Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der große Lauschangriff ist längst real

18.06.2002


"connect": Mehrere Millionen Bürger werden jährlich abgehört / Ermittler, Geheimdienste und Kriminelle können Jedermann ganz einfach belauschen

Die kontroversen Diskussionen um den "Großen Lauschangriff" sind längst vergessen, denn seit dem 11. September vergangenen Jahres sieht die Welt anders aus. Von knapp 3.700 im Jahr 1995 von den Netzbetreibern gemeldete Telekommunikations-Überwachungsmaßnahmen schnellte die Zahl bis zum Jahr 2001 auf 20.000 Lauschangriffe hoch, berichtet das Telekommunikationsmagazin "connect" in der aktuellen Ausgabe (EVT: 20. Juni 2002). Bei vielen Abhöraktionen wird dabei über einen Zeitraum von drei Monaten ein Telefonanschluss angezapft. Das bedeutet: Zahlreiche völlig unbeteiligte Anrufer und Angerufene sind betroffen. Es gilt als sicher, dass mehrere Hunderttausend oder gar Millionen Bürger Jahr für Jahr mindestens einmal abgehört werden.

Umfang und Qualität der staatlichen Telefonüberwachung werden dabei Zug um Zug ausgebaut. Welche Daten der Netzbetreiber den Ermittlern zu übergeben hat, ist in der "Telekommunikations-Überwachungsverordnung" (TKÜV) akribisch geregelt. Selbst wenn ein überwachter Teilnehmer eine Telefonnummer nur unvollständig anwählt und dann auflegt, wird dies für die Ermittler erfasst. Und auch der Standort des Handys ist neben den Verbindungsdaten zu protokollieren. Geht es nach der Mehrheit im Bundesrat, werden die Netzbetreiber demnächst auch noch verpflichtet, die Einbuchungszeiten "in Echtzeit" zu übermitteln und zwar schon dann, wenn der Betroffene das Handy lediglich eingeschaltet hat.

Technisch ist das Abhören schon längst kein Problem mehr. "Bis zu 10.000 Teilnehmer einer Vermittlungsstelle gleichzeitig überwachen, geräuschlose Datenerfassung", wirbt laut "connect" ein Lieferant von Vermittlungsstellen in einer Broschüre für sein Abhörsystem. Dabei geraten auch unbescholtene Bürger ins Visier der Fahnder. Etwa durch den sogenannten mobilen IMSI-Catcher, der zwangsläufig auch unbeteiligte Handy-Benutzer im Umkreis von 300 Metern ausspioniert. Kritiker mutmaßen zudem, dass sich anhand der IMSI gezielt Telefonate des betroffenen Handy-Nutzers zwischen Mobilfunk-Basisstation und der Handy-Vermittlungsstelle abhören lassen.

Nahezu unvorstellbare Dimensionen hat auch die globale Schnüffelei von Echelon, dem weltweiten Spionagenetzwerk der USA, an dem auch Kanada, Neuseeland, Australien und Großbritannien beteiligt sind. Erst Mitte der 90er Jahre sei das öffentliche Internet größer geworden als das Netzwerk der Abhörstationen und Auswertungscomputer von Echelon, heißt es in einem Bericht für das Europäische Parlament. Abhörstationen auf allen Kontinenten verschaffen dem Computernetzwerk Zugang zu den meisten Kommunikationssatelliten. E-Mails, Faxe und Verbindungsdaten wie Telefonnummern werden so Tag für Tag auf bestimmte Inhalte gefilzt, aber auch Tiefseekabel und lokale Stadt-zu-Stadt-Verbindungen werden in aller Welt abgehört.

Neben den nahezu unbegrenzten staatlichen Zugriffsmöglichkeiten haben es selbst kriminelle Lauscher leicht. Nach "connect"-Informationen kann man mit weniger als 1.000 Euro und minimalem Zeitaufwand jedes beliebige Telefon oder die Telefondose in der Wand zur Wanze umbauen, die sich über das Telefonnetz aus der Ferne unbemerkt aktivieren lässt. Aus Handys können innerhalb von wenigen Minuten und mit geringen Materialkosten Wanzen gemacht werden, die - irgendwo "vergessen" - Gespräche übertragen, solange die Batterie hält. Auch trojanische Pferde, die das Mikrophon im Computer zum Lauschen bringen, sind wie das Abhören aus einem halben Kilometer Entfernung durch Fenster hindurch mittels moderner Lasertechnik problemlos möglich.

Und selbst die handelsübliche Kommunikationsanlage im Büro oder zuhause kann leicht durch integrierte Sonderfunktionen missbraucht werden. Wer einen Anruf weiterleitet, kann beispielsweise weiter unbemerkt mithören, wenn der Empfänger des Anrufs ein Telefon ohne Display benutzt. Mit Manipulationen wird auch die Funktion "Direktansprechen" zur Abhöranlage umfunktioniert, ohne dass die betreffende Person einen Hinweis auf dem Display bekommt. Potenzielle Ziele für Amateur-Lauscher sind auch die Babyfon-Funktion in Schnurlos-Telefonen bei Festnetzgeräten oder die eingebaute Raumüberwachung. Entsprechende Codes sollten regelmäßig geändert werden.

Dirk Waasen | ots

Weitere Berichte zu: Abhörstation Anruf Handy Lauschangriff Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften