Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der große Lauschangriff ist längst real

18.06.2002


"connect": Mehrere Millionen Bürger werden jährlich abgehört / Ermittler, Geheimdienste und Kriminelle können Jedermann ganz einfach belauschen

Die kontroversen Diskussionen um den "Großen Lauschangriff" sind längst vergessen, denn seit dem 11. September vergangenen Jahres sieht die Welt anders aus. Von knapp 3.700 im Jahr 1995 von den Netzbetreibern gemeldete Telekommunikations-Überwachungsmaßnahmen schnellte die Zahl bis zum Jahr 2001 auf 20.000 Lauschangriffe hoch, berichtet das Telekommunikationsmagazin "connect" in der aktuellen Ausgabe (EVT: 20. Juni 2002). Bei vielen Abhöraktionen wird dabei über einen Zeitraum von drei Monaten ein Telefonanschluss angezapft. Das bedeutet: Zahlreiche völlig unbeteiligte Anrufer und Angerufene sind betroffen. Es gilt als sicher, dass mehrere Hunderttausend oder gar Millionen Bürger Jahr für Jahr mindestens einmal abgehört werden.

Umfang und Qualität der staatlichen Telefonüberwachung werden dabei Zug um Zug ausgebaut. Welche Daten der Netzbetreiber den Ermittlern zu übergeben hat, ist in der "Telekommunikations-Überwachungsverordnung" (TKÜV) akribisch geregelt. Selbst wenn ein überwachter Teilnehmer eine Telefonnummer nur unvollständig anwählt und dann auflegt, wird dies für die Ermittler erfasst. Und auch der Standort des Handys ist neben den Verbindungsdaten zu protokollieren. Geht es nach der Mehrheit im Bundesrat, werden die Netzbetreiber demnächst auch noch verpflichtet, die Einbuchungszeiten "in Echtzeit" zu übermitteln und zwar schon dann, wenn der Betroffene das Handy lediglich eingeschaltet hat.

Technisch ist das Abhören schon längst kein Problem mehr. "Bis zu 10.000 Teilnehmer einer Vermittlungsstelle gleichzeitig überwachen, geräuschlose Datenerfassung", wirbt laut "connect" ein Lieferant von Vermittlungsstellen in einer Broschüre für sein Abhörsystem. Dabei geraten auch unbescholtene Bürger ins Visier der Fahnder. Etwa durch den sogenannten mobilen IMSI-Catcher, der zwangsläufig auch unbeteiligte Handy-Benutzer im Umkreis von 300 Metern ausspioniert. Kritiker mutmaßen zudem, dass sich anhand der IMSI gezielt Telefonate des betroffenen Handy-Nutzers zwischen Mobilfunk-Basisstation und der Handy-Vermittlungsstelle abhören lassen.

Nahezu unvorstellbare Dimensionen hat auch die globale Schnüffelei von Echelon, dem weltweiten Spionagenetzwerk der USA, an dem auch Kanada, Neuseeland, Australien und Großbritannien beteiligt sind. Erst Mitte der 90er Jahre sei das öffentliche Internet größer geworden als das Netzwerk der Abhörstationen und Auswertungscomputer von Echelon, heißt es in einem Bericht für das Europäische Parlament. Abhörstationen auf allen Kontinenten verschaffen dem Computernetzwerk Zugang zu den meisten Kommunikationssatelliten. E-Mails, Faxe und Verbindungsdaten wie Telefonnummern werden so Tag für Tag auf bestimmte Inhalte gefilzt, aber auch Tiefseekabel und lokale Stadt-zu-Stadt-Verbindungen werden in aller Welt abgehört.

Neben den nahezu unbegrenzten staatlichen Zugriffsmöglichkeiten haben es selbst kriminelle Lauscher leicht. Nach "connect"-Informationen kann man mit weniger als 1.000 Euro und minimalem Zeitaufwand jedes beliebige Telefon oder die Telefondose in der Wand zur Wanze umbauen, die sich über das Telefonnetz aus der Ferne unbemerkt aktivieren lässt. Aus Handys können innerhalb von wenigen Minuten und mit geringen Materialkosten Wanzen gemacht werden, die - irgendwo "vergessen" - Gespräche übertragen, solange die Batterie hält. Auch trojanische Pferde, die das Mikrophon im Computer zum Lauschen bringen, sind wie das Abhören aus einem halben Kilometer Entfernung durch Fenster hindurch mittels moderner Lasertechnik problemlos möglich.

Und selbst die handelsübliche Kommunikationsanlage im Büro oder zuhause kann leicht durch integrierte Sonderfunktionen missbraucht werden. Wer einen Anruf weiterleitet, kann beispielsweise weiter unbemerkt mithören, wenn der Empfänger des Anrufs ein Telefon ohne Display benutzt. Mit Manipulationen wird auch die Funktion "Direktansprechen" zur Abhöranlage umfunktioniert, ohne dass die betreffende Person einen Hinweis auf dem Display bekommt. Potenzielle Ziele für Amateur-Lauscher sind auch die Babyfon-Funktion in Schnurlos-Telefonen bei Festnetzgeräten oder die eingebaute Raumüberwachung. Entsprechende Codes sollten regelmäßig geändert werden.

Dirk Waasen | ots

Weitere Berichte zu: Abhörstation Anruf Handy Lauschangriff Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau