Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der große Lauschangriff ist längst real

18.06.2002


"connect": Mehrere Millionen Bürger werden jährlich abgehört / Ermittler, Geheimdienste und Kriminelle können Jedermann ganz einfach belauschen

Die kontroversen Diskussionen um den "Großen Lauschangriff" sind längst vergessen, denn seit dem 11. September vergangenen Jahres sieht die Welt anders aus. Von knapp 3.700 im Jahr 1995 von den Netzbetreibern gemeldete Telekommunikations-Überwachungsmaßnahmen schnellte die Zahl bis zum Jahr 2001 auf 20.000 Lauschangriffe hoch, berichtet das Telekommunikationsmagazin "connect" in der aktuellen Ausgabe (EVT: 20. Juni 2002). Bei vielen Abhöraktionen wird dabei über einen Zeitraum von drei Monaten ein Telefonanschluss angezapft. Das bedeutet: Zahlreiche völlig unbeteiligte Anrufer und Angerufene sind betroffen. Es gilt als sicher, dass mehrere Hunderttausend oder gar Millionen Bürger Jahr für Jahr mindestens einmal abgehört werden.

Umfang und Qualität der staatlichen Telefonüberwachung werden dabei Zug um Zug ausgebaut. Welche Daten der Netzbetreiber den Ermittlern zu übergeben hat, ist in der "Telekommunikations-Überwachungsverordnung" (TKÜV) akribisch geregelt. Selbst wenn ein überwachter Teilnehmer eine Telefonnummer nur unvollständig anwählt und dann auflegt, wird dies für die Ermittler erfasst. Und auch der Standort des Handys ist neben den Verbindungsdaten zu protokollieren. Geht es nach der Mehrheit im Bundesrat, werden die Netzbetreiber demnächst auch noch verpflichtet, die Einbuchungszeiten "in Echtzeit" zu übermitteln und zwar schon dann, wenn der Betroffene das Handy lediglich eingeschaltet hat.

Technisch ist das Abhören schon längst kein Problem mehr. "Bis zu 10.000 Teilnehmer einer Vermittlungsstelle gleichzeitig überwachen, geräuschlose Datenerfassung", wirbt laut "connect" ein Lieferant von Vermittlungsstellen in einer Broschüre für sein Abhörsystem. Dabei geraten auch unbescholtene Bürger ins Visier der Fahnder. Etwa durch den sogenannten mobilen IMSI-Catcher, der zwangsläufig auch unbeteiligte Handy-Benutzer im Umkreis von 300 Metern ausspioniert. Kritiker mutmaßen zudem, dass sich anhand der IMSI gezielt Telefonate des betroffenen Handy-Nutzers zwischen Mobilfunk-Basisstation und der Handy-Vermittlungsstelle abhören lassen.

Nahezu unvorstellbare Dimensionen hat auch die globale Schnüffelei von Echelon, dem weltweiten Spionagenetzwerk der USA, an dem auch Kanada, Neuseeland, Australien und Großbritannien beteiligt sind. Erst Mitte der 90er Jahre sei das öffentliche Internet größer geworden als das Netzwerk der Abhörstationen und Auswertungscomputer von Echelon, heißt es in einem Bericht für das Europäische Parlament. Abhörstationen auf allen Kontinenten verschaffen dem Computernetzwerk Zugang zu den meisten Kommunikationssatelliten. E-Mails, Faxe und Verbindungsdaten wie Telefonnummern werden so Tag für Tag auf bestimmte Inhalte gefilzt, aber auch Tiefseekabel und lokale Stadt-zu-Stadt-Verbindungen werden in aller Welt abgehört.

Neben den nahezu unbegrenzten staatlichen Zugriffsmöglichkeiten haben es selbst kriminelle Lauscher leicht. Nach "connect"-Informationen kann man mit weniger als 1.000 Euro und minimalem Zeitaufwand jedes beliebige Telefon oder die Telefondose in der Wand zur Wanze umbauen, die sich über das Telefonnetz aus der Ferne unbemerkt aktivieren lässt. Aus Handys können innerhalb von wenigen Minuten und mit geringen Materialkosten Wanzen gemacht werden, die - irgendwo "vergessen" - Gespräche übertragen, solange die Batterie hält. Auch trojanische Pferde, die das Mikrophon im Computer zum Lauschen bringen, sind wie das Abhören aus einem halben Kilometer Entfernung durch Fenster hindurch mittels moderner Lasertechnik problemlos möglich.

Und selbst die handelsübliche Kommunikationsanlage im Büro oder zuhause kann leicht durch integrierte Sonderfunktionen missbraucht werden. Wer einen Anruf weiterleitet, kann beispielsweise weiter unbemerkt mithören, wenn der Empfänger des Anrufs ein Telefon ohne Display benutzt. Mit Manipulationen wird auch die Funktion "Direktansprechen" zur Abhöranlage umfunktioniert, ohne dass die betreffende Person einen Hinweis auf dem Display bekommt. Potenzielle Ziele für Amateur-Lauscher sind auch die Babyfon-Funktion in Schnurlos-Telefonen bei Festnetzgeräten oder die eingebaute Raumüberwachung. Entsprechende Codes sollten regelmäßig geändert werden.

Dirk Waasen | ots

Weitere Berichte zu: Abhörstation Anruf Handy Lauschangriff Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise