Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland führt bei öffentlich-rechtlichem TV

26.06.2002


203 Minuten pro Tag vor dem Bildschirm

Deutschland hat von allen EU-Ländern die meisten, nämlich 14 öffentlich-rechtliche TV-Sender mit landesweiter Verbreitung. Italien liegt mit sechs Sendern weit abgeschlagen auf Rang zwei, gefolgt von Spanien mit fünf. In der EU gibt es insgesamt 57 öffentlich-rechtliche Fernsehsender. Das geht aus einer aktuellen Vergleichsstudie des europäischen Amtes für Statistik, Eurostat, hervor, wobei die Daten sich jeweils auf das Jahr 2000 beziehen. Finanziert wurden diese Sender zu 78 Prozent aus Rundfunkgebühren (EU: 62 Prozent), nur fünf Prozent der Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kamen aus der Werbung (EU: 17 Prozent). Insgesamt waren 2000 in Deutschland etwa 83.000 Personen im Hörfunk- und Fernsehsektor beschäftigt.

Europäischer Durchschnitt sind die Deutschen hingegen bei der täglichen Fernsehdauer. Mit 203 Minuten pro Tag (EU: 204 Minuten) belegen sie Platz fünf. Selbst von europäischen Spitzenreitern wie Italien (239 Minuten), Griechenland (236 Minuten) und Großbritannien (221 Minuten) wird jedoch der US-Durchschnitt von 260 Minuten nicht erreicht. TV-Muffel sind die österreichischen Nachbarn mit 144 Minuten täglich, die nur von Norwegen und Luxemburg unterboten werden. Österreich ist führend beim TV-Empfang via Satellit. 45 Prozent der österreichischen Haushalte empfangen ihr TV-Programm so. Deutschland liegt mit 36 Prozent abgeschlagen auf Rang zwei. In Griechenland (97 Prozent), Italien (88 Prozent) und Spanien (79 Prozent) wird überwiegend terrestrisch ferngesehen. Im europäischen Durchschnitt empfingen 51 Prozent der Haushalte hauptsächlich terrestrisches TV, 31 Prozent Kabelfernsehen und 19 Prozent Satelliten-TV. Die Mehrheit der US-Amerikaner sieht hingegen über Kabel fern (68 Prozent), 23 Prozent empfangen ihr TV-Programm terrestrisch, nur neun Prozent via Satellit.

Gemäß der Eurostat-Studie besaßen im Jahr 2000 96 Prozent aller Haushalte mindestens ein TV-Gerät (USA: 97 Prozent). 1999 waren europaweit in etwa 11.500 Rundfunkunternehmen etwa 290.000 Personen beschäftigt. Mindestens 115.000 Personen sind bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten beschäftigt. Die beiden größten europäischen TV-Märkte sind Deutschland und Großbritannien. Der EU-Fernsehmarkt erzielte im Jahr 2000 einen Umsatz von 45 Mrd. Euro, der US-Fernsehmarkt kam auf ein Volumen von 62 Mrd. Euro. Für den europäischen TV-Markt stellen öffentliche Mittel mit 32 Prozent der Gesamteinnahmen die zweitwichtigste Einnahmequelle dar (USA nur 1,2 Prozent). 47 Prozent der Einnahmen kommen aus der Werbung (USA: 61 Prozent) und 21 Prozent werden durch Gebühren erwirtschaftet (USA: 38 Prozent).

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/eurostat

Weitere Berichte zu: Rundfunkanstalt Satellit TV-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics