Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher stellen New Yorker Kommunikation grafisch dar

29.02.2008
NYTE-Projekt gibt Einblick in die globale Vernetzungsstruktur

Im Rahmen des New York Talk Exchange (NYTE) Projekts ist es Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) gelungen, die gesamte elektronische Kommunikation der Stadt New York bildlich darzustellen. Wie die New York Times berichtet, haben sie dazu über zwei Monate lang 24 Stunden pro Tag die Telefon- und Internetkommunikation von Millionen von New Yorkern analysiert.

Herausgekommen ist dabei eine grafische Darstellung, die deutlich zeigt, wie die Stadt in kommunikativer Hinsicht mit der restlichen Welt verbunden ist und wie sich diese Verbindungen im Laufe der Zeit verändern. Eigentliches Ziel der Forscher ist es aber, nach dem weiteren Sammeln von Daten in den nächsten Monaten, einen Einblick in die Migrationsbewegungen der Menschen zu erhalten.

"Unsere Städte und der gesamte Globus sind bedeckt mit fließenden Teilchen digitaler Daten", erklärt Carlo Ratti, Direktor des SENSEable City Laboratoriums am MIT. Der Blick auf diese Daten sei deshalb von besonderem Interesse, da er helfen könne, die physische Welt besser zu verstehen. "Im Endeffekt sagt das NYTE-Projekt genauso viel über New York aus wie über alle anderen Städte der Welt", meint Ratti. Dies treffe insbesondere auf die Bereiche Wirtschaft, Kultur und Immigration zu. "Anders ausgedrückt führt unsere Visualisierung vor Augen, dass im Zeitalter der Globalisierung das urbane Leben genauso global wie lokal geprägt ist", ergänzt Ratti.

... mehr zu:
»NYTE-Projekt

Die Visualisierungen des NYTE-Projekts sind in drei unterschiedliche Bereiche gegliedert. Die erste Darstellung mit dem Namen "Globe Encounters" nutzt 3D-Echtzeit-Animationen, um die kommunikative Vernetzung von New York mit den Städten der restlichen Welt zu veranschaulichen. Die zweite Grafik, "Pulse of the Planet", verdeutlicht hingegen, wie sich diese Verbindungen im Laufe des Tages verändern. Der dritte Bereich wiederum trägt den Titel "The World inside New York" und gibt Einblick in die Kommunikationsaktivitäten der fünf New Yorker Bezirke.

Die grafische Darstellung des NYTE-Projekts ist derzeit als Teil der Kunstausstellung "Design and the Elastic Mind" im New Yorker Museum of Modern Art zu bestaunen. Künstler setzen sich im Rahmen der bis Mai stattfindenden Ausstellung mit der Art und Weise auseinander, wie Designer Technologien nutzen, um Leben verändern zu können.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://senseable.mit.edu/nyte
http://senseable.mit.edu
http://www.moma.org

Weitere Berichte zu: NYTE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie