Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Communitys: Kinder in Gefahr

02.04.2008
Bericht kritisiert fehlendes Risikobewusstsein von Eltern

Millionen von Kinder nutzen Social-Networking-Webseiten, die eigentlich nur für Erwachsene bestimmt sind. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der britischen Medienaufsichtsbehörde Office of Communications (Ofcom) hervor, die das Internetnutzungsverhalten in Großbritannien analysiert hat.

Demnach haben rund ein Viertel aller Kinder im Alter zwischen acht und elf Jahren, die über einen Zugang zum Internet verfügen, ein eigenes Profil auf einem Social-Networking-Portal. Diese große Zahl sei ein klarer Widerspruch zu den geltenden Richtlinien der Altersfreigabe, die eigentlich Internetnutzer dieses Alters von derartigen Seiten fernhalten sollten, stellt die Ofcom besorgt fest.

Kritikwürdig seien vor allem die Alterskontrollpraktiken auf den gängigen Netzwerk-Plattformen wie Bebo, MySpace und Facebook. Diese würden zwar ihren Nutzern erst ab einem Alter von 13 bis 14 Jahren die Erstellung eines Profils erlauben, eine aktive Kontrolle des Useralters finde ansonsten allerdings nicht statt. Die Behörde schätzt, dass aufgrund dieser Umstände derzeit an die 11,5 Mio. Kinder in Großbritannien mit ungeeigneten Inhalten im Internet in Berührung kommen.

"Soziale Netzwerke sind eindeutig ein sehr wichtiger Teil des Lebensalltags von Menschen. Sie üben auch einen großen Einfluss darauf aus, wie Menschen heute ihr Leben leben", erklärt James Thickett, Geschäftsführer im Bereich Marktforschung bei der Ofcom, gegenüber BBC News http://news.bbc.co.uk . Die Ausmaße allein seien es aber nicht, die problematisch sind, erst das fehlende Gefahrenbewusstsein in den Reihen der Nutzer mache die Angelegenheit bedenklich. "Während Nutzer über den Status ihres Profils sehr gut Bescheid wissen, fehlt ihnen großteils das Bewusstsein für Sicherheitsangelegenheiten", stellt Thickett fest. Dies sei insbesondere für jüngere Usergruppen gefährlich. "Eltern, die es ihren Kindern erlauben, ohne Aufsicht und Unterstützung online gehen zu lassen, müssen begreifen, dass sie diese einem großen potenziellen Risiko aussetzen", ergänzt Robert Blake, Leiter des Bereichs Medienbildung bei der Ofcom.

Laut der Ofcom-Untersuchung gibt es einen grundlegenden Unterschied in der Wahrnehmung der Nutzung sozialer Netzwerk-Plattformen zwischen Erwachsenen und Kindern. So gaben zwar 65 Prozent der Eltern an, ihren Kindern eigene Regeln für den Umgang mit derartigen Webseiten auferlegt zu haben, aber nur rund die Hälfte der befragten Kinder bestätigten dies. Rund 43 Prozent der jungen Internetnutzer haben eigenen Angaben zufolge keine entsprechenden Richtlinien innerhalb der Familie zur Verfügung. Insgesamt nutzen laut Ofcom bereits 22 Prozent der britischen Bürger Social-Networking-Angebote im Netz. In der Altersgruppe der Acht- bis 17-Jährigen sind es sogar 49 Prozent.

Die Internetnutzung von Kindern ist zur Zeit ein brandheißes politisches Thema in Großbritannien. Ausgehend von einem kürzlich veröffentlichten Forschungsbericht der Psychologin Tanya Byron werden die Rufe nach einem verbesserten Schutz vor allem der jungen britischen Internetsurfer zunehmend lauter (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080327045 ). Byron hatte die Regierung und die Computerspielindustrie dazu aufgefordert, sich stärker dafür einzusetzen, dass "die digitale Welt für Kinder und jüngere Menschen sicherer wird". Sie forderte zu diesem Zweck eine staatliche Aufklärungskampagne und mehr Informationsmaterial zu dieser Problematik für Eltern.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ofcom.org.uk

Weitere Berichte zu: Internetnutzer Netzwerk-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie