Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisches Unterschreiben wird von Trierer Telematik-Wissenschaftlern populär gemacht

14.06.2002


Mit einfach verständlichen Texten und bewegten bunten Bildern auf seiner Webseite www.ti.fhg.de will das gemeinnützige Trierer Institut für Telematik e.V. das Verständnis der Internet-Nutzer für Sicherheitsprobleme auf breiter Front stärken. Wer sensible Dokumente vertraulich via Internet übermitteln und dabei vor Veränderung schützen will, kann sich auf der neuen Webseite "Erklärungen und Definitionen" der Trierer Telematik-Wissenschaftler erläutern lassen, wie leicht man elektronische Unterschriften unter Dokumenten ausführt und prüft sowie Informationen ver- bzw. entschlüsselt. In einem "ABC der Telematik" werden rund 160 Fachbegriffe aus dem Bereich erklärt, wo Telekommunikation und Informatik miteinander ver-schmelzen - von A wie "Advanced Encryption Code" bis Z wie "Zwei-Schlüssel-Verschlüsselung".



"Noch immer unterschätzen die meisten Internet-Nutzer, welche Sicherheitsrisiken mit dem E-Mail-Austausch, dem Versenden und Empfangen elektronischer Dokumente oder dem Online-Abschluss von Verträgen - zum Beispiel Kaufverträgen - verbunden sind", sagt Professor Christoph Meinel (48), Direktor des gemeinnützigen Trierer Instituts für Telematik. Laien könnten die technischen und juristischen Konsequenzen oft gar nicht abschätzen. Deshalb habe es sich seine Hightechforschungseinrichtung zum Ziele gesetzt, die breite Öffentlichkeit in allgemein verständlicher Form über alle Aspekte der Internet-Sicherheit zu informieren. Einen Schritt in diese Richtung geht Prof. Meinel, der auch Lehrstuhlinhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist, zum Beispiel dadurch, dass er seine derzeitige Vorlesung zum Thema "Informationssicherheit im Internet" übers World Wide Web allgemein zugänglich macht. Auch wer als Nicht-Student eigentlich gar keine Berechtigung zur Teilnahme an Uni-Veranstaltungen hat, kann sich so problemlos vom Heim- oder Büro-PC aus in die Trierer Internet-Vorlesung "einklicken" (www.tele-task.de).

... mehr zu:
»Internet-Nutzer »Signatur »Webseite


Ebenfalls ein Beitrag des Instituts für Telematik zum Sicherheitsbewusstsein der Internet-Nutzer ist die soeben veröffentlichte Studie "Digitale Signaturen". Sie führt auf, was alles an Sicherheitsanforderungen beim Einsatz digitaler Signaturen zu beachten ist und verschafft demjenigen einen aktuellen und kompakten Überblick, der sich über die vielen verschiedenen Anbieter, Hilfsmittel und Dienste fürs elektronische Unterschreiben informieren will. "Welche verschiedenen Arten von digitalen Signaturen existieren? Wieviel Anbieter entsprechender Soft- und Hardware gibt es auf dem Markt? Wie unterscheiden sich diese in Preisen und Leistungen? Wie funktioniert die digitale Signatur? Welche rechtlichen Anforderungen sind zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet die übersichtliche Studie "Zertifizierungsdienste-Anbieter in Deutschland", die zum Preis von 200 Euro beim Institut für Telematik in Trier bestellt werden kann (www.ti.fhg.de, Bahnhofstraße 30-32, 54292 Trier, Telefon 0651 97551-0, Telefax 0651 97551-12).


Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Internet-Nutzer Signatur Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie