäftigt. Mindestens 115.000 Personen sind bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten beschäftigt. Die beiden größten europäischen TV-Märkte sind Deutschland und Großbritannien. Der EU-Fernsehmarkt erzielte im Jahr 2000 einen Umsatz von 45 Mrd. Euro, der US-Fernsehmarkt kam auf ein Volumen von 62 Mrd. Euro. Für den europäischen TV-Markt stellen öffentliche Mittel mit 32 Prozent der Gesamteinnahmen die zweitwichtigste Einnahmequelle dar (USA nur 1,2 Prozent). 47 Prozent der Einnahmen kommen aus der Werbung (USA: 61 Prozent) und 21 Prozent werden durch Gebühren erwirtschaftet (USA: 38 Prozent).

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/eurostat

Weitere Berichte zu: Rundfunkanstalt Satellit TV-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise