Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Hotels - die Geschäftsidee eines Berliner Dozenten zieht Kreise

05.06.2002


Ohne Komfortverzicht Reisekosten senken - Studenten lernen die Praxis kennen


"Eigentlich war das Virtuelles Hotel nur ein Referenzprojekt, ein Dummie.", so Ingo Julien Jordan, Geschäftsführender Gesellschafter der HGS Ideenkontor GmbH. Sehr rasch stellte sich heraus, dass diese Vision einen immer stärker werdenden Markt befriedigen kann. So wurde das "Virtuelle Hotel" dann am Markt platziert. Das Modellunternehmen im Internet erhielt ein reales Angebot, eine Mitarbeiterstruktur und wurde mit einem Plan zur permanenten Weiterentwicklung versehen.

Ingo Julien Jordan unterrichtet nebenberuflich an der Europa- Universität Viadrina in Frankfurt/Oder Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Kultur- und Tourismusmarketing und EU- Informationsmanagement. Seine Unternehmensberatung ist spezialisiert auf die Beratung von KMU in Marketing und EU-Belangen. Jordan strebt vom Fördermittel-Lobbying bis hin zur Informationsbeschaffung stets für seine Mandanten das Optimum an - eines seiner Merkmale aufgrund seiner früheren Tätigkeit in Brüssel. Da ca. 80% der nationalen Gesetze mittlerweile von "Brüssel" gemacht werden, ist es im Hinblick auf Investitionen immens wichtig, frühzeitig zu wissen, was auf ein Unternehmen zukommt. Der zweite Bereich der HGS sind IT- Dienstleistungen. Abteilungsleiter Sven Schrodt machte bei seinen etwa 200 realisierten Internetprojekten folgende Erfahrung: Es ist schwierig, einem Interessenten die Möglichkeiten wirtschaftlicher Vorteile einiger IT-Lösungen zu demonstrieren, ohne die Interna bereits realisierter Kunden-Projekte zu streifen. Also musste ein Referenzprojekt her: Das Virtuelle Hotel.


Das Konzept ist ebenso einfach wie erfolgreich: Es bietet die Alternative zu Hotel und Privatquartier ohne zu diesen in direkten Wettbewerb zu treten. Auf den Internetseiten des Tochterunternehmens (www.berlinappartment.de) findet der Gast die "Hotelzimmer" in Form von Appartements und Wohnungen (22 bis 240m²) im ganzen Stadtgebiet verteilt. Er kann diese sehr hochwertigen Appartements nicht nur online buchen, sondern erhält auch telefonische Beratung fast rund um die Uhr. Dieser Service steht den Gästen ebenso nach der Ankunft und der persönlichen Begrüßung vor Ort zur Verfügung. Alle Informationen erhält der Gast vom "elektronischen Pförtner". Wer es lieber persönlich mag oder ausführliche Betreuung wünscht, findet an der Rezeption am Friedrichstadtpalast auch "echte" / reale Menschen - für Informationen oder individuelle Stadtführungen.

Die Vorteile für den Gast liegen auf der Hand: Die Individualität des Privatquartiers verbunden mit der Betreuung wie im Hotel. Nur der Preis fällt aus dem Rahmen: Beispielsweise zahlen zwei Personen im Fünfbettzimmer der Berliner Jugendherberge beinahe EUR 45,00. Ein Appartement bei HGS kostet durchschnittlich EUR 60,00/Nacht. Da die Beherbergung mittlerweile einer größten Kostenpunkte bei Privat- und Geschäftsreisenden ist, werden so die Etats ohne Komforteinbußen sinnvoll geschont.

Das Konzept dieses Referenzprojekts ist so erfolgreich, dass Jordan seine nächsten Expansionsschritte verrät: "Ab Anfang Juni 2002 gibt es in Berlin ein zweites Unternehmen, speziell für Geschäftsreisende (www.professionalhome.de). Hier können diese neben der Unterkunft im Appartement oder Hotel auch Autos, Tagesbüros, Präsentationsräume, Fahrer, Sekretärin, etc. buchen. Gleichfalls sind ab Anfang Juni über 60 Häuser und Appartements in allen Lagen und Kategorien auf Ibiza im Angebot (www.e-casa.de)." Zum Jahreswechsel wird am Bürostandort des Unternehmens in Brüssel eine weitere Auslandsniederlassung entstehen.

Mittlerweile gibt es schon Dialoge mit den ersten Kommunen, die das System für lokale Beherbergungsbetriebe übernehmen möchten. Jordans Studenten sind begeistert: Sie erleben unmittelbar, wie die Expansion verläuft und welcher Erfolg die verschiedenen unternehmerischen Entscheidungen haben. Von einer solchen praxisnahen Ausbildung versprechen sich sowohl Studenten als auch Hochschule bessere Startchancen in den Arbeitsmarkt.

Contact:
Ingo Julien Jordan HGS Ideenkontor GmbH Johannisstrasse 20 D-10117 Berlin
Telefon: +49 30 726 19 40 11
Facsimile: +49 30 726 19 40 12
Cellular: +49 178 70 70 888
e-mail: jordan@hgs-berlin.de

| Mail2Presse.com
Weitere Informationen:
http://www.hgs-berlin.de

Weitere Berichte zu: Appartement Referenzprojekt Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen