Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google kämpft mit YouTube-Filter gegen Kinderpornos

15.04.2008
Flüchtige Inhalte stellen größte Herausforderung dar

Der Internetriese Google macht sich für die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet stark. Google-Techniker haben ein bereits bestehendes Software-Programm adaptiert, das nun dabei helfen soll, Sexualstraftäter im Netz auszuforschen und nachzuverfolgen. Außerdem soll die Software Fotos mit kinderpornografischen Inhalten ausfindig machen. Google erstellte das Programm für das National Centre for Missing and Exploited Children (NCMEC) http://www.missingkids.com . Als Grundlage diente jene Software, die ursprünglich zum Aufspüren von Urheberrechtsverletzungen in YouTube-Videos entwickelt worden war.

Google will in Zukunft gemeinsam mit Technologie-Experten des NCMEC an Lösungen arbeiten, die der Ausbeutung von Kindern im Netz entgegenwirken, berichtet BCC Online. Seit Jahren schon gibt es weltweit Bestrebungen von verschiedensten Seiten, das Problem Kinderpornografie im Internet unter Kontrolle zu bringen. "Es lässt sich nicht sagen, ob kinderpornografische Inhalte über die letzten Jahre mehr oder weniger geworden sind. Denn die Inhalte sind flüchtiger Natur", erklärt Harald Summa, Geschäftsführer beim eco Verband der deutschen Internetwirtschaft http://www.eco.de , gegenüber pressetext. Der Content werde organisiert und nur für kurze Zeit an bestimmten Orten gespeichert, um dann wieder gelöscht zu werden. Leider gelinge es nur selten, Inhalte zu sichern und den Hintermännern auf die Schliche zu kommen.

"Der Trend ist klar, die Anbieter und Nachfrager solcher Inhalte sind technisch auf dem Laufenden, verbergen sich in der Anonymität und zunehmend auch in verschlüsselten Informationen", so Summa weiter. Die technisch Verantwortlichen des Google-Projekts bestätigen auch, dass die Datenmengen in diesem Bereich inzwischen enorme Dimensionen angenommen haben. Seit dem Jahr 2002 hat sich das NCMEC mit über 13 Mio. Fotos und Videos mit kinderpornografischem Inhalt auseinandergesetzt, um die Polizei bei der Ausforschung der missbrauchten Kinder zu unterstützen.

"Es ist wichtig nicht an den Symptomen herum zu doktern, sondern an der Wurzel anzusetzen", sagt Summa im pressetext-Interview. Dazu seien Aufklärung, internationale Zusammenarbeit und politische Gespräche mit den Ländern, in denen Kinderpornografie nicht zu den Straftatbeständen zählt, erforderlich. Technische Mittel sind aus Summas Sicht natürlich sinnvoll, um Inhalte ausfindig zu machen. "Allerdings müssen vermeintlich bedenkliche Inhalte auch von fachkundigen Juristen geprüft werden, um keinen vorschnell unberechtigten Verdacht zu provozieren." Googles Software soll den NCMEC-Mitarbeitern künftig zumindest dabei helfen, die Systeme schneller und unkomplizierter zu durchsuchen.

Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Claudia Zettel
email: zettel@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-314

Claudia Zettel | pressetext Nachrichtenagentur Gm

Weitere Berichte zu: Google Kinderpornografie NCMEC YouTube-Filter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie