Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Communitys: Kinder in Gefahr

02.04.2008
Bericht kritisiert fehlendes Risikobewusstsein von Eltern

Millionen von Kinder nutzen Social-Networking-Webseiten, die eigentlich nur für Erwachsene bestimmt sind. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der britischen Medienaufsichtsbehörde Office of Communications (Ofcom) hervor, die das Internetnutzungsverhalten in Großbritannien analysiert hat.

Demnach haben rund ein Viertel aller Kinder im Alter zwischen acht und elf Jahren, die über einen Zugang zum Internet verfügen, ein eigenes Profil auf einem Social-Networking-Portal. Diese große Zahl sei ein klarer Widerspruch zu den geltenden Richtlinien der Altersfreigabe, die eigentlich Internetnutzer dieses Alters von derartigen Seiten fernhalten sollten, stellt die Ofcom besorgt fest.

Kritikwürdig seien vor allem die Alterskontrollpraktiken auf den gängigen Netzwerk-Plattformen wie Bebo, MySpace und Facebook. Diese würden zwar ihren Nutzern erst ab einem Alter von 13 bis 14 Jahren die Erstellung eines Profils erlauben, eine aktive Kontrolle des Useralters finde ansonsten allerdings nicht statt. Die Behörde schätzt, dass aufgrund dieser Umstände derzeit an die 11,5 Mio. Kinder in Großbritannien mit ungeeigneten Inhalten im Internet in Berührung kommen.

"Soziale Netzwerke sind eindeutig ein sehr wichtiger Teil des Lebensalltags von Menschen. Sie üben auch einen großen Einfluss darauf aus, wie Menschen heute ihr Leben leben", erklärt James Thickett, Geschäftsführer im Bereich Marktforschung bei der Ofcom, gegenüber BBC News http://news.bbc.co.uk . Die Ausmaße allein seien es aber nicht, die problematisch sind, erst das fehlende Gefahrenbewusstsein in den Reihen der Nutzer mache die Angelegenheit bedenklich. "Während Nutzer über den Status ihres Profils sehr gut Bescheid wissen, fehlt ihnen großteils das Bewusstsein für Sicherheitsangelegenheiten", stellt Thickett fest. Dies sei insbesondere für jüngere Usergruppen gefährlich. "Eltern, die es ihren Kindern erlauben, ohne Aufsicht und Unterstützung online gehen zu lassen, müssen begreifen, dass sie diese einem großen potenziellen Risiko aussetzen", ergänzt Robert Blake, Leiter des Bereichs Medienbildung bei der Ofcom.

Laut der Ofcom-Untersuchung gibt es einen grundlegenden Unterschied in der Wahrnehmung der Nutzung sozialer Netzwerk-Plattformen zwischen Erwachsenen und Kindern. So gaben zwar 65 Prozent der Eltern an, ihren Kindern eigene Regeln für den Umgang mit derartigen Webseiten auferlegt zu haben, aber nur rund die Hälfte der befragten Kinder bestätigten dies. Rund 43 Prozent der jungen Internetnutzer haben eigenen Angaben zufolge keine entsprechenden Richtlinien innerhalb der Familie zur Verfügung. Insgesamt nutzen laut Ofcom bereits 22 Prozent der britischen Bürger Social-Networking-Angebote im Netz. In der Altersgruppe der Acht- bis 17-Jährigen sind es sogar 49 Prozent.

Die Internetnutzung von Kindern ist zur Zeit ein brandheißes politisches Thema in Großbritannien. Ausgehend von einem kürzlich veröffentlichten Forschungsbericht der Psychologin Tanya Byron werden die Rufe nach einem verbesserten Schutz vor allem der jungen britischen Internetsurfer zunehmend lauter (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080327045 ). Byron hatte die Regierung und die Computerspielindustrie dazu aufgefordert, sich stärker dafür einzusetzen, dass "die digitale Welt für Kinder und jüngere Menschen sicherer wird". Sie forderte zu diesem Zweck eine staatliche Aufklärungskampagne und mehr Informationsmaterial zu dieser Problematik für Eltern.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ofcom.org.uk

Weitere Berichte zu: Internetnutzer Netzwerk-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics